Annelene und Bruno Rupkalwis
Photo vom 16.08.2006




BRUNO RUPKALWIS


22.03.1942-März 2012

 



„Relativ zum Wissen ist die Gesellschaft dümmer als im Mittelalter, und wenn alle dumm sind, steht man hinter keinem zurück.“

„Es gibt kein Alibi und kein Argument, Verbrechen zu rechtfertigen. Es gibt nur das Verbrechen, das zugelassen - weil weggeschaut wurde!“

„Behutsames Reden ist der Anfang aller Weisheit. Schweigen kann töten!“

„Gesundheit ist das wichtigste Gut, sie gehört neben Heiterkeit und Weisheit zu den Dingen, die glücklich machen.“


 


Aus gegebenem Anlaß verweisen wir auf die aktuelle urheberrechtliche Überprüfung (vom Februar 2018) , nach der die Bereitstellung aller hier ausgewählten Arbeiten, Schriften und ehemaligen Netzseiten des Herrn Bruno Rupkalwis rechtens ist, und zwar in vollem Umfange. - Die Untersuchungsergebnisse sind hier im Unterordner ‚Zur urheberrechtlichen Überprüfung‘ bzw. hier durch die wesentlichsten Belegstellen dazu dokumentiert.

Seit Dezember 2000 - bis zu seinem unvorhergesehenen Tod - kämpfe B. Rupkalwis für depressivkranke Menschen. 2004 übersendet er Teile seiner Dokumentation „Der stille Schrei“ der WHO und dem Vatikan. Wie in den meisten Fällen, in denen er sich an Politiker oder sog. Ärzte wandte, erhielt er auch von dort niemals Antwort. Im Impressum zu seiner Internetdokumentation, die er 2009 vollendete und auf CD veröffentlichte, stellte er eine letzte Frage: Wann haben Medizinmänner oder (Psycho-) Priester letztmals Verantwortung für Menschen übernommen? - Anständige Ärzte scheinen ausgestorben - wie Dinosaurier!“

dpa vermeldet am 02.05.2018:


„Mehr als 2.000 deutsche Ärzte warnen vor einer Adipositas-Welle mit weitreichenden Folgen. In einem offenen Brief an die Kanzlerin fordern sie vor allem staatliche Eingriffe. Ein Bündnis aus Ärzten, Krankenkassen und Fachorganisationen fordert einen besseren Schutz der Menschen in Deutschland vor ungesunden Lebensmitteln. >Bitte machen Sie ernst mit der Prävention von Adipositas, Typ-2-Diabetes und anderen chronischen Krankheiten<, heißt es in einem offenen Brief an die Bundesregierung, den Initiatoren und Unterstützer am Mittwoch in Berlin vorstellten.  In ihrem Brief verweisen die Ärzte auf die Zahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sowie die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). Diese >sprechen in diesem Zusammenhang von einer ‚globalen Adipositas-Epidemie‘<, heißt es in dem Schreiben an die Kanzlerin.“

Bruno Rupkalwis hat das schon vor zehn Jahren GESEHEN UND ÖFFENTLICH GEFORDERT – insbesondere auch für die Volkskrankheiten Depression und Diabetes – und ist dafür von den ‚Verantwortlichen‘ ignoriert, denunziert und bedroht worden!

In den Unterordnern veröffentlichen wir seine Dokumentationen - und sobald wir dazu Kapazitäten finden, auch ausgewählte Korrespondenz.

Beachten Sie bitte, daß die hier zugänglichen Replikate seiner Internetseiten veraltet und inaktiv sind. Das heißt, daß Sie sämtliche persönliche Angaben darin (wie Telefonnummern, Privat-, Dienst- oder E-Mail-Adressen) als geschützt zu betrachten haben und sie weder privat noch öffentlich verwenden oder weiterleiten dürfen.

Da es sich bei den hier bereitgestellten Informationen hauptsächlich um medizinische Studien oder Erfahrungen handelt, weisen wir zudem darauf hin, daß es sich um Privatmeinungen handelt, die keinen Anspruch auf Gültigkeit erheben. - Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Problemen immer den Ihres Vertrauens würdigen Facharzt.

Eine kritische Reflexion - insbesondere über die von Herrn Rupkalwis vertretene Serotoninthese, unter der alle anderen Depressionsursachen auszuschließen wären - findet sich z. B. auch in den hier folgenden Absätzen einer neugeistlichen Deutung über „Die Depression“.