Annelene und Bruno Rupkalwis
Foto vom 16.08.2006




BRUNO RUPKALWIS


22.03.1942-März 2012

 



„Relativ zum Wissen ist die Gesellschaft dümmer als im Mittelalter, und wenn alle dumm sind, steht man hinter keinem zurück.“

„Gesundheit ist das wichtigste Gut, sie gehört neben Heiterkeit und Weisheit zu den Dingen, die glücklich machen.“

 


Seit Dezember 2000 - bis zu seinem unvorhergesehenen Tod - kämpfe B. Rupkalwis für depressivkranke Menschen. 2004 übersendet er Teile seiner Dokumentation „Der stille Schrei“ der WHO und dem Vatikan. Wie in den meisten Fällen, in denen er sich an Politiker oder sog. Ärzte wandte, erhielt er auch von dort niemals Antwort. Im Impressum zu seiner Internetdokumentation, die er 2009 vollendete und auf CD veröffentlichte, stellte er eine letzte Frage: Wann haben Medizinmänner oder (Psycho-) Priester letztmals Verantwortung für Menschen übernommen? - Anständige Ärzte scheinen ausgestorben - wie Dinosaurier!“

In den Unterordnern veröffentlichen wir seine Dokumentationen und ausgewählte Korrespondenz. - Beachten Sie bitte, dass die hier zugänglichen Replikate seiner Internetseiten veraltet und inaktiv sind. Das heißt, dass Sie sämtliche persönliche Angaben darin (wie Telefonnummern, Privat-, Dienst- oder E-Mail-Adressen) als geschützt zu betrachten haben und sie weder privat noch öffentlich verwenden oder weiterleiten dürfen. - Da es sich bei den hier bereitgestellten Informationen hauptsächlich um medizinische Studien oder Erfahrungen handelt, weisen wir zudem darauf hin, dass es sich um Privatmeinungen handelt, die keinen Anspruch auf Gültigkeit erheben. - Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Problemen immer Ihren Facharzt.