KORRESPONDENZ
2019
(TurnusGleicHolgerHirt)




21.01.2019
Erwartungen und das Glück.
Lieber Bruder, nun sind im neuen Jahre die ersten drei Wochen schon wieder dahin gegangen, und nachdem ich einige Zeit nichts von Ihnen gehört habe, will ich mich mal erkundigen wie Sie sich inzwischen darin eingelebt haben? Sind Sie wieder in Berlin oder weilen Sie immer noch in Thüringen? Ich verbringe die langen Winterabende zumeist mit Lesen, zur Zeit Theodor Fontane: „Schach von Wuthenow“, „Irrungen, Wirrungen“, „Stine“, „Unwiederbringlich“ alles Novellen, die scheiternde Liebesbeziehungen zum Thema haben, in dreien dieser vier endet das Scheitern sogar mit dem Suizid eines der Partner... Fontane starb 1898 – und so spielen sich seine Handlungen und Verwicklungen denn auch allesamt im 19. Jahrhundert ab... und nachdem ich das so gelesen habe, frage ich mich langsam wirklich, ob Frauen und Männer überhaupt füreinander geschaffen sind... Vor zwei Tagen hat mir meine Tochter ihr Leid mit ihrem Freund geklagt, mit dem sie nun seit drei Jahren zusammen ist: Er halte sich nicht an seine Versprechungen und schiebe seine Anmeldung zum Examen immer weiter hinaus, sie habe schon vor Silvester mit ihm Schluß machen wollen, habe sich aber erweichen lassen und die Beziehung fortgeführt... doch es ändere sich nichts. – Wir haben unsere Vorstellungen und Erwartungen an den anderen Menschen, doch meist werden sie enttäuscht... Wie selten ist gar eine glückliche Ehe! Und nun schreiben wir das 21. Jahrhundert, doch die glücklichen Beziehungen scheinen seither eher noch weniger geworden zu sein! Schließen Erwartungen und Glück einander aus? – Na, jedenfalls hoffe ich, daß es Ihnen gut geht und verbleibe mit herzlichen Grüßen aus Bamberg,
Ihr Hirt

22.01.2019
Lieber Freund! GESTERN NACHMITTAG bin ich aus Thüringen zurückgekehrt – und hätte Sie das heute oder morgen auch wissen lassen. – Für Ihre sinnreichen Zeilen meinen lieben Dank! Sie sprechen so Großes wieder an – oder erscheint es mir gerade nur so, weil ich, wir, mit diesen Themen momentan aufs unmittelbarste konfrontiert sind? – Alles, was Sie sagen, steht für sich – und jeden, der in der Welt und mit Menschen lebt, greift Ihre Frage im Inneren an, denn wir alle haben diese Konflikte tagtäglich auszubalancieren, haben uns ihnen, und diesen Fragen, zu stellen – und haben zu antworten… Schön, daß wir unseren Dialog 2019 mit diesen feinsinnigen, besonderen Zeilen wieder von Ihnen einleiten können…
Meine Hauptarbeit am Talente-Gleichnis nimmt Formen an, wird aber noch länger auf sich warten lassen, da, wie immer bei ehrlicher Vertiefung in ein Thema, ‚ungeheure Entdeckungen‘ zu bewältigen sind – soweit, daß sich das Thema sogar verschoben hat, in Richtung: ‚Wenn wir es in der theologischen Historie ausschließlich mit Fälschungen zu tun haben, woher kommt es dann aber, daß wir dennoch an die Wahrheit einer übergeordneten Wahrheit, in die alle Dinge eingebunden sind, glauben? – Weil wir sie erleben – trotz jeder/gegen jede Fälschung…‘
Ich habe hier einen ‚letzten‘ Notbrief von Körner vorgefunden: ‚Verkauf seiner Lagerhalle an einen Türken, Mietrückstände aufgrund des Rechtsstreits wegen Mietkündigung durch diesen Türken, Bitte um Spenden und Darlehen…‘ – Das kann nun aber nicht mehr gutgehen… Ich werde meine kurze Post an Körner in den nächsten Tagen mit Ihnen abstimmen. – Wollen wir vielleicht demnächst auch wieder einmal miteinander telephonieren? – Es umarmt Sie herzlich Ihr Freund und Bruder!
(Übrigens wird am 07. Februar die Liege in Thüringen geliefert, die wir für das 2. Gästezimmer gekauft haben, das wir einrichten wollen…)

22.01.2019
Lieber Bruder, da sind Sie ja eine recht lange Zeit in Thüringen geblieben... Ja, konfrontiert bin ich mit dem Thema der Beziehungen zwischen den Geschlechtern nicht nur durch eigene Erfahrung, sondern weil ich seit Jahren mit meinen Kindern leide. Meine Tochter hat nun schon mehrere Beziehungen hinter sich, wobei ihre Hoffnungen ausnahmslos bisher enttäuscht worden sind. Mein Sohn scheint ebenso wenig Glück mit den Frauen zu haben... Vor vielen Jahren schon hat er einmal gesagt: „Die haben keine Ehre im Leib!“ – Die theologische Historie ist tatsächlich überaus fragwürdig. Vor langem habe ich einmal irgendwo – ich weiß nicht mehr wo – gelesen, es habe auch niemals eine ‚Jungfrau Maria‘ gegeben, sondern dabei handele es sich um einen Übersetzungsfehler, denn es habe heißen müssen: ‚die junge Frau Maria‘! Damit steht – oder fällt – ein Kernstück der Sichtweise zur Begründung der Gottessohnschaft des Nazareners zur Disposition...
Daß Körner nun schon wieder um Darlehen bittet, davon weiß ich seinerseits noch nichts, denn einen gleichlautenden Brief habe ich in diesem Jahr noch nicht erhalten. Ich habe das Gefühl, er arbeitet sich zu Tode, ohne daß finanziell dabei etwas herauskommt. Aus seiner Netzseite wird anscheinend auch nichts, obwohl er auch daran schon so lange herumbastelt – Ja, sicher können wir demnächst auch wieder einmal telephonieren. Herzliche Grüße, Hirt
Haben Sie immer noch vor, mich nach Thüringen einzuladen? – Dann hoffe ich, daß diese neue Liege nicht zu weich ist, denn ich ruhe gerne auf relativ hartem Untergrund –

22.01.2019
...sie ist es, die Couch, relativ einfach, eher härter, einklappbar zum Sitzen – und ja: für Sie schon reserviert, lieber Freund! – Danke Ihrer Antwort! – Sie hören von mir in den nächsten Tagen wieder ausführlicher, dabei dann auch der Briefentwurf an Körner... So verbleibt Ihnen sehr herzlich

Ihr Freund und Bruder.


25.02.2019
Lieber Freund, es drängt mich, Ihnen einen lieben Gruß zuzusenden – nach meinem mittlerweile dreiwöchigen Aufenthalt hier in Thüringen; die letzte Woche läuft, am Montag, dem 04.03., fahre ich wieder nach Hause. – Wie geht es Ihnen? – Wir hatten hier wiederum eine recht ‚turbulente Zeit‘ – mit all den zu bewältigenden Anforderungen, die eine neue Gemeinschaft mit sich bringt. – Von Herrn Körner keine Antwort, ich weiß das durch Rückmeldungen und Zusendungen, die ich aus Berlin erhalte. – Das Gerüst zu meiner ‚Neuinterpretation‘ des Gleichnisses von den Talenten steht, und ich nehme mir vor, den 1. lesbaren Entwurf bis zu meiner erneuten Abreise (um den 27.03.) fertigzustellen, wenn Sie so freundlich wären: auch zu Ihrer Kritik und Korrekturlesung. – Immer freue ich mich, wenn Sie mich mit einem kurzen Zeichen von sich bedenken wollen. – So verbleibt Ihnen herzlich und innig und wünscht Ihnen eine gute neue Woche

Ihr Freund und Bruder.

25.02.2019
Lieber Bruder, vielen Dank für Ihre Meldung. Sie fragen, wie es mir geht - nun, ich bin melancholisch-krank am Herzen. Letzten Dienstag habe ich endlich den Ausflug mit meinem Sohn gemacht, auf den ich nun geschlagene zwei Jahre gewartet habe: Ich hatte ihn angerufen, er hat auch zurückgerufen und den Termin mit mir vereinbart. Wir waren gemeinsam in Zeil am Main, einem schönen kleinen Weinstädtchen, sind dort zur auf einem Berge gelegenen Kapelle hochgestiegen und haben später in der Nähe noch eine alte Burgruine entdeckt. Solche alten Gemäuer gefallen ihm. Dann sind wir noch gemeinsam zu Kaffee und Kuchen, später zu einem warmen Essen eingekehrt; insgesamt hatte ich zunächst den Eindruck, daß er sich wohlgefühlt hat. Ich habe ihm während des Ausfluges erzählt, daß seine Schwester mich am Sonntag besuchen wolle (gestern) und daß ich mich freuen würde, wenn er da auch mitkäme. Dazu hat er sich nur unbestimmt-vage geäußert. Als seine Schwester und ihr Freund dann gestern bei mir waren, hat sie mir gesagt, sie habe ihren Bruder getroffen und ihn auch gebeten mit zu mir zu kommen, er habe aber abgelehnt, weil er „gerade erst mit mir unterwegs gewesen sei.“ Diese Auskunft hat meinen ersten Eindruck von dem gemeinsamen Ausflug wieder zunichte gemacht: Er scheint jedes Zusammensein mit mir als eine eher unwillkommene Pflichtübung zu empfinden... - Und das ist es, was mich schwer bedrückt--
Meine Tochter hat mir gesagt, sie habe schon im letzten Jahr wieder zu studieren begonnen (Jura) und deshalb ihre Arbeitsstunden bei ihrem Arbeitgeber reduziert. Von September bis Januar 2020 will sie ein Auslandssemester in England einlegen, damit sie sich den Traum vom Reisen im Ausland erfüllen kann- Papierkram hat sie mir dafür auch mit gebracht, ich soll einen Antrag auf BAFÖG bearbeiten. So gut mir ihre Initiative an sich auch gefällt, mir mißfällt das Fach wegen der prekären Rechtslage - und das weiß sie auch, hat mir aber versichert, sie wolle sich ihre eigene Meinung bilden und ließe sich nicht von jedem alles weismachen. Wovor mir jetzt schon graut ist, daß ich sie dann ab Herbst für ein halbes Jahr nicht sehen kann, denn bei meiner Tochter ist es nicht so, daß sie ihre Besuche als reine Pflichtübung sieht- -
Von Körner habe ich ebenfalls nichts gehört. Ja, bitte senden Sie mir gern Ihre Interpretation des Gleichnisses von den Talenten zu. Herzliche Grüße, auch an Ihre Freundin,
Hirt

26.02.2019
Lieber Freund! – Ich fühle mit Ihnen – Ihre Worte haben es gewirkt/bewirkt... Ich will ganz Ihren Schmerz anerkennen, will ganz bei Ihnen sein, zugleich aber kommt mir ein Gedanke, eine Erinnerung – Khalil Gibran: „…eure Kinder sind nicht eure Kinder…“ – In Richtung meines Söhnchens (kaum zu glauben: im Mai wird er 8) denke ich immer: ‚Mag er nur glücklich sein, und mag er sich niemals um mich sorgen, wenn es ihm lästig wäre…‘ – Ich bin es Ihnen schuldig, lieber Freund, zu sagen, was ich denke… Vielleicht wird es Ihnen und Ihrem Sohn eines Tages leichter, wenn Sie die Schwere, die sein Verhalten Ihnen auflädt, nicht mehr tragen wollen, wenn Sie nähmen, was sich ergäbe, und nicht wünschten, was sich nicht fügt…? – Das klingt nun ziemlich ‚altklug‘, verzeihen Sie mir bitte. Manchmal sprechen einfach auch nur anders gegliederte, anders konditionierte Seelen miteinander: Was dem einen schwerfällt – davon hat der andere gar keine Ahnung! – Sie wissen aber, daß ich Sie verstehen will – und mit Ihnen fühle! – B. grüßt Sie sehr herzlich zurück! – Wir müssen jetzt raus, in den Wald, Sie können ahnen: tiefer Wald, Natur, Stille, Sonne, die erste echte Frühlingswärme jetzt schon in diesem Jahr, um diese Zeit…
Ihr Bruder.

26.02.2019
Lieber Bruder, ja - so ist es: Unsere Kinder sind nicht unsere Kinder - sie gehören sich selbst und sonst niemandem; auch haben wir keinen Anspruch deren Seelen an uns zu ketten... Dennoch schmerzt mich diese Diskrepanz, die sich da - anscheinend unausweichlich - entwickelt hat- Und es ist nicht nur das: Mein Vater hat meine Schwester zu seinem 80. Geburtstag im April eingeladen, und sie hat rundheraus abgelehnt zu erscheinen. Diese gesamte Familie ist zerrüttet von z.T. jahrzehntelangen Leiden, die einfach mit Psychopharmaka plattgewalzt worden sind... Manchmal fühlt es sich an, als ob nicht mein Vater 80 würde, sondern ich selber, so abgehärmt komme ich mir vor- Doch was hilft da alles Klagen? Ich wollte lediglich nicht lügen, als Sie mich gefragt haben, wie es mir ginge: ...alt fühle ich mich, uralt...
Schön, daß Sie sich mit Ihrer Freundin in die durch die Vorfrühlingssonne erwärmte Natur locken lassen - ich wünsche viel Vergnügen und gute, erholsame Luft!
Hirt

26.02.2019
...und auf diesem Gang durch einen einsamen fast verwilderten Wald sagte B. nach einiger Zeit des Schweigens: „Wenn du am Montag nicht nach Hause müßtest, dann würden wir jetzt Freund Hirt auf einige Tage zu uns holen, vielleicht könnten wir ihn etwas aufmuntern...“ – Ich danke Ihnen für Ihre Zeilen, ich achte Sie, ob Ihrer Ehrlichkeit sehr, sehr: mir geht es nämlich und übrigens (und nicht selten) auch manchmal so... Aber ich verstehe nun besser die tiefere Ursachenlage: Es schmerzt besonders, wenn man weiß, daß es hätte anders sein können... Ich melde mich wieder aus Berlin. – Bitte – es möge Ihnen wieder Kraft zufließen!
Ihr Bruder.

26.02.2019
Lieber Bruder, haben Sie vielen Dank für Ihre mitfühlenden Worte, und danken Sie bitte auch Ihrer Freundin für ihre liebe Aufmerksamkeit. -Ja, es ist so: Ich kann es nicht leiden, wenn Menschen heucheln, es gehe ihnen „gut“, obwohl es alles andere als das ist! ...Und wenn ich hinter die Türen einer geschlossenen Psychiatrie gesperrt werde, vollgepumpt mit Medikamenten, vermag ich die Frage nach dem Befinden gar nicht erst zu hören, geschweige denn zu beantworten! Wie herrlich muß es dagegen heute im Thüringer Walde gewesen sein, wo offenbar sogar gemeinschaftliches Schweigen zugelassen werden konnte! Das - überhaupt - ist für mich das Höchste und Schönste, was es geben kann unter Menschen: Keinerlei Peinlichkeit um des Schweigens willen zu verspüren, stattdessen es nicht nur zuzulassen, sondern es sogar genießen zu können! Es gibt das heilige Verstummen vor dem gemeinsamen Erlebnis der Stille, die Übereinkunft des Nichtredenmüssens! Heilig ist es, wenn allein die Anwesenheit eines Menschen zu seinem Wort in der Stille wird! Nur, auch, wer noch einen Hauch dieser Stille empfangen kann, vermag es - vielleicht - sie einstens wieder in Worte zu setzen: Das ist Dichtung - nichts anderes! Schweigen - die Stille - hebt die Begrenzungen der Worte auf - und nur wenn dieses Aufheben in die Sprache des Dichters wieder einfließt, vermag der Umfang des In-Worte-Gesetzten wahr- und aufgenommen zu werden. Das ist auch der Grund, weshalb zur Zeit ich nichts zu schreiben vermag - die Heiligkeit des Schweigens wird permanent von der Fülle des allgemeinen Geplappers und des familiären Leidens übertönt. Haben Sie die vielen Ausrufezeichen oben bemerkt? Benötigte heiliges Schweigen auch nur ein einziges? Wenn ja, dann wohl nur deshalb, weil wir das Wunder der stillen Übereinkunft nicht für selbstverständlich nehmen dürfen, in dieser seelenlosen Zeit... Seien Sie mir - beide - herzlich gegrüßt,
Hirt

21.03.2019
Lieber Freund, lieber Bruder! – Verzeihen Sie mir bitte mein langes Schweigen; das Leben stellt derzeit besondere Anforderungen an mich, was nicht ohne Folgen bleibt: Bereits als ich aus Thüringen zurückkam, fühlte ich mich recht erschöpft, kurz danach ereilte mich dann die Erkältung. Auch jetzt noch, nach dem Besuch B.s, die mich zum Vortrag von Eugen Drewermann begleitete, bin ich immer noch nicht ganz auf dem Posten. Mit allen Kräften versuche ich das Liegengebliebene gerade aufzuholen, vor allem um meine Ankündigung einzuhalten: uns allen Ende März eine erste Fassung zur Korrektur von der Kritik an der gängigen Interpretation des Gleichnisses von den Talenten zukommenlassen zu können. Jetzt weiß ich – ich schaffe das tatsächlich noch, trotz allem. … Wie geht es Ihnen, lieber Freund? – In Erwartung Ihrer Meldung verbleibt Ihnen, mit allen herzlichen Grüßen und Wünschen,
Ihr Bruder.

21.03.2019
Lieber Bruder, nun, Ihre Zeilen finden mich etwas konsterniert: Ich habe gestern einen drei DIN-A-4 Seiten umfassenden Text geschrieben, ein Traktat aus 37 Sätzen. Als ich zum Schluß noch die Korrekturen vorgenommen hatte, erschien plötzlich ‚Falsches Zeichen eingegeben‘ - und der gesamte Text war weg, an seiner Stelle erschien nur noch Kauderwelsch und Zeichenmüll - Heute morgen habe ich meinen großen Treppenhaus-Frühjahrsputz erledigt, dann hatte ich um 14 Uhr einen Besuchstermin bei Eddy, der wieder in der JVA-Bamberg einsitzt - und jetzt sitze ich ziemlich geschafft hier, und finde nicht den Einstieg zurück in eine Textrekonstruktion... - Morgen darf ich zu einer Beerdigung: Vergangenen Samstag ist eine Stammtisch-Freundin an Krebs verstorben - sie war sogar zweieinhalb Monate jünger als ich... So ist das, Bruder, - man wird älter, und die ‚Einschläge‘ werden dichter... - Ob ich im Juni bei Ihnen sein will, kann ich jetzt noch nicht einschätzen, wenn, dann müßte das auch kurzfristig entscheidbar sein... Ich wünsche Ihnen gute Besserung, gutes Gelingen an Ihrem Text, und viel Freude ... Ja, nehmen Sie sich nur die Zeit, die Sie brauchen, denn gelingende Partnerschaften sind gerade heutzutage so etwas wie ein Anker in dieser verrückt gewordenen ‚Gesellschaft‘... - Herzliche Grüße, auch an B.,
Ihr Hirt

21.03.2019
…ach, lieber Freund, wie leid mir alles tut... – Ja, bitte, versuchen Sie den Text zu rekonstruieren; ich kenne so etwas, man glaubt, Gottes Wille sei dagegen, und das Schlimmste: man trifft nicht mehr Ton und Atmosphäre aus der unmittelbaren Entstehung… – Ja, auch wir denken bereits alles vor diesem Hintergrund: „Wir haben nicht mehr allzuviel Zeit“, wie B.s Freundin vor kurzem zu uns sagte… – Natürlich sprechen wir über den Juni später, kurzfristiger… Lieber Freund, bitte lassen Sie mich wissen, ob Sie Ihren Traktat wiederherstellen konnten, lassen Sie ihn mich lesen… Ich werde Ihnen meinen Entwurf kurz vor meiner Abreise zusenden... Sie haben mich mit dem schönen kaum noch gebräuchlichen Wort ‚Traktat‘ angestoßen, Sie darauf hinzuweisen: Kennen Sie schon die neue Fassung: http://www.archiv-swv.de/pdf-bank/HandbuchAlteSchreibung.pdf? – In die nächste werde ich aufnehmen:
- (das) Traktat (auch: der Traktat = wissenschaftliche Abhandlung bzw. Streitschrift über ein religiöses oder moralisches Problem, abschätzig gebraucht für eine tendenziöse Schrift)
- tendenziös (parteilich, subjektiv gefärbt, etwas beabsichtigend, bezweckend, zurechtgebogen; tendentiös)
Auch die Sinnsätze habe ich vor kurzem um eine recht umfangreiche Sammlung aus dem ganzen letzten halben Jahr erweitert. Sehr herzlich, fest, umarmt Sie
Ihr Freund und Bruder.

 21.03.2019
...nein, Bruder, ich habe nun schon einige Tage - oder waren es Wochen? - nicht mehr in unsere Seite gesehen. Wäre mein Traktat noch lesbar, so hätten Sie ihn sicherlich schon, um ihn zu veröffentlichen... Der Konjunktiv gehört abgeschafft! Nieder mit dem Konjunktiv... Ja, Sie werden natürlich von mir hören, wenn sich Neues ergibt; Gottes Wille war, daß ich nochmal von vorn anfangen soll, weil er weiß, daß ich es besser kann - ich bin am Ende etwas ins Schwafeln gekommen... - zuviele neue Begriffe für den kurzen Text eingeführt, ihn ‚überladen‘; vielleicht hat es auch sein Gutes, daß ich nun wieder bei Null stehe - Übrigens - Traktat habe ich den Text nach dem Vorbilde L. Wittgensteins genannt -
h.

26.03.2019
Lieber Bruder – von Herzen grüße ich Sie – mit ebenso herzlichen Empfehlungen von B., die an unserem Dialog Anteil nimmt und sich letztens sehr auch über Ihre Grüße gefreut hatte. – In der Anlage die Fassung zur Korrekturlesung. – Haben Sie vielen lieben Dank, daß Sie sich diese Mühe machen wollen! – Ich weiß bereits, daß ich dem Thema ‚Gnosis‘ noch einiges hinzufügen werde: Vorgestern (!) fand ich bei mir ein heiliges Buch dazu – ursprünglich aus dem Bücherschrank Violanthes! - So fügt sich am Ende alles, von dem wir im Gegenwärtigen nichts ahnen… Löschen Sie diese Fassung bitte, wenn Sie sie durch haben: sie ist heute schon nicht mehr ganz aktuell. – Ich denke sehr herzlich an Sie, gehaben Sie sich recht wohl, lieber Freund!
Ihr Freund und Bruder.

26.03.2019
Seite 2, oben: „eine ironische Distanz“; Seite 2, unten: „schmutzige Geschäfte“... „auf Kosten irgendeines Deiner Kinder oder der Schöpfung...“; Seite 3, Zeile 15: „Welt der Vermarktung“?; Seite 3, Mitte: „Hier stimmt Grundsätzliches nicht.“; Seite 3, unten: „Wie hätte er sich selbst ...“ „Hätte dieser Mensch…“; Seite 4 Mitte: „...und erwartest doch nicht,...“ - Hier tatsächlich verneinende Satzaussage?; Seite 6, Zeile 12: „ – zu den beherrschenden Begriffen…“; Seite 7, unten … „und verfügbar war/ist.“; Seite 9, oben: „weil auch ein Gott in jedem Menschen wirkt“; Seite 9, unten: „den historischen Jesus“; Seite 10, Zeile 15: „Gelehrter“…
Lieber Freund, oben die Ergebnisse meiner Korrekturlesung bis einschließlich Seite 10. Schon jetzt, ohne noch Ihren Text ganz zu kennen, durchströmen mich Fragen ebenso wie Antworten/Erkenntnisse. Ich könnte mich jetzt sofort hinsetzen und damit beginnen, diese niederzuschreiben, beherrsche mich jedoch und werde warten, bis ich Ihren gesamten Text kenne. Mein verlorenes Traktat ist und bleibt einstweilen verloren. Eine Rekonstruktion ist nicht in dieselbe Richtung gelaufen und führte zur Zerlegung der Begriffe des ersten Textes... daraufhin sind mir sämtliche Begriffe regelrecht ‚zerbröselt‘: Geist, Bewußtsein, Denken, Sprechen usw. usw. – alles Wichtige, um überhaupt etwas sagen zu können, ist mir nun völlig schwammig und entgrenzt... Was mich allein im Dialog momentan noch ein wenig trägt, ist unsere lange Bekannt- und Freundschaft, sowie unser gemeinsames daraus entstandenes Fühlen, eine ähnliche Art, an die „Erkenntnis der Welt“ heranzugehen... Soviel zunächst... Weitere Korrekturen folgen wiederum in Schritten zu jeweils 10 Seiten. – Es umarmt Sie herzlich und fest,
Ihr Bruder
Nachschrift: Bitte richten Sie B. meine herzlichen Grüße und meine Freude über ihre Anteilnahme an unserer langjährigen Männerfreundschaft aus! Danke.

27.03.2019

...Lieber Freund – ich komme nur noch zum Überfliegen Ihrer Punkte, entdecke da aber schon recht peinliche Fehler... Ab morgen bin ich eine gute Woche sehr eingespannt – in Thüringen, auf der Reise, in Begleitung von B. Ich melde mich ausführlicher, sobald ich begonnen habe, Ihre Einwürfe und Vorschläge zu bearbeiten. Würden Sie mir bitte, nach Abschluß Ihrer Lesung, eine kurze Gesamteinschätzung geben? Es wäre mir sehr wichtig, Ihre Meinung dazu zu hören. Danke – für alles wieder einmal!

Ihr Bruder.

27.03.2019
Müssen die Anhänge bzw. Fußnoten auch korrigiert werden? – Ja, mit einer Einschätzung – das wird doch schwieriger, als ich zunächst angenommen habe, aber ich werde es versuchen – Eine gute Reise wünsche ich Ihnen – 
Hirt

28.03.2019
...ja, wenn Sie Kraft finden, auch das Kleingedruckte kurz durchzusehen...? – Haben Sie herzlichen Dank – für alles... Danke für Ihre Reisewünsche, Danke für Ihr Dasein...
Ihr Freund und Bruder.

28.03.2019
Also gut, auch das Kleingedruckte – meine Brillengläser sind mittlerweile fast 7 Jahre alt, mal sehen wie lange das geht... Sie danken für mein Dasein? – ach, Bruder, was und wer wäre ich, könnte ich sein – ohne Sie? Mir ist das Universum ohne Sie nicht denkbar... –

07.04.2019
L
ieber Freund – mir ist, als erwarteten Sie meine Rückmeldung; leider kam ich nicht früher dazu: Gestern gab es noch die ‚große Feier‘ im Familien- und Freundeskreis (immerhin: 14 Personen) – einige darunter sahen mich zum erstenmal... Es war schön, vor allem die Reise, aber auch anstrengend, fordernd.  – Lieber Bruder, ich möchte Ihnen sagen: Seit gestern frühe arbeite ich Ihre Korrekturen und Anmerkungen auf – und sehe: alles ist wieder so präzise und treffend und der Sache dienlich von Ihnen markiert und korrigiert… selbst in Zweifelsfällen entscheide ich mich gern und immer für IHRE Berichtigung, aus Überzeugung der Verläßlichkeit Ihrer Empfindungen! – Vielen, lieben Dank! – Ihre Urlaubstage hier in Thüringen gehen auf mich! – Wie geht es Ihnen? – Ich freue mich, kurz von Ihnen zu hören! – Es umarmt Sie fest
Ihr Bruder.

08.04.201)
Lieber Bruder, am Samstag und Sonntag, also vorgestern und gestern bin ich mit einem Freund Nähe Nürnberg auf einer Gartenausstellung gewesen. Wir hatten wunderbares Wetter, und es waren sehr viele Menschen dort unterwegs. Mein Freund hat sehr viel Saatgut und auch einige andere Artikel verkauft. Auch für mich ist das zwar eine Abwechslung, aber doch auch sehr anstrengend gewesen, denn ich bin jeweils für ca. 12 Stunden unterwegs gewesen... Seit über drei Wochen habe ich ja nun wieder von meinem Psycho-Doc verschriebene Tabletten genommen, jedoch ist bei mir eine Nebenwirkung aufgetreten, die in fast permanenten unterschwelligen Kopfschmerzen besteht. Morgen werde ich ihn wieder aufsuchen und ihn bitten, auch diese Pillen wieder abzusetzen. – Was ist denn der Anlaß für Ihre Familienfeier gewesen, und wo hat diese stattgefunden, da sie dorthin reisen mußten? – Ihren Text betreffend wollte und sollte ich ja noch einen Kommentar abgeben, merke aber, daß mir das viel schwerer fällt als gedacht, seitdem mir nach dem verlorengegangenen Traktat sämtliche Begriffe zerbröselt sind. Ich kann deswegen nur kurz darauf eingehen: Intuitiv kommt es mir so vor, als ob Sie – von Ihrem Standpunkt aus gesehen – eine plausible Arbeit vorgelegt haben; ihre Argumentation mit ihrer Einbindung der umgebenden Gleichnisse, besonders die Bemerkung, daß ‚Talente‘ an allen anderen Stellen als in dem bewußten Gleichnis immer ‚Währung, Geldeinheit, Gewicht‘ bedeutet, niemals jedoch ‚Begabung‘ ist in sich stimmig, von daher auch Ihre Ablehnung der Deutung ‚man solle mit seinen Talenten wuchern‘ durchaus nachvollziehbar! Jedoch habe ich, von meinem Standpunkt aus gesehen, zwei ebenso intuitive Einwände:
1. Ich frage mich ernsthaft, ob der Nazarener bei so einem pikanten Thema und angesichts des spirituellen Standes seiner Zeitgenossen in diesem Umfange ironisch oder gar sarkastisch gesprochen haben mag. Er mußte in diesem Falle stark damit rechnen mißverstanden zu werden – zumal ihm ja bewußt gewesen ist, daß selbst seine engsten Vertrauten, die sogenannten Jünger, ihm oftmals nicht folgen konnten! Wie sehr mußte er also damit rechnen, daß die allgemeine Masse, das Volk, das ihn in spiritueller Umnachtung und Unmündigkeit umgab, zu Mißverständnissen neigen würde! Im Hintergrund wußte er ja auch immer um das größte aller Mißverständnisse bezüglich seiner göttlich-väterlichen Mission: Der Wunsch des Volkes, ihn zum – weltlichen – König zu haben einerseits – und sein Anspruch andererseits das ‚Reich Gottes‘ entweder innwändig oder jenseitig zu verstehen...
2. Ebenso ernsthaft frage ich mich mittlerweile, ob der ‚Gott Israels‘ tatsächlich derselbe sein mag, wie derjenige, den der Nazarener als ‚seinen Vater‘ bezeichnet! Vergleichen Sie hierzu Johannes 8, 37-39 und 44-47. Setzt man nun voraus, daß diese Identität nicht gegeben ist, so mag der ‚falsche Gott Israels, der Lügenvater‘ tatsächlich gemeint haben, daß man hingehen, Zinsen einnehmen und mit seinem Gelde wuchern solle. Und genau das tun ja viele Juden seit Jahrhunderten oder sogar inzwischen Jahrtausenden! Die Lüge, die Verstellung als Gebärerin des Mißverständnisses... Darf man dem Nazarener unterstellen, daß er – mutwillig – mißverstanden werden wollte? Sagte er einerseits: ‚Ich bringe Feuer und Schwert‘, andererseits: ‚So du auf deine rechte Wange geschlagen wirst, halte auch deine Linke hin‘? Überall im AT – wie auch im NT – findet sich Satz und Gegensatz. Eines der Schlüsselwörter des Nazareners scheint mir zu sein: ‚Ich bin nicht gekommen, das Gesetz abzuschaffen, sondern es zu erfüllen.‘ Hier, aber, steckt der Widerspruch in dem einen Begriffe des ‚Gesetzes‘: Wenn ihr bisher meintet, das Gesetz so verstehen zu müssen, daß es Krieg, Haß und Zorn bringt, so sage ich euch nun, daß das eine Gesetz die Liebe ist! Und nur dieses, die Wirkung der Liebe, soll sich erfüllen! Aus dem Gesetz der ‚Auserwähltheit des Volkes Israel‘ hat sich zunächst die Ritualisierung, das Ritual entwickelt, daraus das Mißverständnis, die Setzung der alten Gesetze über die Liebe... (Siehe das Gebot, daß am Sabbath nicht zu arbeiten sei, dem der Nazarener tätig widersprach!) ...und noch weiter geht der Widerspruch zurück: Einerseits: ‚Du, Mensch, bist geschaffen aus mir und sollst sein wie ich, dein Gott.‘ Andererseits: ‚Siehe dort steht der Baum der Erkenntnis, von allen Früchten dürft ihr essen, von diesem aber haltet euch fern.‘ Ergo: ‚Du sollst und darfst sein wie ich, dein Gott‘ – aber: ‚Du darfst jenes, das dir dies ermöglicht, auf keinen Fall tun!‘ – Wir müssen also, meiner Ansicht nach, erst einmal klären wer wer ist – und ob die Identifizierung des ‚Gottes Israel‘ mit dem ‚Vater des Nazareners‘ überhaupt gerechtfertigt ist. Meine Intuition sagt mir derzeit: Wenn nicht die Lüge direkt ‚aus Gott‘ stammt, so gilt das offenbar schon für den Widerspruch (s.o.) aus dem sich Lüge und Verrat entwickelt haben. In sich logisch ist mir der Gedanke, das alles ‚aus dem Einen‘, also ‚aus dem Vater‘ stammt; es ist nichts, das nicht ‚Gott‘ wäre; somit stammt auch die Freiheit, insbesondere die menschliche Willensfreiheit, die wiederum auch die Erkenntnis ‚des Bösen‘ zulassen muß, aus ‚dem Einen‘! ‚Gott‘, das ist grundsätzlich liebendes Leben, während die Lüge zum Tode führt. Der Tod, aber, zumindest der Seele, ist eine Illusion... Noch ein Gedanke: Weshalb bedeutet ‚Luzifer‘ soviel wie ‚Lichtbringer‘? Könnte es deshalb sein, weil die Liebe ohne den Haß, das Angenehme ohne das Unangenehme, das Gute ohne das Böse nicht erfahren, nicht erkannt werden kann? Ist ‚Gott‘ nicht letztendlich auch jede – ausnahmslos jede! – Erfahrung, die wir machen können? Ich grüße Sie herzlich,

Hirt

08.04.2019
Lieber Bruder, da die Fälschungen in den kanonischen Schriften der Bibel so unübersehbar sind, empfehle ich Ihnen die Anschaffung dieses Buches: 
https://www.amazon.de/gp/offer-listing/3921786614/ref=dp_olp_used?ie=UTF8&condition=used. Der Nazarener ist Essener gewesen, das scheint sicher zu sein – und die aus Schriften unter vatikanischem Verschluß veröffentlichten Texte, die der aus dem Netzhinweis ersichtliche Autor übersetzt hat, scheinen einen etwas anderen Jesus zu offenbaren; einen Jesus, der auch seine weibliche Seite betonte. So soll es in dem Buche sogar ein Mutterunser geben, das ich hier aus einer Rezension kopiert habe: „Mutter Erde um uns, geheiligt werde dein Leben
und geachtet seien die Rechte aller deiner Kinder.
Lehre uns die Ehrfurcht vor dem Erleben unserer Mitgeschöpfe.
Unser täglich Brot gib uns heute, unser täglich Blutvergießen erspare uns heute,
und gib uns auch künftig von deiner Kraft, so daß wir von dir leben können, ohne dich zu mißhandeln.
Schenke uns Freude, so wie wir versuchen, anderen Freude zu bereiten.
Zeig uns den Weg zur Gewaltfreiheit gegenüber Menschen, Tieren und Pflanzen
und führe uns in die Gemeinschaft aller empfindenden Wesen.
So sei es, so sei es, so sei es.“
Lassen Sie sich von den eher nicht so günstigen Rezensionen hier nicht abschrecken, es gibt die Bücher nämlich auch gesplittet in vier Einzelausgaben, worunter die jeweiligen Rezensionen wesentlich zustimmender sind! Ich selber denke ebenfalls über die Anschaffung dieses Buches nach! Außerdem habe ich noch Hinweise auf ein anderes Buch gefunden, in dem die Authentizität des o.g. Autors, der die Essener-Texte 1923 im Vatikan entdeckt hat, bestätigt wird! Von der offiziellen Forschung ist dieser nämlich lange Zeit wohl nicht ernst genommen worden, auch hier ging es vermutlich darum, den Mann zu diskreditieren – um die ‚offizielle kirchlich-kanonische Version‘ nicht zu gefährden. Hier:
https://www.amazon.de/Das-Ur-Evangelium-Essener-seine-Verf%C3%A4lschung/dp/3743988488/ref=pd_sbs_0_6/259-5680019-0795620?_encoding=UTF8&pd_rd_i=3743988488&pd_rd_r=611bee84-59f9-11e9-a117-21989eb7a689&pd_rd_w=ajgcd&pd_rd_wg=pVP76&pf_rd_p=74d946ea-18de-4443-bed6-d8837f922070&pf_rd_r=RQS8004Q46WFG8MG6N97&psc=1&refRID=RQS8004Q46WFG8MG6N97. Vielleicht können wir gemeinsam etwas für die Entwirrung der ‚heiligen‘ Schriften tun! Heilig- das heißt ja ‚ganz‘ im Sinne von ‚unversehrt‘, aber das sind diese Überlieferungen wohl noch nie gewesen! Das erste Konzil von Nicäa 325 n. Chr. scheint schon entscheidende Fälschungen in die Ur-Überlieferungen gebracht zu haben... um kirchlich-päpstliche Macht zu sichern und Gläubige unmündig zu halten.
Hirt

08.04.2019
Lieber Freund, haben Sie von Herzen vielen vielen Dank für Ihre Post! – B. hatte doch ihren runden Geburtstag. Und wie es im Ländlichen noch üblicher ist, ist dazu auch ein Familien- und Freundestreffen obligatorisch. Da wir (sie und ich) zum Jubiläumstag jedoch verreist waren, wurde dieses familiäre Treffen am Samstag (in Thüringen) nun nachgeholt…
Ja, bitte: lassen Sie sich von den Tabletten befreien – oder befreien Sie sich selbst davon. – Warum war eine neue Medikation denn überhaupt nötig? – Ihre Anmerkungen zum Text haben mich sehr nachdenklich gemacht; ich brauche gewiß zwei Tage, um darauf (‚halbwegs‘ intelligent) antworten zu können. (Ich setze diese Klammer, weil mich das Wort an eine gute Einwendung und Erweiterung von Ihnen erinnert, die ich gerade im Text vorgenommen habe.) Ich danke Ihnen zutiefst für diese sehr wesentlichen Fragestellungen, die wieder Grundsätzliches ansprechen! – Dies kurz nur für den Moment – mit allen lieben Grüßen nach Bamberg!
Ihr Freund, der Sie herzlich umarmt!

08.04.2019
...ach ja,... Sie haben ja wohl den 65.sten von B. gefeiert. – Zu den Tabletten: Vor knapp vier Wochen, als ich das letzte Mal beim Arzt gewesen bin, hatte ich ihm erzählt, daß ich immer lärmempfindlicher werde, zumal jetzt auch noch eine Baustelle direkt vor meinem Hause ist – dort baut sich eine junge Familie ein Eigenheim – worauf er gemeint hat, das könne das Vorwarnzeichen einer beginnenden psychotischen Phase sein und mir dringend ans Herz gelegt hat, diese Tabletten einzunehmen. Der Beipackzettel, der mögliche Nebenwirkungen auflistet, könnte wiederum aus einem Gruselkabinett stammen. Dazu sein Kommentar: Dieses Medikament sei ca. 15 Jahre alt – und je ‚moderner‘ ein Mittel sei, desto intensiver würden die Nebenwirkungen beschrieben... Ich habe mich jedoch auf die Einnahme eingelassen, weil ich nicht als ‚grundsätzlich unkooperativ‘ angesehen werden will, zumal ich ja auch auf die ärztliche Bereitschaft zu weiteren Gutachten angewiesen bin, denn meine Rente ist ja nur befristet bis Mitte 2021 genehmigt... Somit ist diese Entscheidung, ob Einnahme oder Nichteinnahme von Psychopharmaka immer eine brenzlige Gratwanderung für mich... Apropos: Vor ca. einer Woche habe ich Briefpost von Körner erhalten: Er sitzt offenbar auch wieder in der Psychiatrie! Ferner hat er Ärger mit dem Finanzamt und mit seinem Vermieter; er muß wahrscheinlich mit dem gesamten Verlag umziehen, was er auf 12.000 Euro allein für den Umzug taxiert! Folglich hat er wieder um Spenden gebeten... Das sieht immer mehr aus wie ein Faß ohne Boden... Haben Sie dieses Schreiben auch erhalten? – Lassen Sie sich nur Zeit mit Ihrer Replik zum Talente-Text-Kommentar – das ist ein so umfassendes Thema, daß man da schon eine Weile ins Denken kommen kann und soll, bevor überhaupt sinnvolle Sätze daraus sich ergeben können... herzlich,
Hirt

09.04.2019 (Heute Morgen geschrieben, ab 04:00 Uhr)
Lieber Freund, lieber Bruder! DANKESCHÖN von Herzen nochmals für Ihre Einwendungen zur Talentekritik – und all Ihren anderen persönlichen Anmerkungen! – Ja, alles drehte sich um diesen 65. von B. – Ihre prekäre Situation steht mir völlig vor Augen: Verlieren Sie nicht den Mut, bitte. Ich verstehe völlig, daß Sie sich in einer fatalen Abhängigkeit befinden – und hier nicht frei entscheiden und handeln können = also gezwungen sind, das eine vorzugeben, und das andere zu tun…!!!
Ihr Angebot und Ihren Impuls, uns gemeinsam um weitere Aufklärung in Hinsicht der biblischen Geschichte zu bemühen, erfreut mich außerordentlich! Vielleicht ist das ja das Thema, was auch Sie wieder zu schriftlicher Reflexion anregt! Auch danke ich Ihnen für die Buchempfehlungen. Mein Vorschlag: Ich kaufe beide Bücher (allerdings erst, wenn ich wieder in Berlin bin, wegen meines Berliner Amazon-Accounts) und wir lesen sie gemeinsam abwechselnd. Ich ahne, daß wir dort auf neue ‚Offenbarungen‘ treffen, die auch den Talentetext beeinflussen werden. Auch Ihre bereits gesandten Anmerkungen fordern den gesamten Text auf einer nächsthöheren Ebene heraus: Von wem eigentlich sprechen wir, wenn wir von ‚Jesus, Jesu Vater, Gott-Vater, Gott Israels, dem Nazarener‘ usw. sprechen?! Das ist natürlich eine elementare Frage – wie es elementar, essentiell ist, zu wissen, welchen Begriff ich verwende für welche Bezeichnung. Dieses Problem beschreibt, so vermute ich, auch Ihre momentane gedankliche Verunsicherung – die doch aber zwangsläufig ist, geht man den Dingen tiefer und konsequenter auf den Grund: sie lösen sich dort in Formen auf, die unmöglich noch zu trennen sind von den anderen ‚Gründen und Formen‘… – Was bleibt da? – Eine unmöglich von anderen Dingen und Formen zu trennende ‚Einheit‘, in der alles, wie Sie es am Ende selbst beschreiben, EIN ‚Ding‘ ist, unmöglich vom anderen zu trennen, weil es ohne sein Gegenstück (in allen Welten, oder nur in unserer polaren Welt?!) nicht sein kann. Das Falsche ist Impuls, dem Rechten nachzugehen; das ‚Wahre‘ wiederum ist derart ‚fragwürdig‘ (angesichts der Unerkennbarkeit seiner ‚Ursache‘), daß es das Unwahre oft sogar erzwingt… usw. (Vgl. Faust 1, 6, Studierzimmer, Mephisto: [Ich bin] „Ein Teil von jener Kraft, / Die stets das Böse will und stets das Gute schafft.“) Hinzu: Im Laufe des Lebens verändern sich unsere Auffassungen vollends; was uns in der Jugend als Ideal erscheint, weicht im Alter anderen Modellen/Ansprüchen. Was also hat ‚ewigen‘ Bestand, ob in unseren Anschauungen oder in seiner eigenen Substanz? – Nichts. – Und jetzt sprechen wir von ‚Wahrheit‘ – und spüren zugleich bzw. sind uns unzweifelhaft bewußt (indem wir uns auf das Ursache-Wirkung-Prinzip berufen und es allem ‚wissenschaftlich‘ zugrunde legen können), daß es diese WAHRHEIT auf einer uns unzugänglichen Ebene doch geben muß…! – Bei all dieser ‚Überforderung‘ rufe ich mir immer wieder in Erinnerung, nicht zu ‚verzweifeln‘ an diesen offenkundigen Dilemmata, phantastischen Paradoxen, sondern sich völlig emotionslos ihnen zu stellen, sie anzuerkennen – und dennoch sie nicht als unüberwindlich (apathisch) hinzunehmen/anzusehen. Wir können doch nur staunen, wie sehr wir jeden Tag ein Stückchen zumindest näher des ‚höheren Verständnisses‘, der ‚Vollkommenheit‘ gelangen, wie sich uns immer wieder neue Dinge offenbaren, von denen wir vor noch nicht allzu langer Zeit keinen blassen Schimmer hatten. – Also: JA, lassen Sie uns den Dialog wieder aufnehmen, sanft, in der uns möglichen Dosis, und lassen Sie uns das neu aufgeworfene/gefundene Thema umfassender behandeln, ja! Auch hier werden wir an einen Punkt kommen, wo wir einen (vorläufigen) Abschluß finden und auch (eine Zeitlang) wieder leben werden können mit dieser gegenwärtig erreichbaren Fassung des Faßbaren…
Soweit meine ersten dankbaren Rückmeldungen auf Ihre essentiellen Beiträge! – Ihre Korrekturen habe ich vollständig übertragen. Ich lasse den Text im Moment etwas ruhen, da ich, wie Ihnen berichtet, erst noch ein Buch über die Gnosis lesen und dortige Hinweise einarbeiten muß/möchte. Ich denke also, daß es danach eine vorläufige Online-Fassung geben wird, die wir gern, entsprechend unserer neuen folgenden Erkenntnisse, erweitern oder verändern werden. Ähnlich wie bei der Nationalseele, für die ich parallel übrigens auch Veränderungen und Einfügungen sammle und vorsehe… – Ich danke Ihnen für Ihre Gegenwart und Ihre treue Freundschaft! Gehaben Sie sich recht wohl, bitte.
Ihr Bruder!

09.04.2019
Lieber Freund, hier eine Seite, die sich den Essenern widmet:
http://www.puramaryam.de/essenerwer.html. Von dort habe ich auch eine 4-seitige pdf heruntergeladen, in der es um Heilung/Selbstheilung und bedingungslose Liebe geht – diese sei nicht polar und könne deshalb alle Krankheiten heilen. Vielleicht, auch, könnte das ein Hinweis sein auf die tiefgreifendste und essenzielle Wahrheit hinter allem: Bedingungslose Liebe nimmt sich heraus aus dem Ursache-Wirkung-Kreislauf, da sie der Urgrund, eben bedingungslos ist! „Liebet eure Feinde!“ ist also offenbar der Weg, auf dem die Polarität unserer Dimension durchbrochen werden kann, daher das vielleicht tiefgreifendste Nazarener-Zitat – und prompt das vielen Menschen unverständlichste und die undurchführbarste Aufforderung! – Klar, das Angenehme, Gute, Schöne zu lieben ist recht einfach – aber es ist eben eine Liebe, die an Bedingungen geknüpft ist: Ein ‚Ding‘ oder ein Mensch muß angenehm, gut und schön sein, damit ich es oder ihn lieben kann... Ist uns diese bedingungslose Liebe nicht auf der Gefühlsebene oft genug ein tiefes Rätsel? Ist Liebe nicht weit mehr, als nur ‚ein Gefühl‘? Immer scheint die Verantwortlichkeit für das, was ich sehe, höre, rieche, schmecke, taste, empfinde mit hineinzuspielen – der Mensch eben, als die Kreatur, die im höchsten Maße Eigenverantwortung zu tragen hat für das Universum, das sie direkt umgibt! Und das wiederum ist der Sinn des hermetischen Gesetzes „Wie außen – so innen, wie innen – so außen“! – Damit verbindet sich bei mir sofort die Vorstellung, daß wir kein ‚Ding‘, keinen Menschen und keine Situation antreffen können, die nicht schon in uns angelegt wären – in diesem Sinne kann uns immer nur begegnen, was und wen wir schon ‚kennen‘, was in uns eben antizipiert ist: der Unterschied zwischen ‚eine Erfahrung vorausdenken‘ und ‚eine Erfahrung machen‘; darum ja auch kann niemals ein Mensch eine Erfahrung für einen anderen Menschen machen... „Das Himmelreich ist in dir!“ – und ebenso auch ‚die Hölle‘, wenn du eben letztere antizipiert hast! So, nur, wird verständlich, daß die größtmögliche Freiheit eben immer auch die größtmögliche Verantwortlichkeit für sich selbst voraussetzt, so wird verständlich der Satz, daß ein jeder zuerst sich selber bedingungslos zu lieben lernen darf, bevor er andere ebenso bedingungslos lieben kann! Und – gerade! – wie schwer ist es uns oft, uns selber anzunehmen, uns so zu lieben wie wir sind? Wie oft verzweifeln wir, weil wir uns ‚nicht gut genug‘ fühlen oder einer Sache, einer Aufgabe ‚nicht gewachsen‘? Gelingt es jedoch, alles Begegnende in die Bedingungslosigkeit der Liebe des Alls, der All-Liebe zu stellen, so sehen wir ein Licht am Horizont, die Chance uns selber annehmen zu können.
Meine Begriffe sind schwach und schwammig geworden; ich ahne, daß sie nur dann neue Konturen gewinnen können, wenn auch sie in den Urgrund der bedingungslosen Liebe gestellt werden: „Erkenne dich selbst!“ – der alte delphische Orakelspruch ist von tiefster Weisheit, denn nur in der Selbsterkenntnis liegt zugleich Gott- und Welterkenntnis, da alles Gegebene einander durchwebt und durchdringt in vielfältigen Dimensionen: Schwerwiegend ist, was wir tun, ebenso, wie das, was wir unterlassen; erst lernen dürfen wir, vom bloßen Verhalten zum Handeln zu kommen, denn auch Nichthandeln ist Handeln! Nur die bewußte Handlung enthält den Grad der Verantwortung, den der Nazarener mit seinem Satze uns abgefordert – aber auch vorgelebt hat: „Liebet eure Feinde!“ das heißt auch und vor allem: ‚Liebe zuerst den Feind in dir, dasjenige, was du von dir selber noch nicht annehmen kannst‘! Und so scheint mir der Satz: „Ich bin gekommen, um Feuer und Schwert zu bringen!“ in seinem Ursinne zu bedeuten, daß ein jeder letztendlich der Selbstläuterung sich widmen muß, um fürder weiterleben zu können in der vollen Pracht seines individuellen Soseins! Der Mensch, allein, ist nicht ausgeliefert seinem Schicksal, denn jeden Augenblick hat er die Wahl sich neu und anders zu orientieren und entsprechend zu entscheiden. Was innerhalb eines jeden Menschen liegt, das wird sich einst erfüllen dürfen und müssen, denn die Folgerichtigkeit des Ursache-Wirkung-Prinzips bleibt in unserer Dimension bestehen – bis sie durchbrochen wird von der bedingungslosen Liebe, die in der Lage ist jedes Paradoxon zu transzendieren – 
Ja, ich begreife gerade, daß mir meine Begriffe nicht durch bloße Definition zurückkommen werden, sondern daß die Anwendung derselben immer auf dem Fuße folgen muß, daß Feinabstimmung der Definition immer wieder aus neuer Anwendung erfolgen muß... das Leben, so auch unsere Sprache, ist ja etwas durchaus immer Fließendes; Herakleitos von Ephesos: „Panta rei.“ Novalis: „Alle Wahrheit ist uralt.“
Unsere Perspektiven sind oft genug verstellt: Verstellen wir uns nicht, auf daß wir sie zurechtrücken mögen! – Ja, lesen wir gemeinsam dieses Essener-Evangelium, es kann sich nur erweiternd auf unsere Perspektiven auswirken! Auch die Textarbeit können und wollen wir gemeinsam angehen, denn Talent dazu haben wir, sogar mehr: Die Fertigkeit, unsere Begabungen in Sinnvoll-Erschließendes umzusetzen! Gehaben auch Sie sich wohl, lieber Bruder – und grüßen Sie B. bitte von mir! Danke für alles; Sie sind ein Wunder der Resonanz in meinem Leben...
Hirt

10.04.2019
Freund, ich habe begonnen, mich mit Ihren schönen letzten Ausführungen eingehender zu beschäftigen – und bin zunächst einmal Ihren Literaturhinweisen nachgegangen: Das in Ihrer Mail zweitgenannte ‚Urevangelium der Essener‘ ist derzeit nur in einem einzigen (deshalb auch überteuerten: 60 Euro) Exemplar erhältlich. Soll ich es kaufen? – Ich fand es auch nicht im ZVAB, dafür dort andere recht interessante Lektüren zum Thema:
https://www.zvab.com/servlet/SearchResults?cm_sp=SearchF-_-topnav-_-Results&kn=urevangelium&sts=t. Oder soll uns zunächst das erste von Ihnen genannte genügen; es ist auch nur noch in wenigen Exemplaren zu haben, ich hab es gekauft/bestellt, es wird mir noch nach Thüringen gesandt. – Die Seite http://www.puramaryam.de/essenerwer.html hab ich besucht, das von Ihnen heruntergeladene 4seitige PDF gefunden. Wir können später gern darauf verweisen, wir können es auch bei uns sichern – wenn Sie das für essentiell halten; ich hab es noch nicht durchgelesen. Bitte geben Sie Ihre Meinung dazu. Ich weiß im Moment nur, daß ich IHREN Reflexionen dazu innigst folgen kann und diese auch in einem zukünftigen Talentetext mindestens verlinkt wissen möchte. Dazu dann zählte auch Ihre allererste ‚Kritik‘ bzw. Hinweisung auf alle Fragen im Vorfeld zur genaueren Bezeichnung oder Existenz dieser oder jener Person oder unserer Begriffe von ihnen. Das ist natürlich ein gewaltiges Unterfangen, es hieße im Grunde, die gesamte überkommene theologische Darstellung neu zu fassen… Wie wollen wir das leisten/bewältigen, lohnt sich das, ist das überhaupt möglich? Oder einigen wir uns auf die Hinweise darauf und eine dazu ausstehende Revision der traditionellen und populären Lesarten…? – Bei allem Erschrecken natürlich vor der nun abermalig anstehenden Eindringung und Tieferbohrung  freue ich mich aber auch über Ihr Interesse an diesen Themen – und über die famosen Zeugnisse, die von Ihnen dazu nun schon wieder entstanden sind! Das ist es allemale wert! – Ich habe begonnen das Violanthe-Buch über die Gnosis zu lesen; daraus soll ein neuer noch einzuschiebender Absatz für die Talente entstehen. Dies /muß meine nächste Arbeit sein. Sie, unterdessen, könnten das Essener-Evangelium lesen, wenn es hier und dann auch bei Ihnen ist… Korrekturfrage für spätere Übertragungen: „Ist uns diese bedingungslose Liebe nicht auf der Gefühlsebene oft genug ein tiefes Rätsel? Ist Liebe nicht weit mehr, als nur ‚ein Gefühl‘? Immer scheint die Verantwortlichkeit für das, was ich sehe, höre, rieche, schmecke, taste, empfinde mit hineinzuspielen – der Mensch eben, als die Kreatur, die im höchsten Maße Eigenverantwortung zu tragen hat für das Universum, das sie direkt umgibt!“ – Müßte es hier nicht heißen: …für das Universum, daß ihn (den Menschen) direkt umgibt? Oder man muß den Menschen in den Plural setzen? – Es wünscht Ihnen einen gesegneten schönen Tag
Ihr Bruder!

10.04.2019
Lieber Bruder, nun bin ich davon ausgegangen, daß der Amazon-Hinweis schon das Buch mit dem Text des Urevangeliums enthält... Ich bin mir nicht sicher, ob es sich bei diesem überteuerten Buche um einen anderen Text handelt. Ebenso ist mir nicht klar, inwiefern sich die Texte der Bücher unter dem zvab.com-Hinweis davon unterscheiden! Daher gehe ich zunächst einmal davon aus, daß das Buch, das Sie nun schon bestellt haben, für den Anfang genügt. Das Essentielle an der 4-seitigen pdf. ist für mich zunächst einmal die Grundaussage, daß angewandte bedingungslose Liebe in der Lage sei, den Ursache-Wirkung-Kreislauf zu durchbrechen und alle Krankheiten zu heilen – ob man den dortigen Anweisungen dazu folgen mag oder einen eigenen Weg zu dieser Liebe findet, scheint mir eher zweitrangig. Was die Arbeit am Talente-Text angeht bin ich dafür, sich nicht vorher auf rationalem Wege lange zu überlegen wie groß der Umfang werden mag und ob so eine weitreichende Revision überhaupt möglich sei, sondern einfach unserer Intuition zu folgen, uns von ihr führen zu lassen... – „...für das Universum, das sie direkt umgibt!“ – Hier bezieht sich ‚sie‘ nicht auf den Menschen, sondern auf die Kreatur, der wesentlich das Menschsein aufgetragen ist! In dem Netzhinweis zu der Essener-Seite, wo ich gestern abend im Inhaltsverzeichnis gestöbert und weitere Texte, vor allem zur ‚Herkunft der Finsternis‘ gelesen habe, findet sich hierzu eine höchst interessante Aussage: Es sei eben Auftrag und Aufgabe des Menschen, den gestürzten Luzifer und seine in die Materie gefallenen Engel erlösen zu helfen; ‚Menschsein‘ in seiner tiefschwingenden Körperlichkeit der dritten Dimension als einziges Mittel des Himmels, diese tiefe Luzifer-Schwingung überhaupt noch zu erreichen! Jeder Mensch mit seinen vielen vielen Inkarnationen, seinem unendlichen Leiden als – ursprünglich – bewußtes Liebesopfer, um Luzifer nicht endgültig der Dunkelheit preiszugeben! ...auch Luzifer selber als sich-selbst-gebendes Liebesopfer, um die Polarität erfahrbar zu machen, als ‚Zwillingsseele‘ des Christos! Das heißt: Luzifer ist sich schon vor seinem Fall voll bewußt gewesen, welche unendlichen Leiden für viele viele Wesen seine Tat auslösen würde, ebenso wußten seine mitgestürzten Engel darum, die ja ursprünglich alle Lichtwesen gewesen sein sollen. Und: Angeblich lag die Finsternis schon über der Erde, noch bevor überhaupt die Natur entstanden ist, als der Mutterplanet noch ganz jung war! So, wie auch Novalis angesagt hat, daß der Mensch das ‚Inzitament‘ der Erde sei, sind dann also Erde und Mensch in ihrem gemeinsamen Auftrage untrennbar miteinander verbunden! Sie sehen, lieber Bruder: Wenn diese Darstellung zutreffen sollte, so ist der Auftrag des Menschen ein geradezu ungeheuerlicher, schier unlösbar erscheinender: Das Äonen-Loch nämlich zu kitten, das Luzifer in die Himmel gerissen hat! Dagegen, wiederum, erscheint die Aufgabe, die wir beide uns nun gestellt haben, nur ein ganz geringes winziges Teilgebiet zu sein... – Bei mir lugt die Sonne durch die Wolken – auch Ihnen einen angenehmen Tag!
Ihr Bruder Hirt

10.04.2019
„Der Wunsch des Volkes, ihn zum – weltlichen – König zu haben einerseits – und sein Anspruch andererseits das ‚Reich Gottes‘ entweder innwändig oder jenseitig zu verstehen...“ – innwändig: tatsächlich mit nn geschrieben (von innen) und ä; korrekt, nach altem Duden, wäre ‚inwendig‘...?
Ihr Bruder fragt.

10.04.2019
Ich habe schnell getippt und mein Gedanke lag bei ‚innen‘, also folgte mein Tippfinger blitzschnell diesem Impuls. Korrigieren Sie bitte nach der Schreibweise des alten Dudens. Es geht ja auch darum, ob ‚ä‘ oder ‚e‘. Meinem Sprachgefühle nach, wäre ‚ä‘ treffender, weil es sich ja um eine Wand zwischen Innen- und Außenwelt handelt, das Gefängnis eben, das der menschliche Körper in der dritten Dimension darstellt. Wir sollten doch aber weitestgehend bei der korrekten alten Schreibweise bleiben –
Hirt

11.04.2019
Lieber Freund, Guten Morgen wünsche ich Ihnen und einen guten Tag! – Ihre Ausführungen von gestern habe ich wieder mit Bewunderung und Freude empfangen – und begonnen, alles schon für unsere Korrespondenz und einen späteren Verweislink darauf aufzuarbeiten. Und wie von Wunderhand wurde ich heute morgen geführt/gedrängt, noch einmal etwas genauer nach Quellen zu unserem Projekt zu suchen... Gefunden habe ich dabei folgende Materialien – und das Ganze bereits in eine ggf. übertragungsfähige Form gebracht. Die beiden darin erwähnten PDFs füge ich als Anhang Ihnen zur Lektüre/Überprüfung an (später wären sie aus dem Text aufzurufen):
…Wir zitieren die Autorin und theologische Wissenschaftlerin
Johanne G. T. Joan von ihrer Netzseite (https://www.das-geheime-johannes-evangelium.de/, 2019), auf der sie auch beide im Text genannten PDF-Dokumente zur Verfügung stellt: „Das Hauptwerk, auf das ich mich in der Trilogie >Das Geheimnis des wahren Evangeliums< stütze, (daraus hier als Leseprobe Kapitel 14) ist >Das Evangelium der Essener< von Edmond Bordeaux Szekely. Dieses galt offiziell als Fälschung, da der Vatikan bestritten hat, jemals im Besitz eines solchen Evangeliums gewesen zu sein. Professor Fischer erkannte nach dem Lesen der Trilogie die enorme Wichtigkeit dieser Werke und hielt mich an, eine Art Studie zu verfassen (hier nachzulesen), die, anhand historischer Dokumente, zusammengefaßt die Authentizität des Evangeliums der Essener beweisen sollte. Diese Studie wurde ins Englische übersetzt und bildete die Grundlage für Professor Fischers und Professor McGaughys Forschungsarbeit in den USA bzgl. der Feststellung der Authentizität des Dokuments >Das Evangelium der Essener<. Ob man an die Lehre des Essener Täufers glaubt oder nicht, ist nicht relevant, es geht nur um den Nachweis der Authentizität des Dokuments >Das Evangelium der Essener<, das als Vorlage für das Neue Testament und für wichtige Teile des Alten Testaments gedient hat, also, ob es 2000 Jahre alt ist – unabhängig davon, ob man es für die göttliche Wahrheit hält oder nicht.“ Desweiteren können wir auf ein Gespräch mit der Autorin vom März 2019 verweisen: https://www.youtube.com/watch?time_continue=4&v=4Uy7kzP-rUI (gesichert)…
Ich habe das Gnosis-Buch durch; es enthält einen großen Anhangteil mit verschiedenen gnostischen ‚Evangelien‘, von denen für unsere Zwecke vor allem das bereits erwähnte Thomasevangelium von Bedeutung ist. Ich werde vom Kommentar dazu aus diesem Buch aber auch etwas übernehmen – beginne heute also bereits mit dem noch ausstehenden gnostischen Zusatz. – So verbleibt Ihnen für heute, dankbar für Ihre Beteiligung und Ihre Beiträge,Ihr Bruder und Freund.

11.04.2019
Lieber Bruder, soeben habe ich die beiden PDF-Dateien aus dem Anhang Ihrer Mail gelesen – und bin verblüfft über den immer weiter sich öffnenden Raum der Fälschungen! Angeblich geht es ja sogar so weit, daß es weder die Enthauptung des Täufers noch die Kreuzigung des Nazareners überhaupt je gegeben haben soll! Mich elektrisiert regelrecht die Feststellung, daß der Vorrang der Gnade ins NT hineingefälscht zu sein scheint, um den Menschen unfähig und unmündig zu halten, ihm einzutrichtern, daß er aus eigener Kraft seinen Gott niemals erreichen könne! Auch die Begründungen sind überaus einleuchtend: Die Römer sahen die Abschaffung ihres Geldes und der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frau und die autonome Lebensweise der Essener als riesige Bedrohung an und mußten daher auf Abhilfe sinnen um ihre Macht zu erhalten... Ferner denke ich auch an die intuitiv richtige Einschätzung des Paulus bei Nietzsche, der von all den Aufdeckungen des 20. und 21. Jahrhunderts ja noch nichts hat wissen können; immer mehr kommt die Genialität dieses sprachgewaltigen Seelenforschers zum Vorschein! Wie erschütternd: 2000 Jahre Ritus, Kult, Sklaverei, Unterdrückung, Menschen- und Hexenjagd… aufgebaut auf einem ‚Heiligen Buch‘, das wohl offenbar unheiliger nicht sein könnte… Mir ist eine Idee gekommen: Was halten Sie davon, wenn Sie Drewermann anschreiben und ihn fragen, ob ihm die Essener-Schriften bekannt sind – und wenn ja – was er davon hält? Warum nicht einen verdienten Mann seines Faches um seine geschätzte Ansicht bitten? Wenn diese Frau Joan auch nur annähernd recht hätte, stürzten reihenweise Jahrtausende alte Weltbilder in sich zusammen... Ich werde jetzt die beiden Netzhinweise Ihrer Mail aufsuchen. Gerade komme ich mir vor, als sei ich ein Insasse der Höhle in Platons Gleichnis, der zum ersten Male die Andeutung eines Lichtstrahles hinter den Schatten erhascht hat... Es ist unfaßbar, was sich da aufzutun scheint – – bis später,

Hirt

 12.04.2019
...lieber Freund, verzeihen Sie, ich komme heute nicht zu einer umfangreicheren Antwort an Sie, wir haben hier immer noch Verpflichtungen, die auf Bs. Geburtstag zurückgehen... Was Sie hier schreiben – ist im Grunde das Exposé zu der ausstehenden Erweiterung/Ausarbeitung... Ich bin beeindruckt – und danke Ihnen sehr sehr von Herzen...

Ihr Bruder.

12.04.2019
Lieber Bruder, sehen Sie sich hier den Gegen-Standpunkt an:
(Nicht mehr verrfügbar bzw. defekt.)
Hirt

13.04.2019

Lieber Bruder, Guten Morgen! – Von dort auch stößt man auf weitere Zweifelvorträge: https://www.youtube.com/watch?v=0qRTLEd8b-M und: https://www.youtube.com/watch?v=abib_zdXCSs, wie auch hier: https://klaudija.de/zehn-luegen-von-edmond-bordeaux-szekely-essener-friedensevangelium-fake. – Ich komme dieser Beschäftigung gerade nicht nach; wollen Sie sich darin vertiefen – und sich eine Meinung bilden – der ich mich anschließen kann/möchte? Ich würde Ihnen nächste Woche von hier aus das Buch zusenden, plus zwei weitere Bücher von meinem Quellenmaterial, die Gnosis betreffend. Dort sind Markierungen, die Sie sicher über unser Thema hinaus interessieren könnten, die ich aber in der aktuellen Arbeit nicht verwenden kann. (Die Bücher können Sie mir bei Ihrem Besuch hier zurückgeben.)

Ihr Bruder – im Arbeitsmodus, aber auch mit vielen anderen notwendigen Prozessen beschäftigt...

13.04.2019
Lieber Bruder, anbei meine Korrespondenz mit Frau Joan. Sollte noch eine weitere Antwort von ihr eingehen, werde ich Ihnen auch diese selbstverständlich weiterleiten. In meinem soeben verfaßten zweiten Schreiben an sie gebe ich mich absichtlich äußerst skeptisch, um die verdiente Frau herauszufordern. Dennoch, d. h. auch wenn keine zweite Antwort von ihr kommen sollte, bin ich jetzt umso gespannter auf die Lektüre des Essener-Evangeliums. – Wollen Sie tatsächlich Ihre Berliner Wohnung aufgeben? – Herzliche Grüße,
Hirt

Korrespondenz zwischen H. Hirt und Frau Johanne Joan:

13.04.2019
Sehr geehrte Frau Joan, im Zuge einer schriftlichen Auseinandersetzung mit dem Talente-Gleichnis im Neuen Testament stießen mein Freund und ich auf das Essener-Evangelium in der Übersetzung des Edmond B. Szekely. Leider hatten wir bisher beide nicht die Gelegenheit Ihre drei Bücher, in denen Sie die Echtheit desselben nachweisen, zu lesen. Wie entkräften Sie die bis heute andauernden Vorwürfe, es handele sich bei Szekely um den Erfinder dieses Evangeliums? Er habe nie aramäisch gekonnt und auch nie das angeblich im Vatikan vorgefundene Original des Textes vorweisen können? Internet-Dokumente zu diesen Vorwürfen finden sich hier:
https://www.youtube.com/watch?v=0qRTLEd8b-M und hier (z. B.): https://klaudija.de/zehn-luegen-von-edmond-bordeaux-szekely-essener-friedensevangelium-fake. Für eine kurze Stellungnahme sind wir dankbar! Auch betrachten wir die Anschaffung Ihrer Bücher nur dann als sinnvoll, wenn sich in Kurzform sagen läßt, daß und weshalb Szekely eben nicht ein Erfinder mit einer blühenden Phantasie ist bzw. war. Mit freundlichen Grüßen,
Holger Hirt.

13.04.2019
Sehr geehrter Herr Hirt, viele Ungereimtheiten haben sich um die Person Szekely zusammengebraut, vor allem, ob er das Evangelium der Essener tatsächlich im Vatikan vorgefunden hat. Diese Widersprüche haben seinem Ruf schwer geschadet.
Die Videos, die Sie mir geschickt haben, kenne ich sehr gut. Dennoch machen die Kritiker immer denselben Fehler: sie gehen auf die Person Szekely und auf die ungelösten Rätseln, die ihn betreffen ein, aber niemals gehen sie ein auf das Evangelium der Essener. Sie messen das Evangelium der Essener mit der Person Szekely, wie hirnrissig! Ist die Qualität eines gefundenen Gegenstandes von der Lauterkeit oder Nichtlauterkeit seines Finders abhängig? Der Finder des Evangelium der Essener hätte ein entflohener Verbrecher sein können, würde seine  Schlechtigkeit den Inhalt des Evangeliums der Essener beeinflussen? Der Leumund von Szekely nahm solang eine übergeordnete Rolle ein, bis es gelang anhand historischer Schriften die Authentizität des EE zu beweisen. Jetzt, wo dieses gelungen ist, spielt es überhaupt keine Rolle mehr, wer Szekely überhaupt war oder nicht war, denn jetzt ist auch bewiesen, daß er das Evangelium der Essener nicht selbst verfaßt hat, und darauf kommt es an, auf nichts anderes. Ist Ihnen in den Sinn gekommen, daß die Verfälscher des Evangeliums der Essener, also die römisch-katholische Kirche, in Anbetracht der Gefahr, die ihr blüht, wenn es gelingt, sie des Betrugs zu überführen – denn durch diese Entdeckung wird die RKKirche demnächst Schiffbruch erleiden –, alle Nachweise über Szekelys Vatikan-Aufenthalt, samt des Evangeliums der Essener, verschwinden lassen müssen? Das ist für sie eine Leichtigkeit, denn sie hat sich schlimmerer Verbrechen in der Vergangenheit schuldig gemacht. Sie brauchen die Trilogie nicht zu kaufen, denn, wenn es Ihnen nur um die Authentizität des EE geht, dann können Sie die kostenlose Ausarbeitung lesen, ich denke sie dürfte Sie überzeugen... Hier werden Sie sie finden: https://www.change.org/p/papst-franziskus-palazzo-apostolico-00120-citt%C3%A0-del-vaticano-rom-italien-bitte-um-freigabe-des-essener-evangeliums-das-misshandeln-und-t%C3%B6ten-von-tieren-verurteilt. Mit freundlichen Grüßen
Johanne Joan.

13.04.2019

„Der Finder des Evangelium der Essener hätte ein entflohener Verbrecher sein können, würde seine  Schlechtigkeit der Inhalt des Evangeliums der Essener beeinflussen? Der Leumund von Szekely nahm solang eine übergeordnete Rolle, bis es gelang anhand historischen Schriften die Authentizität des EE zu beweisen. Jetzt, wo dieses gelungen ist, spielt es überhaupt keine Rolle mehr, wer Szekely überhaupt war oder nicht war, denn jetzt ist auch bewiesen, daß er das Evangelium der Essener nicht selbst verfaßt hat, und darauf kommt es an, auf nichts anderes.“

Sehr geehrte Frau Joan,

haben Sie zunächst vielen Dank für Ihre schnelle Reaktion. Oben habe ich die für mich entscheidenden Sätze Ihrer Antwort zitiert; denn es spielt sehr wohl eine Rolle, wer Szekely war und ob man ihm trauen kann oder nicht. Schließlich gibt es in der Geschichte – auch Kunstgeschichte – viele Fälschungen, die so geschickt ausgeführt worden sind, daß selbst Experten Probleme haben und hatten zu entscheiden, ob ein Artefakt echt war oder eben gefälscht! Und die Vorwürfe gegen Szekely, daß er weder aramäisch noch hebräisch überhaupt beherrschte sind für mich so schwerwiegend, daß doch diese Fragen als erstes einmal geklärt werden müßten! Wie will Szekely ohne betreffende Sprachkenntnisse denn überhaupt an den Inhalt des Essener-Evangeliums gekommen sein? Darf man denn tatsächlich allein von einem – angeblich übersetzten – Text ausgehend darauf schließen, daß der Inhalt aufgrund von Vergleichen mit den biblischen Texten sowie apokryphen Schriften echt sein muß? – Ihre auf Ihrer Netzseite zur Verfügung gestellte Studie habe ich angelesen – doch hier scheint sich mir derselbe Mangel zu eröffnen: Sie gehen sogleich, die Authentizität des Essener-Evangeliums schon voraussetzend, auf dessen Inhalte und Textvergleiche mit dem NT ein, ohne sich um die Authentizität des Herrn Szekely überhaupt zu kümmern! Momentan – ohne Ihre Arbeit komplett zu kennen – sieht es für mich so aus, als ob Sie dessen Glaubwürdigkeit aufgrund Ihrer inhaltlichen Textarbeit rückgeschlossen hätten, und ich muß mich ernsthaft fragen, ob das zulässig ist, zumal es in neuerer Zeit eine große Zahl von Neuoffenbarungen und sogenannten Channelings gegeben hat. – Andererseits ist es sicherlich auch nicht unwahrscheinlich, daß der Vatikan hier Vertuschungen anbringt, verheimlicht und für den schlechten Leumund des Herrn Szekely geradezu sorgt! Somit ist es außerordentlich schade, daß außer Szekely selbst anscheinend niemand das Original dieser Schrift zu sehen bekommen hat!
Ich werde demnächst das Essener-Evangelium komplett lesen, Ausschnitte kenne ich bereits aus Buchrezensionen sowie Ihren vergleichenden Arbeiten. Mir geht es in diesem Falle gewiß nicht darum ‚Geld zu sparen‘, wenn es um die Anschaffung von Büchern geht, die entweder die eine oder die andere Sichtweise belegen! Wenn es jedoch richtig ist, daß die Original-Schrift zum Essener-Evangelium verschollen ist, befürchte ich, daß die römisch-katholische Kirche am längeren Hebel sitzt – weil durch noch so gute Textarbeit letztendlich die Echtheit des Essener-Evangeliums nicht mit 100prozentiger Sicherheit bewiesen werden kann! Vielen Dank für Ihre freundliche Aufmerksamkeit,
Holger Hirt.

Ende der Korrespondenz zwischen Frau Joan und Herrn Hirt.

14.04.2019
Mein lieber Bruder – ich möchte Sie fest und sehr herzlich umarmen! Sie sind mir ein Licht, mein lieber Freund! – Daß es nun wieder dazu gekommen ist, daß Sie sich wieder äußern und beitragen, daß Sie mir zur Seite sind in Ihrer wundervollen Art und Genauigkeit, mit Ihrer schönen Sprache und Ihrem Geist – das alles gehört zu den ganz großen Freuden, die mir in diesem Jahr bereits schon beschieden wurden/zuteilwurden. Ich danke Ihnen innig! – Wunderbar haben Sie geschrieben – und geantwortet! – Nun warten wir. – „Das Evangelium der Essener“ (von Szekely) ist hier! – Gestern war ich noch unsicher, und wollte mit Ihnen besprechen, ob ich es nicht als erster lesen sollte, da ich mit meinen Einarbeitungen fertig bin und dafür jetzt Kapazitäten hätte; heute morgen aber wußte ich, daß es mir andersherum doch lieber ist und effektiver erscheint, da Sie sich viel weiter bereits in diese Fragen eingearbeitet haben. Ich werde das jetzt nachholen und die entsprechenden Entwürfe zum Thema herstellen: Sie erhalten Mittwoch oder Donnerstag (Absendung am Dienstag) ein ‚Osterpäckchen‘ von uns! – Ich möchte Ihnen auch sagen, daß Ihr Vorschlag, an Dr. Drewermann zu schreiben, meine ganze Zustimmung hat: eine sehr schöne Idee! Das z. B. kann ich außerdem angehen. – Die Einschübe zur Gnosis wurden kürzer als gedacht und fanden ihren Platz nur an unterschiedlichen Stellen im Text. Unten die beiden Neuerungen, wie üblich mit den An- und Abführungen, die Ihnen bereits bekannt sind. – Was meine Umzugspläne angeht – das alles ist in der gedanklichen Phase der Erwägung/Überprüfung. Und das findet gewiß auch nicht mehr in diesem Jahr statt; wir werden also Gelegenheit haben, über alle diese Fragen persönlich zu sprechen – was mir auch ein großes Vergnügen bereiten und ein großes Bedürfnis sein wird. – Das vorbereitete Dokument zur Übertragung unserer Korrespondenz allein aus der letzten Woche ist schon wieder 15 Seiten lang… Dazu: Würden Sie mir bitte kurz Ihre Bestätigung bzw. Korrektur dieser Stichpunkte – nach alter Schreibung – für das neue Handbuch durchgeben? ...

Wir hatten einen sagenhaft wundersamen/wundervollen Morgen heute. – Wir senden Ihnen etwas von unserer inneren Freude und Dankbarkeit!
Ihr Freund, Ihr Bruder!

14.04.2019
Lieber Freund, soeben komme ich von der Geburtstagsfeier meines Vaters zum 80sten zurück. Zum Glück hat es keinen offenen Ärger gegeben – aber ich halte diese Atmosphäre seiner Rechthaberei nicht mehr lange aus und entferne mich dann lieber, zumal meine Eltern ja noch bis zum 20. April in ihrer Ferienwohnung bleiben... Die Verbesserungsvorschläge für Ihren Texteinschub habe ich oben angebracht. – Nun, auch wenn Frau Joan ein zweites Mal nicht mehr antworten sollte, so gibt es meinem Gefühle nach drei Punkte, die für Szekely sprechen:
a). Wenn er nicht der Übersetzer des Essener-Evangeliums wäre, woher und wie soll er sonst diesen – offenbar genialen – Text empfangen haben? aus reiner Phantasie?... wohl eher unwahrscheinlich-
b). Sehr wahrscheinlich hingegen ist die Annahme, daß der Vatikan alles tun wird, um Szekely als Fälscher und Lügner dastehen zu lassen – so auch von Frau Joan angedeutet!
c). Wie, wenn nicht aus einer Textübersetzung, wäre zu erklären, daß es – laut Frau Joan – offenbar Übereinstimmungen mit Texten aus Nag Hammadi und Qumran gibt? – Mich interessiert also sehr, wie sich Herr Dr. Drewermann zu diesen Fragen stellen wird und ob er eher zu der Ansicht neigt, Szekely sei ein Fälscher oder eben der Vatikan der Denunziant... Desweiteren habe ich im Netz über die Mandäer nachgelesen, eine Religionsgemeinschaft, deren verehrungswürdiger Gottesbote Johannes der Täufer ist, die gar Jesus als ‚falschen Propheten‘ sieht, der die Lehren des Täufers verdreht habe... Was es alles an ‚Wahrheiten‘ gibt im Laufe der Zeiten... In bezug auf das Essener-Evangelium tauchen folgende essenzielle Fragen auf:
1. Inwiefern unterschied sich der Sinn und die Lehre der Taufe beim Täufer und beim Nazarener?
2. Wenn beide Essener gewesen sind, dürfte klar sein, daß sie sich nicht nur einmal getroffen haben – also auch die NT-Szene, in der der Täufer den Nazarener tauft eine Fälschung?
3. Wenn weder die Enthauptung des Täufers noch die Kreuzigung des Nazareners real stattgefunden hat – sind dann überhaupt beide historische Persönlichkeiten – oder hat es gar nur den Täufer gegeben?
4. Folglich: Ist überall da, wo im NT von ‚Jesus‘ die Rede ist, in Wahrheit die Rede vom Täufer? bzw. eben vom hineingefälschten aber nicht realen Nazarener?
5. Schon immer völlig unverständlich ist mir das Gleichnis vom Feigenbaum gewesen: Der Nazarener bestraft angeblich einen Baum dafür, daß er im Winter keine Frucht trägt, indem er ihn verflucht und verdorren läßt? Wäre das nicht Aufstand gegen die Natur ‚seines Vaters‘, also Gottes? Frau Joan deutet diese Verfluchung als Fluch gegen das Judentum...
6. Die Lehre der Gnade, die das NT vertritt, entzieht dem Menschen seine Eigenverantwortung. Kann das tatsächlich ‚Gottes Wille‘ sein? Kann es darum das Opfer des ‚Gottessohnes‘ überhaupt gegeben haben?
7. Haben die meisten Juden 2000 Jahre lang das Anerkenntnis des Nazareners als Messias abgelehnt, weil sie wußten, daß er eine Fälschung war?
8. Das Fleischessen ist im NT dokumentiert und eindeutig erlaubt. Das Essener-Evangelium scheint dem diametral zu widersprechen. Ist der Kultus der Opfergabe im christlichen Abendmahlsgottesdienst: „Dies ist mein Leib, der für euch hingegeben wurde; dies ist mein Blut, das für euch vergossen wurde...“ – symbolisiert durch Hostie und Wein – die Aufgipfelung des okkulten Kannibalismus – und somit die endgültige und vollständige Verdrehung der ursprünglichen Lehre des EE? Wie sehr muß denn jemand, der es verabscheut, tierisches Fleisch zu essen, es verabscheuen den Leib und das Blut des Nazareners zu vertilgen? – Mir ist dieser Vorgang schon seit Jahrzehnten suspekt. Ab sofort werde ich wohl keine christliche Kirche mehr betreten, zumindest dann nicht, wenn darin ein – vermeintlicher – ‚Gottesdienst‘ stattfindet..
Mit der Lektüre des Essener-Evangeliums könnten noch weitere solcher Fragen auftreten. Zwischenfazit ist für mich schon jetzt, daß das Christentum einen 2000jährigen Götzendienst ‚im Namen des Sohnes Gottes‘ betreibt, von dem ich mich nun endgültig weitestmöglich distanzieren muß. Interessant auch, daß ich vor ca. zwei Monaten das Werk „Die Schönheit des Selbst“ von Sri Srimad A.C. Bhaktivedanta Swami Prabhupada gelesen habe, dem Gründer der Hare-Krishna-Bewegung in den 60er und 70er Jahren des vergangenen Jahrhunderts; die Parallele: Fleischkonsum wird verabscheut und Krishna, der höchste Gott, dulde nur ‚prasaddam‘ als Opfer, d. h. reinste vegetarische Speisen. Milch wird verwendet, aber auch der Konsum von Eiern wird abgelehnt! – Ebenso scheinen die Lehren des Essener Täufers den Milchkonsum zuzulassen, während ansonsten nur Rohkost verspeist wird. – Ich erwarte das Eintreffen des Essener-Evangeliums... Gehaben Sie sich wohl, lieber Bruder,
Hirt

14.09.2019
Lieber Bruder, bitte sehen Sie sich doch bei Gelegenheit einmal diese Netzseite an:
https://hpd.de/node/12044. – Mir kommen jedenfalls immer mehr Zweifel, daß der Nazarener überhaupt eine historischer Mensch gewesen ist! Diese Lektüre nährt immer mehr den Verdacht, daß es womöglich nur den Täufer gegeben hat, der dann zum ‚Jesus‘ umgefälscht worden ist... Auch kommt mir in den Sinn, daß meine Stuttgarterin schon vor langem gesagt hat, Moses habe es nicht gegeben. Auch wenn man inzwischen viele ‚bibelhistorische Stätten‘ gefunden und ausgegraben haben will, so scheint doch das meiste an den Schriften entweder gutgemeinter Mythos oder bewußt gefälschte Lüge zu sein, um bestimmte politische Ziele zu erreichen! Daher gilt für mich ab sofort: Faßt du die Bibel an, bewappne deine Hände zuvor mit dicken Handschuhen, denn du hältst eine tausende Jahre alte Polit-Propaganda-Schrift mit ihnen fest! Rom führte eindeutig Krieg gegen Judäa – und was stirbt im Kriege zuerst? ...die sogenannte Wahrheit – und das war wohl immer schon so...
Hirt

15.04.2019
Lieber Bruder, bis jetzt, tief in die Nacht hinein, habe ich mit der Stuttgarterin über die Religionshistorie konferiert. Ergebnis: Moses – hat es nie gegeben; Jesus – hat es gegeben, ist also ein historischer Mensch, war im Vorleben Veganer, allerdings kein Essener; Johannes der Täufer – hat es nie gegeben. Ergo: Szekely hat zwar – wie es aussieht – richtig übersetzt, allerdings ist schon das (verschollene) Original eine Lügengeschichte mit einer erfundenen Täufer-Figur! Das heißt: Frau Joan ‚beweist‘ anhand einer Lügengeschichte namens ‚Essener-Evangelium‘, daß das AT/NT eine Lügengeschichte ist... Um nicht sämtliche Gedankengebäude einstürzen zu sehen, habe ich daraufhin gefragt, ob Sokrates, Platon, Aristoteles sowie die Vorsokratiker historische Menschen gewesen seien. Antwort: Ja, die hat es alle tatsächlich gegeben. Das komplette Judentum, das komplette Christentum ist mit Lüge und Fäulnis durchsetzt. Wer, also, ist der Urheber des Essener-Evangeliums – und was bezweckte er mit der Erfindung der Figur des Täufers? Wie konnte er erwarten, daß seine Lehren ernst genommen werden würden, wenn der Lehrer, hier also der Täufer, gar nicht existierte? Wann ist das Original entstanden? Oder habe ich falsch gefolgert? Ist es möglich, daß der Nazarener auch den Namen ‚Johannes der Täufer‘ geführt hat? Wie wahrscheinlich ist es, daß Identität von Nazarener und Täufer gegeben ist? Fragen über Fragen... ich werde jedenfalls den Szekely-Text schon wieder mit ganz anderen Augen lesen... Guten Morgen Ihnen,
Hirt

15.04.2019
...lieber Bruder, Guten Morgen auch Ihnen! – ...o, das alles sind gewaltige Fragen, Schlußfolgerungen, Erkenntnisse... Danke Ihrer umfangreichen Post – die ich erst einmal ‚verdauen‘ muß. Danke Ihrer Korrekturen – und Ihrer so schönen und wertvollen ‚radikalen‘ Analyse, konsequenten Nachgänge! – Möglicherweise würde ich Herrn Drewermann anbieten, ihn in Paderborn besuchen zu kommen, zu einer mündlichen Unterredung (mit Aufzeichnung)... Könnten Sie sich vorstellen, dabeizusein? – Mögen Sie kurz noch einmal auf die ausgewählten Worte schauen, die ins Handbuch sollen? – Wir lesen von einander wieder, sobald es Neuigkeiten gibt. Eine gute neue Woche wünscht Ihnen
Ihr Bruder!

15.04.2019
Lieber Bruder, daß der Nazarener und der Täufer identisch sind, ist wohl doch eher unwahrscheinlich... Einem Besuch bei Herrn Dr. Drewermann stimme ich selbstverständlich zu, ob ich selber jedoch mitkommen werde, kann ich noch nicht sagen. Wann würden Sie denn dort hinreisen wollen? ... Zu den Wörtern für das Handbuch habe ich nichts weiter geschrieben, weil mir dazu nichts weiter aufgefallen ist. – Der Herr Doktor hat die Pillen abgesetzt, hat mir aber andere verschrieben, die ich nur dann nehmen soll, wenn die Lärmempfindlichkeit wieder auftreten sollte... Inzwischen hat mir meine Krankenkasse einen Brief geschrieben, man könne keine Einzelfallbestätigungen mehr in die Praxen schicken – ich habe die eGK ja bisher abgelehnt – und so ist unklar, ob ich demnächst überhaupt noch zu Ärzten gehen kann... Ich fühle mich wieder einmal genötigt und erpresst- Ich wünsche auch Ihnen eine angenehme Woche,
Hirt

16.04.2019
Lieber Freund, Bruder – ich weiß, wie es zugeht, ich weiß, wie Sie sich fühlen – ich habe/mußte heute morgen am Frühstückstisch eine gute Stunde über ‚das System‘, das Ihren Zustand zu verantworten hat, referiert/referieren! Es wird Ihnen nicht schwerfallen, diesen Verweis auf dieses Referat und Ihren Zustand zu beziehen:
https://www.rbb24.de/politik/beitrag/2019/04/brandenburg-rechte-siedler-gemeinschaft-anastasia-grabow-liepe.htm. (!) Ich nehme nun an, daß wir von Frau Joan keine weiteren Einlassung erwarten dürfen. – Das Päcken ist unterwegs, vielleicht können Sie es schon morgen öffnen und mit der Lektüre beginnen. Ganz hinten im Buch (EE) beschreibt der Autor, wie er an das EE gekommen ist; vielleicht wollen Sie diese Passagen vorziehen. Das Evangelium selbst bzw. seine vielen Unterevangelien habe ich noch nicht gelesen, nur ein wenig überflogen… Ich würde mit Ihnen gern verabreden: Sie versenken sich in diese von Ihnen aufgeworfenen großen Fragen (auch in die Frage nach der Glaubwürdigkeit des EE – und seiner Stellung als ‚Urevangelium‘, also als die geistige Blaupause sozusagen und womöglich schon für das Thomasevangelium, dem ich in meinem Text bisher ja eine solche weitestgehend/am wenigsten verfälschte ‚urauthentische‘ Stellung zugewiesen habe) und finden für sich/uns eine ‚Antwort‘; ich mache mich daran, eine (vorläufige/ansatzweise) EE- Ergänzung/Verknüpfung für den Talentetext zu entwerfen, außerdem einen eigenständigen geschlossenen, allein aus Ihrer Feder stammenden ergänzenden Aufsatz aus Ihren bisherigen Beiträgen dazu, auf den dann im Text zusätzlich verwiesen wird, setze die Post an Drewermann auf (gebe Sie Ihnen vor Absendung selbstverständlich zur Korrektur) und stelle demnächst auch unseren Dialog der letzten drei Wochen auf unsere Korrespondenzseite. – Bedenken wir auch: wir gehen auf Ostern zu, was mich in allen diesen Arbeiten auch etwas unterbrechen wird... Am Dienstag fahre ich nach Berlin, am Mittwoch habe ich mich dort erst wieder etwas einzuordnen, Donnerstag sehe ich mein Söhnchen, Freitag habe ich soziale Verpflichtungen – ich werde also für das von mir Anvisierte einige Zeit benötigen… Bitte, lieber Freund, halten Sie mich in allem auf dem laufenden, auch in den schwierigen Themen, den Dingen, die Sie bedrängen – ich bin zumindest im Geiste stets bei Ihnen! Und bedenken Sie bitte auch: ich bin auch auf IHRE Hilfe angewiesen... – So verbleibt Ihnen für heute und morgen, herzlichst,
Ihr Freund und Bruder!
NS: Ich hab nicht ganz verstanden, was Ihnen entzogen wird durch die Krankenkasse. Sie sind doch gesetzlich versichert, oder?
Ob ich Herrn Drewermann aufsuche, ist noch ungewiß; ich weiß aber von einer Kommilitonin, daß er empfängt, nach Anmeldung; ich denke, ich würde ihm das Angebot machen, die komplexen Antworten, die auf unsere Fragen erforderlich sein dürften, auch mündlich geben zu können, so er dies vorziehen würde…

16.04.2019
Lieber Bruder… Da ich bisher gegenüber der Krankenkasse den Erhalt der eGK wegen Verlust des Datenschutzes stets abgelehnt habe, war/bin ich darauf angewiesen, mir vor jedem Arztbesuch eine Einzelfallbestätigung in die Arztpraxis faxen zu lassen: Dies will jedoch die Kasse nicht mehr durchführen, da das bei mir zum „Regelfall geworden sei“  – und „kein Recht hätte in einer analogen Welt weiterzuleben“ … Man sei „gesetzlich verpflichtet“, begründet das auch mit Gerichtsurteilen usw. Ich fühle mich diesbezüglich wieder einmal den Klauen des Systems ausgeliefert – Den Netzhinweis habe ich nur bis zu seinem ersten Abschnitt verfolgen können, so sehr stößt mich der Lug und Trug ab, den man hier über die Landsitz-Bewegung verbreitet...
Letzte Nacht habe ich wieder lange mit der Stuttgarterin darüber konferiert, welche Menschen des NT historisch sind. Ergebnis: Thomas, der Schreiber des gleichnamigen Evangeliums – ja, den hat es gegeben ein historischer Mensch. Petrus und Paulus – hat es beide gegeben, also ebenfalls historische Menschen. Außerdem hat die Stuttgarterin H. Blavatzky zitiert, wonach Petrus den Paulus heftig bekämpft haben soll. Das wirft wieder ein Schlaglicht auf Paulus, das meine Einschätzung bestätigt… Immerhin hat Petrus den Nazarener direkt gekannt, während von Paulus nur die ominöse ‚Erscheinungsgeschichte‘ überliefert ist... Nachdem Johannes der Täufer jedoch eine erfundene Figur ist, ein erdachter Mensch, der niemals gelebt hat, ist es unwahrscheinlich, daß das EE als Blaupause für das Thomas-Evangelium zu betrachten ist, sondern es scheint eher andersherum zu sein: Thomas ist ein historischer Mensch, sein Evangelium also das authentischste, das wir haben. Insofern könnte das EE eine Ausschmückung sein, wobei sich fragt, zu welchem Zwecke die Figur des Täufers darin erfunden worden ist; außerdem, wer der tatsächliche Autor des EE ist, denn von einem nicht vorhandenen Täufer kann es ja nicht stammen. Meine aktuelle These ist, daß es einer ‚Deckfigur‘ für den Nazarener bedurfte, um sein Leben, das ja durch die römische Besatzungsmacht aufs äußerste bedroht gewesen ist, zu schützen – somit scheint im gesamten EE die Lehre des Nazareners in weiten Teilen dem ‚Täufer‘ in den Mund gelegt worden zu sein; ganz konnte man den Nazarener jedoch nicht ‚verschwinden lassen‘, denn er ist ja als historischer Mensch – gerade auch für seine Zeitgenossen – tatsächlich dagewesen... Übrigens, zu Petrus: Auch dieser soll nicht gekreuzigt worden, sondern in Babylon gestorben sein. Paulus rückt in den Verdacht, von der römischen Besatzungsmacht ausgeschickt worden zu sein, um die Lehre des Nazareners zu verfälschen, was am deutlichsten hervortritt beim Thema Sexualität und Frauenbild des Paulus: Im NT lehnt er die Ehe ab bzw. spricht eher abwertend über sie, verallgemeinert also, was er für sich als Wanderprediger ‚für gut befindet‘, während der Nazarener Frauen immer gleichberechtigt behandelt zu haben scheint – man denke an die Szene, wo er die Ehebrecherin vor der Steinigung rettet. Insgesamt ist jedoch bei JEDER Geschichte des NT zu fragen: Hat diese Szene tatsächlich so stattgefunden, sind in ihr Veränderungen enthalten oder ist sie gänzlich erfunden? So ist für mich mittlerweile äußerst fraglich, ob die Szene der Austreibung der Händler und Geldeinnehmer aus dem Tempel tatsächlich so stattgefunden hat, und ob der Nazarener je von einem Tempel als dem ‚Haus seines Vaters‘ gesprochen hat! Das Thomas-Evangelium legt ja gerade nahe, daß der Tempel immer nur metaphorisch für den Körper des Menschen steht – ‚Gott‘ sei eben in der Natur zu finden, nicht zwischen Mauern aus Stein... Die Stuttgarterin besitzt 5 dicke Bände von H. Blavatzky „Isis entschleiert“ und „Geheimlehre“ – sie will sich darin für mich auf die Suche nach Aussagen zu Paulus machen. Ich bin jetzt schon gespannt, was das zutage fördern wird; denn wie es aussieht ist letztendlich Paulus zum Gründer der (katholischen) Kirche geworden, wobei seine Lehren den Nazarener deutlich verzerren... Ich frage mich zur Zeit, wie es Paulus geschafft haben kann, zu solchem Einfluß im Urchristentum zu gelangen – und Petrus zu verdrängen, auf den ja – angeblich – zunächst ‚die Kirche‘ gegründet werden sollte! Wichtig: Darunter ist wohl ursprünglich niemals ein Gebäude zu verstehen gewesen, sondern meiner Ansicht nach immer nur die ‚Gemeinschaft der Gläubigen‘, die sich ebenso ja unter freiem Himmel bzw. in der Natur versammeln konnte/kann. Paulus identifiziere ich im Augenblick auch als denjenigen, der wesentlich die Lehre von der Gnade vorangetrieben hat, während Thomas, Petrus und der – fiktive – Täufer für die Lehre von der Eigenverantwortung des Menschen vor Gott stehen! Essentiell ist auch, daß der Nazarener niemals ‚für die Sünden der Welt‘ gestorben ist, das ist ebenfalls zur Pauluslehre gehörig! Aus diesen Gedanken wird auch offenbar, daß das Papsttum nicht auf Petrus, sondern auf Paulus gegründet worden ist, sein muß, denn Petrus hat sich, nach jetziger Erkenntnis vehement für die Lehre der Eigenverantwortung eingesetzt! Petrus als ‚ersten Papst der Kirchengeschichte‘ darzustellen ist also ein weiteres Element der Verschleierungstaktik, um die ursprüngliche Lehre des Nazareners grundsätzlich umzufälschen. Soweit der aktuelle Wasserstand. – Weitere Meldungen folgen.
Hirt

16.04.2019
Mein lieber Bruder – Danke!!! – Ich erlaube mir heute einmal zu schweigen – auch wegen der überzeugenden Ordnung und des offenen Blickes, welche, Dank Ihrer Logik, Ihrer Mühe und kristallharten/kristallklaren Recherche, die ganze Sache zu durchleuchten beginnt! – Ich habe soeben noch Ihre Meldung empfangen... Ich komme aber auch morgen zu keiner Rückmeldung, da wir den gesamten Tag, von Frühe an, in Gera beschäftigt sind... Es denkt an Sie, innig,

Ihr Bruder!

16.04.2019
Lieber Bruder, soeben habe ich noch einmal weite Teile der Apostelgeschichte im NT nachgelesen. Dort ist ja zunächst Saulus als Jude dargestellt, der die Anhänger des Nazareners wütend verfolgt. Dann kommt die ‚Erscheinungsgeschichte‘, wo er sich bekehrt und zum Nazarener-Anhänger wird. Demgemäß ist ‚richtig‘, daß Saulus-Paulus den Nazarener niemals ‚im Fleische‘ getroffen hat. Nachdem aber wohl die Kreuzigung selbst niemals stattgefunden hat, ist fraglich, was man hier überhaupt für wahr halten soll: Schließlich wissen wir nicht, wohin der Nazarener nach der angeblichen Kreuzigung gegangen ist und wie alt er geworden sein mag... Anschließend habe ich mir die beiden Petrusbriefe ziemlich am Ende des NT angesehen – und hier ist mir fast schlecht geworden: Auch diese – dem Petrus zugeschriebenen – Briefe reden vom ‚Blutopfer Christi‘ und von der Gnade, der Text scheint also entweder eine komplette Fälschung zu sein oder nicht von Petrus zu stammen! – Ich gehe mittlerweile davon aus, daß die komplette Bibel ein Machwerk ist, das die Abhängigkeit des Menschen und die Hierarchie der Obrigkeiten begründen soll, daß also der Nazarener nur benutzt und völlig umgefälscht worden ist... Auch die Szenen in den Evangelien, wo von der Herkunft des Täufers die Rede ist und wo später der Nazarener – angeblich – mit den Jüngern des Täufers spricht, scheinen mir reine Erfindung zu sein. Auch kann der Nazarener ja niemals über Moses gesprochen haben, einen Mann, den es nie gegeben hat! – Somit scheint mir fast alles den Nazarener betreffende erfunden zu sein, um seine tatsächliche damalige Gefährlichkeit für das herrschende System in Bahnen zu lenken, die das System stützen, nicht aber die wahre Lehre des Nazareners... – Ich wünsche viel Vergnügen bei Ihren Beschäftigungen in Gera,
Hirt

17.04.2019
Lieber Bruder, Sie beschämen mich... Wie konnten Sie so vieles in das ‚Päckchen‘ stecken, das ja wohl viel eher ein ausgewachsenes Paket ist? Vielen herzlichen Dank! Hat B. den Kuchen gebacken? Bitte richten Sie auch ihr meinen Dank aus –
Den letzten Teil des Essener-Buches habe ich soeben gelesen. Szekely werden darin lateinische, griechische, aramäische und hebräische Sprachkenntnisse zugeschrieben, außerdem sagt er, im Vatikan-Archiv einen aramäisch-Lehrer gehabt zu haben, der ein französischer Mönch gewesen sei. Ferner hat es seiner Beschreibung nach dort zu seiner Zeit mehrere oder gar viele Studenten gegeben, während ja in dem Kritiker-Video davon die Rede gewesen ist, Studenten hätten keinen Zugang gehabt. Hier steht eindeutig Aussage gegen Aussage – und es ist nicht einzusehen, weshalb Szekely lügen sollte… – Danke, nochmals, auch die Klebestreifen habe ich gefunden – Fühlen Sie sich bitte innig umarmt,
Hirt

 18.04.2019
…es ist/war mir eine große Freude! Sie beschämen mich ebenso, wenn wir so überhaupt sagen dürften, unter Freunden… durch Ihre Aufrichtigkeit, Ihren Mut, Ihre Konsequenz, Ihr Dasein, Ihre Mitwirkung – in allem, an allem! – Ja, es ist fast ein kleines Hobby hier im Hause: zu backen… B. grüßt Sie ebenso herzlich zurück! – Schön, daß alles heile und sicher angekommen ist. – Lieber Bruder, ich hatte es ja schon angedeutet: ich werde in der nächsten Zeit etwas weniger beitragen können – während ich mich natürlich im Hintergrund um die gesteckten Aufgaben kümmere, so gut es geht, obwohl meine Produktionszeiten demnächst etwas eingeschränkt sind: Wir erwarten hier Osterbesuch (die Tochter und die Enkelinnen Bs. und deren Papa), außerdem muß ich hier ‚abbauen‘, die Arbeiten sichern und während meiner Rückkehr kurz aussetzen, hinzu die skizzierten Pflichten, die in Berlin auf mich warten… Ich bin jedoch stets erreichbar über diesen Kanal und werde immer – zumindest kurz – antworten können. – Was unser Projekt zur Quellenforschung in der heiligen Geschichte angeht, so haben mich besonders Ihre beiden letzten, fast schon definitiven Extrakte ebenso ‚wissenschaftlich‘ angestachelt: Wir dürfen uns nicht auf Aussagen verlassen, von wem auch immer, ohne zumindest eine logische Beziehung/Begründung für diese wie auch immer lautenden Thesen mitzuliefern. Aussagen wie: ‚…daß der Nazarener und der Täufer identisch sind, ist wohl doch eher unwahrscheinlich...‘ sind natürlich unzulässig. Wir vergrößerten damit nur den Berg der Spekulationen. „Moses – hat es nie gegeben; Jesus – hat es gegeben, ist also ein historischer Mensch, war im Vorleben Veganer, allerdings kein Essener; Johannes der Täufer – hat es nie gegeben.“ – Das sind die Aussagen Ihrer Stuttgarter Freundin: Wie
begründen wir die These von der fehlenden Kreuzigung und dem Fehlen eines Moses?! – Mir fehlt das Vermögen, all das Für und Wider irgendeiner ‚Behauptung‘ systematisch-gründlich auf seine/ihre Glaubwürdigkeit abzuklopfen. Wir müssen zumindest eine logische Kette der Schlußfolgerungen knüpfen – oder sollten uns mit Spekulationen oder ‚vagen‘ Formulierungen zurückhalten, oder eben sagen, daß wir ‚aufgrund unserer Wahrheitsempfindung dieses oder jenes annehmen/vermuten‘… Wir sind uns einig: „Das komplette Judentum, das komplette Christentum ist mit Lüge und Fäulnis durchsetzt.“ Jetzt aber müssen wir die ‚Beweise‘ dafür so gut als möglich schlüssig darstellen, müssen alle diese Fragen verständlich und chronologisch übersichtlich folgerichtig beantworten: „Wer, also, ist der Urheber des Essener-Evangeliums – und was bezweckte er mit der Erfindung der Figur des Täufers? Wie konnte er erwarten, daß seine Lehren ernst genommen werden würden, wenn der Lehrer, hier also der Täufer, gar nicht existierte? Wann ist das Original entstanden? Oder habe ich falsch gefolgert? Ist es möglich, daß der Nazarener auch den Namen ‚Johannes der Täufer‘ geführt hat? Wie wahrscheinlich ist es, daß Identität von Nazarener und Täufer gegeben ist?“ – Sie haben mit Ihren beiden letzten Mails diese Technik schon aufgegriffen und inhaltlich gefüttert. Wenn Sie das ausbauen könnten zu einer kompletten Analyse der ‚Wahrscheinlichkeiten und historischen Möglichkeiten‘ – oder Unmöglichkeiten! –, dann hieße das nichts weniger, als die aktuellste Fassung einer modernen christlichen Rezeptionsgeschichte geschrieben zu haben! Selbstverständlich hätte das Auswirkungen auf meinen Talentetext: ich müßte ihn im Wissen um diese Zusätze vollständig überarbeiten. Ich stelle mir im Moment vor, daß ich eine solche Studie, wenn Sie sie herstellen könnten (oder wenn ich Sie aus Ihren Materialien dazu zusammenfassen können sollen würde – das Ganze gern auch in Korrespondenz oder Gegenargumentation zur Studie von Frau Joan), eigenständig belassen und sie ‚lediglich‘ als Quellenmaterial heranziehen und mich im Talentetext auf sie beziehen wollen würde… – Mit diesen wahrscheinlich nicht ganz ausgegorenen aber unmittelbarsten Empfindungen und Reflexionen an diesem Morgen für diesen Moment entlasse ich uns – in ein Osterfest! – Unzweifelhaft: Christus lebt in allem; wie aber drücken wir dieses Christusbewußtsein aus, wer kann/darf sagen, einen authentischen Zugang zu Ihm zu besitzen: Wessen Offenbarungen erzeugen in uns die Empfindung der Resonanz mit diesem Urbewußtsein? Wer vermöchte es so auszudrücken – um es in dieser Welt lebendig zu erhalten: es auferstehen zu lassen…?...! Innig umarmt sie ebenfalls, in Freundschaft,
Ihr Bruder.

19.04.2019
Lieber Bruder, da für mich zunächst einmal alle Äußerungen über die ‚heilige Geschichte‘ sich im Bereiche der Hypothesen bewegen, ist erst einmal gar keine Aussage ‚unzulässig‘. Hypothesen sind ja dazu da, entweder später bestätigt oder revidiert zu werden. Und so komme ich gleich zu einer ersten Revidierung: Es hat wohl meinerseits ein Mißverständnis gegeben, nachdem Frau Joan in ihren Texten vom ‚Essener-Täufer‘ gesprochen hat, war ich davon ausgegangen, daß sie Johannes den Täufer gemeint habe... Nun, aber, nachdem ich etwa die Hälfte des Essener-Buches gelesen habe, sehe ich, daß da bisher immer nur die Rede von ‚Jesus‘ ist, also scheint wohl dieser mit dem Ausdrucke gemeint zu sein. Im Klappentext des Buches wird zwar Johannes der Täufer erwähnt, auch gibt es einen Abschnitt, der sich ‚Fragmente aus dem Essener Evangelium des Johannes‘ nennt, allerdings scheint das nicht der Täufer zu sein. Also möglicherweise ein Indiz, daß der Täufer nicht existiert hat. Allerdings werden Jesus Worte zugeschrieben, die er über Moses gesagt haben soll, was die Schrift wiederum eher in ein zweifelhaftes Licht rückt, da auch mein Brockhaus bestätigt, daß mehrere moderne Forscher Moses für nicht belegbar halten, was sich wiederum mit der Aussage der Stuttgarterin deckt.
Auffällig ist, daß hier, in den Essener-Texten immer fast im gleichen Atemzuge vom Himmelsvater und der Erdenmutter die Rede ist, wenn von ‚Gott‘ gesprochen wird, was den Bibel-Schriften widerspricht, die nur einen männlichen Gott kennen, der sich Jahwe nennt. Zum Petrus-Paulus-Streit hat die Stuttgarterin bisher bei Blavatsky nachgelesen, daß Petrus Kabbalist gewesen sei und sich Paulus unterlegen gefühlt habe. Auch habe Paulus zur griechischen Mystik geneigt und den Nazarener nicht für Gottes Sohn gehalten. – Daraufhin habe ich sie postwendend gefragt, wer denn der wahre Autor der ‚Paulus‘-Briefe im NT sei... Wikipedia schreibt, daß seit der Aufklärung viele Historiker Paulus für den eigentlichen Gründer des Christentums halten, was ich auch so sehe, sofern die Schriften, die ihm zugeordnet werden, tatsächlich von ihm stammen. Was die Petrusbriefe gegen Ende des NT angeht, so gehen wohl viele Forscher davon aus, daß diese Briefe eben nicht von Petrus stammen können. Die Lage ist sehr unübersichtlich – glauben kann man hier meiner Ansicht nach gar nichts. Übrigens: Ich habe versucht, mir einen Schnellüberblick über das Essener-Evangelium zu verschaffen – und so wie es danach aussieht, scheint es darin ein Talente-Gleichnis gar nicht zu geben. Es ist wohl kaum noch entscheidbar, was der Nazarener je tatsächlich geäußert hat und was ihm zum Zwecke der obrigkeitlichen Machterhaltung bloß in den Mund gelegt worden ist. So halte ich für wahrscheinlich, daß ihm auch die Worte über Moses im EE in den Mund gelegt worden sind. Was die Kreuzigung des Nazareners betrifft, so geht die Stuttgarterin davon aus, daß diese zwar stattgefunden hat, jedoch eine Fälschung mittels eines Hologramms gewesen sein soll. Er könne gewußt haben, daß man ihm ans Leder wollte, sei verschwunden, und man habe ein Schauspiel für das Volk geliefert. Demnach sei wohl die Geschichte vom zweifelnden Thomas auch eine Erfindung, da ein nicht Gekreuzigter sicher auch keine entsprechenden Wunden gehabt habe. Bezeichnend finde ich jedenfalls, daß gerade im Thomas-Evangelium, das den authentischsten Eindruck macht, weder von einer Kreuzigung noch von einer Auferstehung die Rede ist! – Wie kommt das? – Exkurs: Das angebliche Attentat auf den Berliner Weihnachtsmarkt nannte einen Terroristen namens Amri als Täter. Dieser ist verfolgt worden und später in Italien angeblich erschossen worden. Die Stuttgarterin sagte, sie habe kurz nach der Tat ein Video im Netz gefunden, in dem sämtliche Orte, an denen Leichen gelegen haben sollen, geschwärzt waren. Kurze Zeit darauf sei das Video im Netz nicht mehr auffindbar gewesen. Die Bilder des getöteten Amri in Italien haben ihrer Ansicht nach eine Puppe gezeigt. Hat es Amri überhaupt gegeben? Wenn ja, weshalb sollte er nicht immer noch am Leben sein? – An diesen Fall habe ich denken müssen, als sie mir von der Kreuzigung als Hologramm erzählt hat. Auf welche Weise auch immer da vor 2000 Jahren manipuliert worden sein mag – sicher scheint mir zu sein, daß die Geschichten des NT so auf keinen Fall stimmig sind. Moses kommt übrigens auch im Koran vor – was einiges über den Wert und die angebliche Authentizität dieses ‚heiligen‘ Buches aussagt... Momentan habe ich den Eindruck, daß wir über den Nazarener ‚alles oder nichts‘ aussagen können, weil nichts beweisbar und alles Interpretation ist. Keiner wird uns sagen können: Diese Quelle ist echt, jene nicht authentisch, immer werden Zweifel bleiben, weil alles schon zu lange her ist. Ostern ist das heidnische Fest der Fruchtbarkeit und das christliche Fest der Auferstehung. ‚Auferstehung‘ das bedeutet mir jedoch in erster Linie Verantwortung zu übernehmen, für sich selber und für diese wunderbare Schöpfung, nicht unmündig zu bleiben vor all den Lügen und dem Unflat, mit denen wir beworfen worden sind: Man hat uns eingeschärft, wir seien Sünder – warum? Etwa, weil wir zuviel wissen wollten?
Hirt

Zu diesem Komplex ein nachträglicher Einschub, ein Gespräch vom 13.05.2o19 auf Deutschlandfunk mit dem Historiker Johannes Fried über sein neues Buch „Kein Tod auf Golgatha“, vgl.: https://www.deutschlandfunk.de/der-ueberlebende-jesus-kein-tod-auf-golgatha.886.de.html?dram:article_id=448418: Andreas Main: „Schon in den Evangelien wird der Verdacht zurückgewiesen, Jesu Leichnam sei von den Jüngern geklaut worden. Denn wo kein Toter, da keine Auferstehung. Aber was wäre, wenn es überhaupt keinen Leichnam gegeben hat, also Jesus nicht gestorben ist?“ – Das Interview hier zum Nachhören:

 

Download

19.04.2019
Lieber Bruder, mit allem was Sie schreiben, indem Sie schreiben, klären sich die Sachverhalte immer deutlicher auf! Es beginnt sich eine Lesart von Konsistenz herauszubilden – soweit wir/Sie die verfügbaren Informationen für uns/sich, nach unserem/Ihrem Vermögen und Gefühl, zusammensetzen können. – Dankeschön! – Ich habe Ihren (für die Übertragung vorbereiteten) Zeilen diese Verweise hinzugefügt: „…da auch mein Brockhaus bestätigt, daß mehrere moderne Forscher Moses für nicht belegbar halten, was sich wiederum mit der Aussage der Stuttgarterin deckt (vgl. ggf. auch:
https://www.focus.de/kultur/medien/aegyptologie-gab-es-moses-_aid_191625.html und: https://www.kirchenzeitung.de/content/ist-mose-eine-historische-pers%C3%B6nlichkeit). Auffällig ist…“ usw. – Können/wollen wir das so stehen lassen, oder ist das Ihnen zu profan, zu populistisch? – Nochmals zur fehlenden Kreuzigung: Wenn ich richtig verstehe, gibt es zur Zeit dazu sowohl den Hinweis aus einem der PDFs von Frau Joan und den von Ihrer Stuttgarter Freundin. Wollen/würden Sie die These/‚Beweisführung‘/Spekulation Frau Joans, die mir noch unbekannt ist, noch einmal hinterfragen/analysieren, bitte? – Wenn ich von einem historischen Jesus ausginge, der tatsächlich göttlich inspiriert gewesen wäre, so könnte ich mir viel eher vorstellen, daß er seine Kreuzigung als notwendige Konsequenz, als unabwendbar angesehen haben wollte – wie im Falle aller Märtyrer, denen es nicht mehr um Selbstrettung geht, sondern, bewußt dagegengesetzt, um ein Sühnefanal, eine Darbietung des höchsten Opfers, wie zum ‚Beweis‘ ihrer weltlichen Unabhängigkeit. Man kann das im Entfernten sogar mit den Selbstmordattentätern vergleichen, denen ihre ‚Überzeugung‘ gar keine andere Wahl mehr läßt, als sich selbst zu ‚opfern‘… – Etwas Weiteres kommt mir in den Sinn: daß es womöglich am wirkungsvollsten wäre, wir könnten Herrn Drewermann Ihre/unsere ‚Studie‘ zum Thema vorlegen – und ihn dazu um Bewertung und Stellungnahme auffordern… Morgen haben wir Besuch: ich komme erst am Sonntagabend zu einem Blick ins Postfach… Es umarmt Sie in Freundschaft
Ihr Bruder!
NS: Noch etwas kam mir heute in den Sinn – da ich am Mittwoch in einer Tagespause in Gera das von Körner herausgegebene Heft „Methoden zur Ausdeutung der Geschichte, wie sie eigentlich nicht gewesen ist“ las: Darin sind so kernige und entwaffnend kluge Darstellungen (auch von Körner in der Vorrede) enthalten, daß ich mir dachte, das müsste man abschreiben (scannen) und online veröffentlichen… Ich würde Körner gern um diese Erlaubnis anfragen, auch alle seine anderen Werke/Veröffentlichungen/Herausgaben betreffend, komme aber auf absehbare Zeit nicht dazu, das so sinnfällig auszuformulieren, daß er auch den Wert darin für sich selbst erkennen könnte… Was halten Sie davon? Hätten Sie gar Kapazitäten dazu, Sie vielleicht sogar besser noch als ich, der ich in meinem letzten Brief an ihn relativ unverhohlen doch am Fortbestand seines Verlages zweifelte…

19.04.2019
Lieber Bruder, wörtlich heißt es zu Moses in meinem Brockhaus: „...Historisch ist die Gestalt des Moses nicht faßbar und in der Forschung wiederholt bestritten worden. Das nachbiblische Judentum hat sein Leben in zahlreichen Legenden ausgeschmückt...“ – Wenn Moses also fällt, entpuppt sich das Judentum als Pseudoreligion, von dessen Schriften im Nachhinein Christentum und Islam abgeschrieben, hinzugefügt und umgedichtet haben. Ich gründe hierauf eine neue Arbeitshypothese, die ich die Dominohypothese nennen will: Stürzt das Judentum in sich zusammen, so fallen auch Christentum und Islam. Was die angebliche Kreuzigung des Nazareners betrifft, so scheint mir diese auch im Essener-Evangelium nicht dargestellt zu sein, was ich noch nicht zu 100% weiß, sich aber wohl bestätigen wird, da ich zumindest sämtliche Überschriften und viele Textauszüge schon gelesen habe. Damit wäre das EE neben dem Thomas-Evangelium das zweite, in dem eine Kreuzigung gar nicht auftaucht. Auffällig ist jedoch die Eigenverantwortung, die mir der Nazarener in beiden zu vertreten scheint, was dem Selbstopfergedanken diametral gegenübersteht! Möglicherweise hat der Nazarener niemals vorgehabt, sich ‚für die Menschheit‘ oder ‚für die Sünden der Welt‘ zu opfern – und dieses Ereignis ist komplett in unsere Historie hineingefälscht. Stürzt aber die Kreuzigung, so stürzt auch die Auferstehung – und wieder bestätigte sich das Wort von der Dominohypothese! Diese Gedankengänge sind allesamt geleitet von meiner Intuition, die sicher noch keinen ‚Beweis‘ darstellt; wenn ich jedoch vergleiche, wie wir mit relativ jungen Ereignissen, sprich: 09/11 und dem Falle Amri regelrecht vorgeführt worden sind, indem die offiziellen Lesarten wesentlich von dem abweichen, was tatsächlich geschehen sein mag, so scheint mir solches bzw. ähnliches Vorgehen in bezug auf Moses bzw. Jesus wahrscheinlich! Mit der Gründung von Religionen ging es wohl niemals um Aufklärung, sondern im Gegenteil um Verschleierung und Entmündigung, Entmachtung der Vielen, Ermächtigung der jeweiligen Priesterkasten! Auch fällt mir dazu ein, daß ja unsere Zeitgenossin Anastasia nicht zufällig empfiehlt, jede Familie solle ein ‚Buch der Ahnen‘ schreiben, um sich eben vor solchen Fälschungen in nachfolgenden Generationen zu schützen! Grundsätzlich enttäuscht hat mich das EE in einer anderen Hinsicht: In einem formelhaften Charakter werden unter verschiedenen Überschriften immer dieselben Gedanken fast schon gebetsmühlenartig wiederholt, so daß auch der Aspekt bzw. der Verdacht, das Werk könne von Szekely selbst stammen, wieder Nahrung erhält. Jedenfalls bin ich momentan recht weit davon entfernt, Frau Joans Begeisterung für das Werk zu teilen. Was meine Stuttgarter Freundin betrifft, so sagt sie seit vielen Jahren mit einem Geistwesen zusammenzuarbeiten, das sie Leoli nennt. Dieser sei ein Elohim. Von ihm stammen die Bestätigungen, daß Moses und Johannes der Täufer keine historischen Menschen gewesen seien, der Nazarener jedoch schon. Sie, jedenfalls, hält dieses Wesen für absolut vertrauenswürdig. Wenn die Aussage, daß der Täufer nicht existiert hat, richtig sein sollte, stürzt auch meiner Ansicht nach allein damit schon das gesamte NT, da ja eine der dortigen Kernaussagen ist, daß der Täufer dem Nazarener ‚vorhergesandt‘ worden sei. Das sind dann alles nur Legenden, Ausschmückungen, Geschichten... so wie es sich seit ‚Moses‘ überhaupt nur um Legenden zu handeln scheint, die im Laufe der Jahrhunderte zu einer großen ‚Heilsgeschichte‘ zusammengefaßt worden sind. Die Dominohypothese ist ein harter Brocken und ein Stolperstein für mich geworden, da sie tatsächlich auf logischen Konsequenzen und Schlußfolgerungen beruht. – Zu Körner möchte ich im Augenblick zumindest nichts schreiben, weil mir das auch zuviel auf einmal wäre.
Hirt

21.04.2019
Lieber Bruder, haben Sie vielen Dank für Ihre Arbeit am Projekt! Ich bin sicher, auch andere Menschen, denen diese Gedankengänge eines Tages zuteilwerden, nehmen Ihre Ausführungen mit Dank und Interesse auf! – Übrigens wehte mich beim Überfliegen/Überblättern des EE ein gleiches Gefühl an: ‚Wenig >revolutionäre< Sendung, bekannte >abgedroschene< Appelle (wenn alle gewisserweise auch >richtig<), inflationäres Wiederkäuen >altbewährter< Traditionsphrasen…‘ – Nichts gegen die ‚Ur‘-‚Ideologie‘ der Essener: Leben in vollem Einklange mit der Natur, reine vegane/vegetarische Ernährung, Friedensideal und Liebe… – aber ist das eben nicht auch wieder nur ein nachgestelltes/nachgeliefertes – nie verwirklichtes/nie real gewesenes – ‚Urideal‘, eine Verklärung und Utopie, geschaffen als ‚legendärer‘ Kontrapunkt zu den erbärmlichen Verhältnissen einer Vor- oder Jetztzeit?! – Ja: unsere Intuition ist hier ein ganz legitimes Werkzeug/Organ: sie kann auf Vorzustände zurückgreifen… Solange wir keine ‚Beweise‘ haben, DÜRFEN wir zweifeln – gern auch an allem! – Nun, bis demnächst, lieber Freund, lieber Vertrauter, liebes Ohr und liebes Herz!
Ihr Bruder.

21.04.2019
Lieber Bruder, es hat sich bestätigt: Nachdem ich nun den gesamten Essener-Text gelesen habe, findet sich dort nirgends eine Kreuzigung – auch Johannes der Täufer taucht nirgends auf, außer im Klappentext! Insofern ist mir Frau Joans Bezeichnung vom ‚Essender-Täufer‘ mißverständlich gewesen, womit sie meinem jetzigen Eindrucke nach nur den Nazarener gemeint haben kann! Auffällig auch die Polemik in dem Kritik-Video, es habe zur Zeit des Nazareners niemand geraucht: Eine Szene, in der geraucht wird, kommt ebenfalls im gesamten Text nicht vor! Bekannt ist zwar, daß Szekely sich in seinen Versammlungen gegen das Rauchen geäußert haben soll – doch warum vermischt man seine Folgerungen mit dem Inhalt des Textes? Die Absicht scheint klar: Die offizielle Lesart der katholischen Kirche muß verteidigt werden... Aus alledem ergibt sich für mich im Moment folgende Vermutung: Das Thomas- und das Essener-Evangelium scheinen authentisch zu sein, in dem Sinne, daß die Übersetzungen weitgehend den alten aufgefundenen Texten entsprechen. Dies sagt jedoch immer noch recht wenig über den Gesamtzusammenhang des damals tatsächlich Geschehenen aus, da grundsätzlich zunächst einmal allen sogenannten Originalen zuzutrauen ist, daß Hinzufügungen, Auslassungen, Ausschmückungen im Sinne des jeweiligen ‚religiösen Bedarfes‘ im Sinne eines Machthabers, aber auch im Sinne des Original-Verfassers selbst möglich – und sogar wahrscheinlich – sind! Sicher ist einzig, daß der Nazarener ein überaus charismatischer Mensch gewesen sein muß, sonst rankten sich nicht so überaus zahlreiche Legenden um ihn. Sicher ist auch, daß in vielen Geschichten um ihn zumindest ein Funken Wahrheit sein muß, denn sonst hätte sich die Auseinandersetzung mit der damaligen Obrigkeit am Gegensatz zu dem, was er vorlebte und was die Besatzungsmacht lebte nicht entzündet... Ich gehe jedoch davon aus, daß letztendlich im einzelnen nach so langer Zeit nicht mehr mit Sicherheit entscheidbar ist, was er tatsächlich gesagt und getan hat – und was ihm bloß in den Mund gelegt worden ist: Offensichtlich ist jedenfalls die Gegensätzlichkeit der EE-Botschaft, wo eindeutig zur Eigenverantwortung im Umgang mit der Schöpfung aufgefordert wird, während es im NT vorwiegend um das – angebliche – Selbstopfer des Nazareners in der Kreuzigung und die anschließende Auferstehung geht. Ostern, das uralte Frühlingsfest der Fruchtbarkeit, ist also mit hoher Wahrscheinlichkeit vom Christentum zum Auferstehungsfest bloß umgedeutet; während mit der Fruchtbarkeit der Natur eine lebensnahe Tatsache gefeiert wird, die im Diesseits liegt, wirkt die Auferstehung als eine ins Jenseits projizierte Konstruktion, die das menschliche Leben im Diesseits für abhängig, fehlerhaft, erlösungsbedürftig erklärt... Leid entsteht in der Hauptsache, weil der Mensch es liebt, seine Eigenverantwortung an andere zu delegieren; im größten Umfange wurde seit vielen Generationen bis zum heutigen Tage dieses Delegieren dem Nazarener zugeordnet, der ja für unsere Fehlbarkeit und mangelnde Eigenverantwortung ‚gestorben‘ ist. Damit ist das Paradox entstanden, daß der angebliche Erlöser die Erlösung erst nötig gemacht hat. Das, wiederum, ist der Kern, der Hauptkritikpunkt Nietzsches am christlichen Kultus: Verwerfung des diesseitigen Lebens zugunsten eines in Gnade versprochenen Jenseits! Daher, auch, die Verehrung Nietzsches für den Hellenismus, der das Gegenteil getan hat, indem er selbst seine Götter noch ins Diesseits geholt hat!
Leben – das ist die Unmittelbarkeit ‚Gottes‘ in der Fruchtbarkeit der Natur, das ist immer diesseitige Gegenwart! – Transzendenz – ist das überhaupt etwas anderes als die Sorge, wir könnten unsere diesseitige Gegenwärtigkeit verlieren? Und ist genau diese Sorge nicht der ‚tote Gott‘ Nietzsches?
Wir wissen heute mit großer Sicherheit, daß wir mit unseren Sinnen nur einen sehr geringen – einen verschwindend geringen (!) – Ausschnitt des Diesseits wahrnehmen können; warum, aber, sollen wir alles weitere ‚Jenseits‘ nennen? Wir wissen heute mit großer Sicherheit, daß sämtliche Daseinsebenen und Dimensionen einander durchdringen, daß ‚alles mit allem verbunden‘ ist: Warum fangen wir nicht endlich an, dieses Wissen als Aufforderung zu betrachten, den ‚Erlöser‘ zu streichen – und stattdessen unsere Eigenverantwortung vollständig zu übernehmen? Eigenverantwortung, das ist die vollständige Ausdehnung des Diesseits auch auf das, was wir noch nicht wahrnehmen können, was wir als ‚Jenseits‘ aber permanent wesend nicht nur ahnen, sondern wissen! Das soll für mich dieses Osterfest bedeuten:
die Feier der Fruchtbarmachung der menschlichen Eigenverantwortung!
die potenzielle Auferstehung jedes einzelnen durch Annahme aller seiner Handlungskonsequenzen!
die Bewußtwerdung, daß Erlösungsbedarf einem unterentwickelten Angstverhalten entspricht, nicht aber einer mündigen Handlungsweise!
Ostern, d.i. die Selbst-Erlösung vom Erlöser!
Achten wir auf unsere Gedanken – denn jeder einzelne ist ein Gebet! – In diesem Sinne: Frohes Fest!
Hirt

21.04.2019
Vater unser,
bitte laß uns werden wie die Kinder, als die Du uns gesandt hast
auf den Boden der Mutter Erde,
die nicht trennen zwischen Diesseits und Jenseits,
die spielend in ihrer Gegenwart erfassen, daß Du überall bist!
Vergib uns, daß wir Deinen eingeborenen Sohn umgedeutet haben,
um uns unserer Verantwortung zu entziehen für den Erhalt der Herrlichkeit
dieser Welt, Deiner Erde, die unsere immerwährende Mutter ist,
die Gebärerin und liebende Geberin allen Lebens!
Du hast uns Deinen Geist gegeben, auf daß wir durch unsere Seelen
erkennen mögen, daß wir in Deinem Reiche sind und sein dürfen immerdar:
Denn ein anderes gibt es nicht!
Wir alle sind Deine Söhne und Töchter,
denen Du in Deiner unendlichen Liebe Dein Leben geschenkt hast,
das ewiglich währt in jeder Kreatur des Erdbodens und der Himmel!
Laß uns erkennen, daß dasjenige, das wir das Böse genannt haben, nichts ist als
unsere Unwissenheit und Trennung von der eigenverantwortlichen Liebe
Deiner grenzenlosen Freiheit, die Du uns geschenkt hast,
um uns mündig zu machen und würdig
vor Dein Angesicht zu treten und zu sagen:
Siehe, Vater, hier ist Deine Welt – und das ist, was wir daraus gemacht haben!
Laß uns einsehen, daß wir unsere Mutter Erde gequält haben um Deiner Freiheit
willen, äonenlang; auf daß nun das goldene Zeitalter der Erlösung unserer Mutter
eintreten mag, denn wir sind der Samen, der allein ihre Wunder
zum Erblühen bringen kann! Wir sind das Inzitament der Erde!
Laß uns uns endlich würdig erweisen, Gärtner sein zu können und zu dürfen
im Reiche Deines ewigen Paradieses!
Da, wo unsere Liebe in der Bedingungslosigkeit der Deinen erblüht,
wandeln wir den ewiggültigen Pfad der Erkenntnis des Lebens,
das Du bist, ebenso wie Gaia, unsere leidgeprüfte Mutter. – Amen.

Mutter unser,
die Du uns aufgenommen und geboren hast,
die Du unserer aller Freiheit ebenso sehr geliebt hast wie unser Vater,
daß Du ertragen hast all die Qual, die wir Dir zugefügt haben äonenlang:
Vergib uns unsere Blindheit, mit der wir stets an dem Aste sägten, auf dem wir selber saßen!
Unsere Baumbrüder haben wir getötet, bis sich die Wüsten ausgebreitet haben;
unsere Tierbrüder haben wir gegessen, die Böden, das Wasser, die Luft verschmutzt,
bis wir uns wanden in unserer Qual – um die Deinige noch größer zu machen!
Nimm bitte hin die Scham, mit der wir unser Antlitz abwenden müssen;
denn wir sind verantwortlich für den Sumpf, den Rauch, die Ödnis und den Pfuhl,
in die wir Deinen Garten verwandelt haben!
Unsere Kinder meinten wir erziehen zu müssen im Sinne unserer Ausbeutung,
dabei sind sie es immer gewesen, die Dein Lebensrecht vertreten haben
in der klaren Hellsichtigkeit ihrer Augen, die das Reich in seiner Fülle noch geschaut haben!
Verbogen haben wir sie, bis zur Unkenntlichkeit, auf daß sie passen sollten
in den Pfuhl, zu dem wir Deine Heiligkeit gemacht haben!
Vergib uns, Mutter, und mögen auch unsere Kinder uns vergeben,
denn wir haben gefehlt in unserer unwissenden Blindheit!
Gestritten haben wir uns, äonenlang, wer unter uns der ‚Rechtgläubige‘ sei;
Du hast es gesehen, wie wir uns gegenseitig die Schädel eingeschlagen haben,
auf daß ein jeder sein Recht behalte, seine Verantwortung gegenüber Dir
und der liebenden Schöpfung des Vaters aber verloren gegeben hat!
Gelitten hast Du, da wir Deinen Humusboden immer wieder mit Blut getränkt haben,
doch je und je verziehen hast Du uns, indem Du Dich wieder und wieder reinigtest,
von unseren Hinterlassenschaften. – Heute wissen wir:
Der beste Müll ist derjenige, den wir gar nicht erst erschaffen;
die beste Zuversicht ist diejenige, mit der wir Deine Kräfte geordnet walten lassen,
um hervorzubringen, was uns sinnvoll und gesund ernährt!
Der Baum, den wir töten und absägen, ist unser eigener Arm,
und das Tier, das wir schlachten, ist unser Bruder, dessen Blut wir vergießen!
Bitte vergib uns, daß wir das haben vergessen können in unserem beinahe grenzenlosen Egoismus!
Jetzt jedoch, da unsere Liebe in der Bedingungslosigkeit der Deinen erblüht,
wandeln wir den ewiggültigen Pfad des Lebens und der Lebendigkeit Deiner Natur:
O Gaia, mögen Deine Qualen nun beendet sein! – Amen.

TurnusGleich schrieb am selben Tag auch eine Ostervision.

21.04.2019
…Bruder, mir sind heute schon einmal ein paar Tränen auf das Tischtuch getropft – Gott ist mein Zeuge…

21.04.2019
Kennen Sie eine Kirche oder Moschee, Bruder, in der diese Gebete verlesen werden dürften? – Der Weg ist weit... – doch: „Alles ist Samenkorn.“ – So Bruder Novalis. Niemals gibt das Geistige sich preis, niemals gibt es auf... Der wahre Sinn der Auferstehung ist ja ein winziger Funke erst, der sich noch verbreiten und zur Flamme werden muß... „Was sind denn eure Kirchen noch, wenn nicht die Grüfte und Grabmäler Gottes?“ Nietzsche. Ich, aber, bin der Ansicht, daß sie zu erhalten sind, im Sinne einer Andacht an ein versteinertes Zeitalter... Das Thomas-Evangelium muß erst noch aufgeschlagen werden –
Tränen reinigen, denn auch in ihnen ist ja bereits das Gift, mit dem wir uns selbst verpestet haben – Ich leide seit Jahrzehnten an einem Tränenstau, ich scheine das Gift zunächst zu sammeln, um es zuvorderst auf geistigem Wege ausscheiden zu können... Grüßen Sie bitte Ihre Freundin B. von mir.
h.

25.04.2019
Lieber Bruder, … ich habe nun begonnen, in den Büchern zur Gnosis zu lesen. Die dortigen Kosmogonien wirken eher befremdend auf mich, während die Behauptung, es sei gar nicht der Nazarener, sondern ein Mann namens Simon gekreuzigt worden, sehr interessant ist. Mir ist bisher gar nicht bewußt gewesen, wie extrem gespalten die Auffassungen zur Entstehung des Kosmos und zur Geschichte des Nazareners schon damals gewesen sein müssen. Es hat viele Magier, Wanderprediger und Propheten gegeben – und ein jeder hat die ‚richtige Sichtweise‘ für sich in Anspruch genommen... Je länger ich diese Eindrücke auf mich wirken lasse, desto mehr verfestigt sich ein Gefühl, das davon ausgeht, daß sich im Laufe der Zeit eben nicht die tatsächliche Lehre des Nazareners durchgesetzt hat, sondern viel eher eine kollektive Überwältigung und Vermischung mit allen möglichen ähnlichen Strömungen, in denen eben nur der Nazarener als ihr charismatischer und der Obrigkeit gefährlichster Verfechter ‚obenauf‘ geblieben ist. Interessant auch der gnostische Hinweis, der alttestamentarisch-jüdische Gott Jahwe sei nicht derselbe, wie der, den der Nazarener mit ‚seinem Vater‘ gemeint habe. Alle bisherige christliche Theologie geht ja von der Gleichsetzung Jahwes mit dem ‚Vater des Nazareners‘ aus, was ein Glaubenssatz ist, der evidente Argumente gegen sich hat... So wirkt ja der alttestamentarische Gott viel eher zornig und rachsüchtig, als barmherzig und liebend – die Frage: ‚Wer ist eigentlich wer?‘ ist für mich aktueller denn je. Und nichts ist mir im Augenblick wahrscheinlicher, als daß der Nazarener niemals sein Selbstopfer im Sinne gehabt hat, denn womöglich ist ja ‚seinem Vater‘ jedes Tier- oder Menschenopfer ein Greuel! Wie glaubwürdig ist der alttestamentarische Gott, wenn er einerseits fordert: „Du sollst nicht töten.“ – Andererseits aber selbst als rachsüchtig und zornig bekannt ist? Meines Erachtens jedenfalls, ist die Gleichsetzung von Jahwe mit dem ‚Vater des Nazareners‘ nicht länger haltbar. Sie widerspricht der Evidenz und dem logischen Denken – also kann sie nur intensiv geglaubt werden, was durch 2000jährige Indoktrination und Erlöser-Kultus ja auch stattgefunden hat… Herzliche Grüße aus Bamberg,
Hirt

28.04.2019
Lieber Bruder! – Danke wieder für Ihre Studien; sie werden uns zu einer momentan-gültigen Lesart führen, das ist für mich vollkommen gewiß und darüber empfinde ich große Genugtuung: Die Zeit der ‚Verkündigung‘ ‚unumstößlicher Wahrheiten‘, wie seit Jahrtausenden von den Eliten und deren medialen Vasallen unter Androhung von Strafe und Tod bei Nichtakzeptanz (!) praktiziert – sie geht zu Ende. Alles bröckelt von oben unaufhaltsam herab – und nur die letzten Fundamente der Natur, des Natürlichen und der physikalischen Gesetze werden bleiben – und daraus wird, so es dem Menschen in einer sterbenden Landschaft überhaupt noch möglich sein wird, eine neue logische und natürliche Ordnung erwachsen…
Beabsichtigen Sie am Ende Ihrer Lektüren eine eigene Studie zum Thema zusammenzustellen, oder wünschen Sie, daß ich das aus Ihren bisher zusammengetragenen Materialien entwerfen soll? – Ihre letzte E-Mail, auf die ich hier antworte, böte dazu übrigens einen idealen Ausgangspunkt: Sie bekennt einerseits die schiere Überforderung und Aussichtslosigkeit der Aufgabenstellung, andererseits verweist sie, sowohl in Sprache als auch in Form, auf den hohen Anspruch Ihrer/unserer Untersuchungen – die sich dabei nicht nur auf die ältesten, verfügbaren, uns zugänglichen autoritären Quellen stützen wird, sondern ebenso auf den gesunden Menschenverstand, der sich unbedingt und notwendig weigert, irgendeine ‚Tradition‘,sei sie noch so ‚etabliert‘, anzuerkennen, wo Fakten oder Instinkte gegen sie sprechen… – Das alles vereint sich, nach meiner Gefühlslage, in diesen Ihren wenigen Sätzen von letztens zu einer idealen Exposition…
Nachdem ich in den Stunden vor meiner Abreise aus Thüringen nicht mehr an unseren Texten arbeiten wollte, habe ich mich an den Entwurf zu einem Brief an Herrn Körner gemacht – und in den folgenden Tagen diese gesamte Thematik innerlich noch bearbeitet: Seit meiner ‚Bekanntschaft‘ mit Herrn Körner (notwendig geworden damals, als Sie im Krankenhaus waren und ich keinen Kontakt mehr zu Ihnen hatte), habe ich ihm etwa zehn offenherzige, ehrerbietige Briefe geschrieben – und wenigstens (mit den Buchkäufen) 300 € ‚gespendet‘. Dreimal hat er persönlich geantwortet, seit November 2017 jedoch (mit dem unten genannten Schreiben) nun nicht mehr. Neuerdings erhalte ich, wie wir feststellen konnten, nicht einmal mehr seine Rundbriefe. – Ich denke jetzt, es wäre unpassend, nicht ebenso ‚respektvoll‘ auf diese Distanzierungszeichen zu reagieren. – Ich gebe Ihnen, lieber Freund, meinen Entwurf hier zu lesen, damit Sie sich besser in meine Lage versetzen können: Einerseits fühle ich unbedingten ‚Handlungsbedarf‘ in seiner (UNSERER) Sache, andererseits liegt einfach zu nahe, mir ginge es nicht um DIESE Sache und um SEIN Lebenswerk, sondern um Aufwertung meiner/unserer Seite – auf seine Kosten. Das kann ich unmöglich ‚erklären‘ oder argumentativ widerlegen, zumal ja auch von diesen Aspekten gewisse Aspekte einfließen, alles andere wäre unehrlich... Wenn überhaupt, sehe ich lediglich die Möglichkeit, daß SIE diese Überlegungen an ihn herantragen – in geeigneter, in Ihrer, nur Ihnen verfügbaren Form, sofern Herr Körner dafür überhaupt ansprechbar wäre… Ich selbst kann da, glaube ich, nicht mehr einwirken…
Schon länger wollte ich Sie auch auf diese beiden Seiten aufmerksam machen, ich weiß nicht, ob Sie sie auch schon entdeckt hatten: https://www.unrechtsstaat-brd.de/ und https://deutschermensch.wordpress.com/, und dort dann auch diese Seite: https://deutschermensch.wordpress.com/tag/zitate-der-volksverrater/. Sehr herzlich grüßt Sie – mit Dank für Ihre verständnisvolle, wohlwollende und freundschaftliche Aufnahme –
Ihr Freund und Bruder.

28.04.2019
Lieber Bruder, nachdem ich nun Ihr dickeres Buch zur Gnosis zu ca. zwei Dritteln gelesen habe, mir auch die Skizzen und Diagramme im Anhang angesehen habe, fühle ich mich davon regelrecht abgestoßen! Die verschiedenen gnostischen Strömungen entwerfen jeweils ihre je eigenen Kosmogonien und Christus-Bilder, jeder deutet und spekuliert über ‚Äonen, Engel, Demiurgen‘ usw. was das Zeug hält – und jeder hält sich für im Besitz der ‚Wahrheit‘. Die Frage: ‚Wer ist eigentlich wer?‘ erleidet nach meinem Dafürhalten auf diese Weise völligen Schiffbruch, denn weder gibt es eine einheitliche Gnosis, noch kann davon ausgegangen werden, daß die jüdisch-katholische Kirche die ‚richtige Sichtweise‘ besitzt… Was mir in allen gnostischen Texten, die ich bisher gelesen habe, völlig zu kurz kommt ist die wichtige Frage nach der menschlichen Willensfreiheit und Entscheidungsfähigkeit – stattdessen ist die ‚Herkunft des Bösen‘ auf verschiedene Weisen mythologisch-spekulativ verbrämt. Die Grundfrage: ‚Was können wir wissen?‘ ist eher verstellt worden von zweifelhaften Spekulationen und einer mythischen ‚Metaphysik‘, es geht eben nicht um allgemeingültige Antworten, sondern um pure Rechthaberei... Gnosis – das ist eben gerade nicht ‚Erkenntnis‘, kann es gar nicht sein, schon allein aufgrund der mangelnden Einheitlichkeit! Am Ende beansprucht jede Deutung ihr Recht – und geht so am Erkennen der Wirklichkeit vorbei. – Was wir theoretisch tun könnten ist, uns mit allen verschiedenen Behauptungen auseinanderzusetzen – doch was brächte uns das tatsächlich ein? Versetzten wir uns damit in den Stand zu sagen: dieser hat recht – oder jener hat recht? Nein, da wir nicht einmal mit 100%iger Sicherheit heute noch sagen können, was als historisches Faktum gelten kann und was nicht! Es wird auch immer wieder Moses zitiert – von dem wir nicht wissen, ob er eine Kultfigur ist oder ein historischer Mensch, als letzterer ist er ja der Forschung kaum greifbar... Offensichtlich geht es weder in den kanonischen Schriften der Bibel noch in der Gnosis tatsächlich um Wissen, sondern immer wieder nur um den Glauben das ‚Wahre‘ getroffen zu haben. Sinnvoll erscheint mir jedoch nur ein Glaube, der sich auf Evidenz berufen kann – evident ist jedoch vielmehr, daß wir getäuscht werden sollen, daß wir – mit vielen Worten – vom Wissen ferngehalten werden sollen. Erhellend finde ich, was die Anthroposophen zitieren und zur Gnosis (https://anthrowiki.at/Gnosis, hieraus besonders diesen Abschnitt) schreiben: „Die Gnosis schöpfte, wie Rudolf Steiner aufgezeigt hat, aus den Kräften der Empfindungsseele, die ihre Blütezeit in der ägyptisch-chaldäischen Zeit hatte. Diese alte, tief esoterische Mysteriengnosis, die etwa vom 4. bis zum 1. Jahrtausend v. Chr. gepflegt wurde, blieb als gut gehütetes Geheimnis in den Mysterien beschlossen und ist äußerlich in ihrem wesentlichen Gehalt nicht überliefert. Sie beruhte auf intimen Seelenerlebnissen, die zwar erfahren, aber nicht in äußere Worte gefaßt werden konnte – zumindest nicht in Worte, die heute noch verständlich wären. Zur Zeitenwende war bereits die Verstandesseele erwacht, mit der der tiefere Gehalt dieser alten Mysteriengnosis nur mehr schattenhaft erfaßt werden konnte. Die Seelenerlebnisse, die ihren tieferen Inhalt bildeten, waren bereits verblaßt. Ein Bild davon gibt die exoterisch überlieferte Gnosis, die sich letztlich nicht nachhaltig durchsetzen konnte, weil sie an ihre eigenen geistigen Wurzeln nicht mehr heranreichte und zugleich den neuen Anforderungen des Intellekts nicht mehr entsprach.“ Momentan fällt es mir schwer, auch aufgrund der Unübersichtlichkeit der vielen verschiedenen Spekulationen und Glaubensannahmen, einen sinnvoll zusammenhängenden Text zu entwerfen; ich sehe da lediglich ein Grundgerüst, von dem er ausgehen müßte:
1. die heute faßbar gegebene physikalische Welt inclusive ihrer metaphysischen Phänomene.
2. die auffindbaren Schriften, für uns lesbar als Übersetzungen von – angeblichen – Originalen, die Teil unserer physikalischen Welt sind (1.)
3. Abschätzung der Glaubwürdigkeit dieser Schriften im Hinblick auf ihre Historizität und im Hinblick auf den Stand ihrer ‚Erkenntnisse‘.
4. Schlußfolgerungen für unsere heutige Zeit.
Ich finde mich noch in der Phase des Lesens und ‚Verdauens‘ – wollen Sie so einen Text schon in Angriff nehmen?
Zu Körner: Vorgestern habe ich einen erneuten Brief von ihm erhalten, in dem er auf mehreren DIN-A-4-Seiten schildert, wie er in die jetzige Lage gekommen ist, auch konkret auf seinen Krankenhausaufenthalt eingeht; er muß dort massiv von einem behandelnden Arzt mißhandelt worden sein. Auch bittet er erneut um Spenden und gibt an, auf jeden Fall weitermachen zu wollen. Auf mich wirkt er massiv überfordert. Insofern billige ich Ihr Angebot, ihn mit unserer Netzseite zu unterstützen. Bitte formulieren Sie jedoch hierfür Ihre Mail noch wesentlich kürzer und knackiger: Daß eine Internet-Präsenz auch Energie und Arbeit kostet, weiß er mit Sicherheit selber, das brauchen wir ihm z. B. schon einmal nicht mehr zu sagen. Er hat keine Energie: Daher muß jedes Wort, jeder Buchstabe passen, keines darf zuviel sein! – Dagegen könnte es sinnvoll sein, haargenau denselben Text einmal als eMail und einmal als Papierbrief zu schicken – um sicher zu gehen, daß er das Angebot nicht verpaßt! Vielen herzlichen Dank für Ihre freundliche Unterstützung!
Hirt

28.04.2019
Lieber Bruder – ich umarme Sie sehr herzlich! Sie sind mir ein Freund – und Sie sind ein Freund der ganzen Welt! – Ich danke für Ihre doppelte Post (die ich für die spätere Veröffentlichung zusammengefaßt habe). – Ich kann heute morgen kurz und bündig antworten, da für mich die Dinge sehr eindeutig sind: Ich würde frühestens nach Abschluß IHRER Beschäftigung und Ihrer ‚Verdauung‘ und des danach zu erwartenden ‚Resümees‘ Ihrerseits mit einer ‚Zusammenstellung‘ IHRER Studien beginnen; momentan liegt die 1. Papier-Gegenlesung und Korrektur meines ‚Talente-Textes‘ oben auf dem Stapel meiner Arbeitsanforderungen – ich beginne damit morgen oder übermorgen. Ich setze auch den Brief an Dr. Drewermann solange aus, bis wir wissen, in welchem Umfange Ihre Untersuchungen Einfluß haben MÜSSEN auf den Talente-Text. – Was den Körner-Brief angeht: Was immer ich aus dem vorliegenden Entwurf herausnehmen würde, der auf das Wesentlichste bereits vereinfacht ist, ich würde immer ‚Faserstoffe‘ herausschneiden, die seine UND MEINE Befindlichkeiten in Übereinstimmung zu bringen versuchen. In Wahrheit müßte man eigentlich noch sehr viel mehr schreiben, denn ein solches Unternehmen, wie wir es ihm anbieten, verlangt AKTIVE, verläßliche, vertrauensvolle, einander zugewandte MITWIRKUNG! Ich bin hier relativ allein, wie Sie wissen, und bedarf umso mehr der LEBENDIGEN (nicht: der überheblichen, der stockenden, verstockten oder selbstinszenatorischen) KOMMUNIKATION! – Herr Körner spricht nicht mehr mit mir, seit ich ihm meine Meinung gesagt habe… Das ist keine Grundlage für ein solches Projekt. Hinzu: Es müssten die rechtlichen Belange eindeutig geregelt werden: das macht Mühe – und ich DARF Zweifel haben, ob er das leisten kann – oder ob einer ‚seiner Mitarbeiter‘ dazu bereit wäre und dazu auch von ihm autorisiert werden könnte… Alles Fragen – und ein Vorgefühl der Verweigerung all dieser Grundbedingungen… – Wenn er also schon nicht einmal mehr diese 30 Zeilen aufzunehmen, ‚durchzuhalten‘ und entsprechend zu bewerten weiß – dann weiß ich wirklich nicht, was das soll… Ich weiß auch nicht genau, ob Sie, lieber Bruder, verstanden haben, daß ich das nicht mehr selber initiieren, sondern SIE darum bitten möchte: Immerhin hat Herr Körner noch die ‚Kraft‘, genau auszuwählen, wem er seine Bittschriften zukommen läßt… Obwohl ich ihm letztens wiederum 50 € ins Kuvert steckte, bin ich ihm seine Informationsbriefe nun nicht mehr wert…? – Da stimmt vieles nicht… So verbleibt Ihnen in Freundschaft, aus dem allerersten Arbeitsimpuls heute morgen,
Ihr Freund und Bruder.

28.04.2019
Lieber Bruder, ich muß Ihnen gestehen: Ihre Zeilen lösen in beiden Punkten eine ungewisse Ratlosigkeit in mir aus, denn je weiter ich in dem umfangreicheren Gnosis-Buch lese, desto mehr verwandelt sich meine ‚Verdauung‘ in eine ausgewachsene ‚Verstopfung‘ – so befremdlich wirken die dortigen Texte auf mich. Rudolf Steiner hat wohl geäußert, daß die ‚exoterische Gnosis‘ des 2. und 3. Jahrhunderts schon damals kaum hat aufgenommen werden können, weil die inneren seelischen Bildwelten des zuvor jahrtausendelang mündlich Weitergegebenen nicht mehr vorhanden gewesen seien. Man habe damals die ‚Gefahr des Intellektualismus‘ gesehen und gefürchtet. Nun unterscheidet sich aber mein Anspruch von einem bloßen materiell bedingten Intellektualismus, da ich möglichst alles ‚Gegebene‘, alles uns Wahrnehmbare in meine Betrachtungen einbeziehen will – und da erkennen wir ja, daß die Welt eben nicht nur materiell ist, sondern gerade auf geistigem Ursprunge fußen muß... Auch die heutige Quantenphysik bestätigt das. Ein intellektualistischer Materialismus liegt mir also fern. Demnach kann ich die mir vorliegenden – übersetzen – Schriften, gleich ob AT/NT, Essener-Evangelium oder gnostische Texte zunächst einmal nur als ‚vorhanden‘ zur Kenntnis nehmen, und die einzig dazu sinnvolle Frage stellen: Was ist der Grund für ihr Vorhandensein, d.h. was mag die Absicht der Autoren der ‚Originale‘ und ihrer jeweiligen ‚Übersetzer‘ gewesen sein? Denn Arbeitsaufwand und Energie, die dahinter stecken müssen waren ja enorm, schon gar, wenn man bedenkt, daß es keine Buchdruckerkunst und auch nur wenige Lesekundige gegeben hat... Offensichtlich geht es also immer um den Wunsch der Mitteilung von etwas ‚Wichtigem‘, sonst wäre der Aufwand nicht betrieben worden... Wenn ich jetzt die vielen Strömungen und verschiedenen gnostischen Systeme sehe, so ergibt sich die ‚Verstopfung‘, weil mir keines davon mehr wirklich inhaltlich zugänglich ist; diesbezüglich deutet Steiner für mich korrekt: Die Seelenzustände der Gnostiker sind mir/uns fremd geworden. Uns fehlen die Bilder und die dazugehörigen Begrifflichkeiten, schon gar, wenn selbst die eigenen, aktuellen Begrifflichkeiten ‚schwimmen‘... Auch Steiner wiederum, dessen Sichtweisen durchaus erhellend sein können, ist jedoch kritisch zu sehen, vor allem sein Anspruch, die Art wie er in geistige Welten zu sehen vorgibt, liefere allgemeingültige Ergebnisse, ist durchaus zweifelhaft, zumal er wiederum höchst eigene Begrifflichkeiten geschaffen hat, um seine Visionen überhaupt beschreiben zu können. So ist ihm die Verknüpfung von Christus mit Jesus, dem Nazarener auf Golgatha eine geistige Tatsache im der Menschheit wohlwollenden Sinne. Ist diese Schauung nun ‚real‘ – oder auch sie nichts als ein Glaubensbekenntnis?
Was den zweiten Punkt, also das Angebot an Körner betrifft, so ist mir nicht mehr in Erinnerung, welche Meinung Sie ihm damals gegenüber geäußert haben, obwohl Sie mich wahrscheinlich haben mitlesen lassen. Ich kann also nicht abschätzen, ob sein Nichtantworten Ihnen gegenüber auf Verstimmung basiert oder aber auf schlichter Überforderung. Sie haben jedoch recht, was Ihren Mail-Text angeht; den muß er lesen und bewältigen können, sonst macht die Umsetzung keinen Sinn... Ich gestehe, im ersten Moment auch gar nicht an rechtliche Konsequenzen, Verfügungen, Mitarbeiter und dergleichen mehr gedacht zu haben. Ja, den aktuellen Papierbrief von ihm hebe ich auf jeden Fall auf. Wollen Sie denn Ihre vorformulierte Mail nun an ihn senden – oder haben Sie es sich anders überlegt? – Was ich zur Vermittlung und eventuellen Mitwirkung betreffs einer Zusammenarbeit mit Körner tun kann, will ich jedenfalls tun – herzlich,
Hirt

29.04.2019
Lieber Bruder – Danke! – Danke für Ihre Feinfühligkeit, Feinsinnigkeit in der Art Ihrer Durchdringung – aller Themen und Verhältnisse! – Die Beschreibung Ihres Gefühls und Verständnisses zu den gnostischen Texten, zur sogenannten Gnosis, zeugen von Ihrer besonderen, umfassenden Einsichts- und Darstellungsfähigkeit. Sie umgreifen damit in ungewöhnlicher Weite diesen Themenraum und dringen in seine Tiefen vor – wodurch, recht interpretiert, nun doch wieder das ‚Eigentliche‘ oder ‚Wahre‘ anschaulich wird, indem Sie die ‚wesentlichen Fragen‘ stellen – und damit zu den ‚notwendigen‘ inneren Antworten provozieren! – Auch diese Absätze wieder gehörten für mich in eine voranstehende Einführung zu einem Text „Über die Quellen und Propheten der dogmatischen Kirchenlehren“ oder „Über den Ursprung der Evangelien – und ihre Idolatrie“ (‚Verherrlichung, Götzenbotschaft, Bilderanbetung‘), oder ähnlich genannt… Es ist doch ein entscheidender Vorgang, daß uns heutigen, nach unseren Vernunftkriterien, kein logischer Zirkelschluß mehr möglich erscheint, der die Urgeschichte soweit sinnfällig und authentisch nachzuerzählen weiß, daß wir sie anerkennen und nachvollziehen könnten (merkwürdigerweise gibt es da eine Parallele zu unserer wahren deutschen Geschichte). DAS ist aber ein wesentlicher Hinweis auf die wahre Geschichte – wie es sie gegeben haben muß – und wie sie also auch beschrieben werden können müßte! – Sie erschaffen/setzen in diesen letzten Zeilen, meinem Gefühl nach, die ehrlichste Ausgangsbasis, indem Ihnen ALLES querliegt, was zu diesen Themen angesammelt werden kann – und geben die Erklärung: daß uns nämlich die Verbindung zur Übersetzung/Übertragung all dieser – damit – unerklärlichen Phänomene fehlt. – WIE also stellen wir die Verbindung wieder her, was ist das überhaupt: eine VERBINDUNG zu ‚WAS‘? –    – Und darin liegt nun wieder der Schlüssel zur ‚Übersetzung‘ – und dieser führt Sie geradewegs auf die richtige Spur: „Offensichtlich geht es also immer um den Wunsch der Mitteilung von etwas >Wichtigem<, sonst wäre der Aufwand nicht betrieben worden…“ – Die Zweifel und die Verstopfung sind ‚not-wendig‘, weil sie zur inneren ‚Auflösung‘ zwingen… Und jeder Vernunft- und Seelen- und Sinnenbegabte wird diesem Prozeß der ‚Befreiung‘ mit Freuden folgen – und wissen, daß er nur durch diesen Aufwand bewältigt werden kann…!
Bedenken Sie, lieber Freund: Das ist etwa der vierte Brief (von insgesamt zehn) gewesen, auf den er nicht mehr persönlich reagierte. – Herr Körner spricht nicht mit mir; er hätte ja auch einen seiner Mitarbeiter bitten können, mir kurz zu antworten… Ich habe hier unten nun nochmals einen Brief aufgesetzt – der von IHNEN, lieber Freund – von Ihnen als seinem Freund (!) – an ihn gesandt werden KÖNNTE, mit allen Ihren Veränderungen, nach Ihrem Gefühle, so wie Sie es für sinnvoll erachten. – Ich selber kann nun nicht mehr länger dort unbeantwortet anklopfen… Dies alles mit schneller Feder wieder heute aus dem ersten Antriebsimpuls an Sie.
Ihr Bruder.

29.04.2019
Lieber Bruder, nachdem ich Ihre heutige Mail gelesen habe, habe ich mich spontan dazu entschlossen, einen anderen Weg zu gehen: Ich habe soeben ein längeres Telephonat mit Körner geführt. Er sagt, er sei überhaupt nicht verstimmt … und er könne sich nicht erklären, wie es auf mehrere Mails keine Antwort gegeben habe! Es sei möglich, daß von seinen Papierbriefen einmal etwas an Sie nicht bearbeitet worden sei, er habe da 24 Ablagen, wo schon mal etwas ‚durchgerutscht‘ sein könne... Auch habe er nach wie vor an seiner Netzpräsenz gearbeitet… Wir haben nun vereinbart, daß der neue Netzhinweis bei uns unter der Rubrik ‚Menschen‘ erscheinen kann, er sagt aber, an der Domain würde sich noch etwas ändern, da dies noch diejenige von seinem Programmierer sei, das würde noch ‚woanders aufgehängt‘. Also vielleicht warten wir damit noch ein wenig. Mit meinem Anruf habe ich ihn gerade bei seiner Arbeit am Vorwort zu dem Germar-Rudolf-Buch unterbrochen, er komme dann immer aus dem ‚Flow‘... aber das würde so etwas wie ‚Beethovens Neunte‘ betreffs aller Texte, die er seit 2003 veröffentlicht habe. Für jemanden, der gerade erst aus der Psychiatrie entlassen worden ist, klang er recht aufgeweckt und munter. Wichtig ist ihm das Niveau, auf dem sich seine öffentliche Auseinandersetzung befindet, denn nur so könne man dort bestehen. Er habe auch, kaum daß sein neuer Netzhinweis veröffentlicht gewesen ist, ‚Post aus Israel‘ erhalten, die sich zu einer interessanten Korrespondenz entwickelt habe, aber dann wieder abgebrochen sei, was zu erwarten gewesen sei. Ihm sei klar, daß er sich mit einer Netzpräsenz noch ganz anders in der Öffentlichkeit bewähren müsse – 
Betreffs der Gnosis-Lektüre bin ich nun auf Seite 231 angelangt: ‚Die Auslegung über die Psyche‘. An diesem fast schon pornographisch zu nennenden Text ist mir klargeworden, daß die gnostische Tradition offenbar ‚von Männern für Männer‘ aufrecht erhalten worden sein muß, einen solchen Text kann keine Frau verfaßt haben... Und ebenso ist es ja wohl auch mit den diversen Evangelien und AT/NT: Immer werden Männer als Autoren genannt oder angenommen. Allein dieser Aspekt läßt meines Erachtens schon tief blicken, was die angebliche ‚Heiligkeit‘ diverser Schriften betrifft – er wirft die Fragen auf: Geht es in alledem nicht letztendlich auch um die Erhaltung und Festigung des Patriarchats? Ist nicht sogar zeitweise Frauen abgesprochen worden, überhaupt eine Seele zu besitzen? – Welchen Wert können solche ‚Erkenntnisse‘ für unser heutiges Verständnis noch haben? – Der Text auf Seite 231 wirkt so abstoßend auf mich, daß ich nun mit regelrechtem Widerwillen weiterlese. Angeblich handelt es sich dabei um einen Nag-Hammadi-Text. Kommentar meiner Stuttgarter Freundin: Diese Texte sollten damals gefunden werden. Zu Rudolf Steiners Golgatha-Interpretation ist sie der Ansicht, daß er nur schauen konnte, was er schauen sollte. Das sei eine ähnliche Fälschung wie viele angebliche Erzengel-Channelings... – So weit der aktuelle Stand der Dinge.
Hirt

30.04.2019
Lieber Freund – wieder beginne ich mit einem großen ‚Dankeschön‘! – Natürlich, so geht alles leichter; oft denke ich, auch wir sollten häufiger telephonisch konferieren – würden dann aber auf die schriftliche – immer ja auch reflektiertere – Dokumentation verzichten müssen… Das wäre gewiß auch ein Verlust. – Dann warten wir also erst einmal ab, bis wir auf die ‚gefüllte‘ Seite von Herrn Körner verweisen können… Vielleicht braucht es einfach noch etwas Zeit – bis wir ‚konkretere Stellungnahmen‘ oder Entscheidungen einholen oder Wege beschreiten können/müssen/sollen/dürfen… – Sie verstehen schon: ich bin nicht ganz überzeugt, inwieweit MEINE Idee von der Online-Archivierung und Bereitstellung seiner Herausgaben bei Herrn Körner angekommen ist bzw. von ihm selbst überhaupt bedacht oder ins Auge gefaßt wird… egal; zumindest hat es jetzt eine ‚Erinnerung‘ gegeben; wir sehen, was draus wird.
Zur Gnosis: Ich erinnere mich, auch in dem kleinen Büchlein ‚verstörende‘ Hinweise entdeckt zu haben, auf eine ‚unklare‘ geheimnisvolle Mann-Frau-Mythologie, bei der es um ‚Vereinigung‘ bzw. ‚Erhöhung‘ des einen Geschlechts durch das andre ging – wenn Sie es überprüfen wollen: ich meine, die Stellen auch markiert zu haben. – Ich vertraue Ihrem Urteil völlig, würde diese Teile später nachlesen… Verbleiben wir zunächst so… Ich möchte/muß Ihnen sagen, daß ich eine gute Woche weniger ausführlich sein kann: Donnerstag habe ich Termine in der Stadt, Freitag die alljährliche Ausfahrt mit den früheren Freundinnen meiner Mutter, Samstag kommt B. auf vier Tage zu mir, am Wochenende darauf meine Tante, auf einen Tagesausflug nach Berlin… Es umarmt Sie sehr herzlich
Ihr Freund und Bruder.

30.04.2019
Lieber Bruder, da sind Sie ja wieder recht eingespannt in der nächsten Zeit... Ich halte es für sinnvoll, wenn Sie in ca. zwei bis drei Monaten selber einmal mit Körner telephonieren würden, dann könnten Sie ihm ja Ihre Ideen und Vorstellungen zur Gestaltung seiner Abteilung bei uns direkt erläutern – und auch gleichzeitig erfragen, ob er das so überhaupt will; jedenfalls ließe sich da manches schneller klären als über einen eMail-Verkehr. Bis zum Sommer wird er das Germar-Rudolf-Buch wohl herausbringen und dementsprechend mit dem Vorwort dazu fertig sein.
Gnosis: Was die Darstellung der ‚Psyche‘ in „Die Auslegung über die Psyche“ als Hure betrifft, die Zuschreibung alles ‚Schlechten‘ an das Weibliche, so ist mir das sehr befremdlich und verdächtig. In dem kleineren Gnosis-Buch bin ich bis zur Seite 76 gekommen, habe es aber in dieser drastischen Form noch nicht angetroffen. Auch die Vorstellungen zum ‚Mannweiblichen‘ wirken oft verworren auf mich und scheinen auch nicht in jeder Strömung einheitlich zu sein... In dem umfangreicheren Gnosis-Buch stehen immer kursiv gedruckte Kommentare unter den Texten, die teilweise ebenso kryptisch auf mich wirken, wie die Schriften selbst. Das macht ein abschließendes Urteil dazu gewiß nicht einfach. – Gehaben Sie sich wohl und alles Gute für Ihre vielen Unternehmungen! –
Hirt

03.05.2019
Lieber Bruder! – Ja, ich bin gespannt – auf Ihren ‚Abschlußbericht‘, die Zusammenfassung Ihrer Kirchen- und Evangelienlektüren… Ich selbst hinke momentan ziemlich hinterher, nicht nur wegen meiner Pflichten hier, sondern, nun wieder neu, wegen innerer Aufträge, die mich bestürmen und von mir Stellungnahme und Bekenntnis fordern: Ich empfing gestern die nachgesandte Rundpost von Herrn Körner – und fühlte/fühle mich verpflichtet, darauf zu reagieren! – Unten mein Brief/Entwurf, den ich ihm nächste Woche zukommenlassen werde! – Ich habe auf der Startseite neue Einträge verlinkt – mehr war momentan nicht möglich… Frühestens am Donnerstag komme ich wieder zu einer Meldung… Bis dahin verbleibt Ihnen
Ihr Bruder – herzlich.

05.05.2019
Lieber Bruder, noch weiß ich nicht, ob ich eine solche Zusammenfassung über die Evangelien überhaupt schreiben kann und werde... Ihrer Mail an Körner stimme ich zu. Was mich im Moment massiv bewegt ist dieses Video: https://www.youtube.com/watch?v=8Uka_S-vahI&app=desktop. Es in seiner vollen Länge auszuhalten ist allein schon eine enorme Anstrengung. Sein Fazit lautet nämlich: Einschaltung von 5G ist ABSCHALTUNG DER MENSCHHEIT! Für mich die wirksamste Konsequenz ist, allen jetzigen (4G-)Handy- und Smartphonebesitzern die sofortige ersatzlose Kündigung ihres Vertrages ans Herz zu legen. Denn dieses globale Firmen-Kartell versteht nur die Sprache des ökonomischen Einbruches...  in diesem Falle muß es ein rapider völliger Zusammenbruch sein, damit Rettung noch möglich ist... Meine Empfehlung: Setzen Sie diesen Video-Hinweis bitte dauerhaft auf unsere Netzseite. Warnen Sie alle Verwandten, Freunde und Bekannten, dieses Wissen muß sich möglichst rasch verbreiten. Es muß meines Erachtens sofort ein Spendenfonds eingerichtet werden, damit Menschen, die in dieser Branche tätig sind oder auf andere Weise extrem abhängig von Handys gemacht worden sind, finanzielle Erstunterstützung erhalten können... Können wir so ein Spendenfondskonto auf unserer Seite zur Verfügung stellen? Was halten Sie davon? Wenn wir jetzt nicht umgehend handeln, dürfte es zu spät sein. Dann können wir es uns auch schenken, Aufsätze über neutestamentarische Gleichnisse oder die Gnosis zu schreiben... Was nützt es uns, über ‚den Anfang der Welt‘ zu spekulieren, wenn wir ihr Ende greifbar vor uns sehen? Ich werde in einer Brandmail auch Körner dringend auffordern, sich des Themas umgehend publizistisch anzunehmen! – Denken wir nicht an uns, sondern an unsere Kinder... – Vielen Dank für Ihre freundliche Aufmerksamkeit!
Hirt

06.05.2019
Lieber Bruder, hier ein weiteres alarmierendes Video zu 5G: https://www.youtube.com/watch?v=7gJb4NhDYsE. Was ich zum Thema finde wird immer erschreckender. Bitte sichern Sie unbedingt auch diese beiden Videos und die dazugehörigen Dokumente! Vielen herzlichen Dank! – https://www.youtube.com/watch?v=gQ6h2huUdLA und https://www.youtube.com/watch?v=fDk960sQIvw&list=WL&index=8&t=264s. Für mich am wichtigsten ist, was hier etwa von Minute 20-25 gesagt wird. Daraus ergeben sich für mich Überlegungen, die meinen gesamten Lebenslauf ab 1982 betreffen, als man mir eine ‚paranoide Psychose aus dem schizophrenen Formenkreis‘ diagnostiziert hat... Ich frage: Was ist das überhaupt? ...Und wenn ich nun nur eines der frühen Versuchskaninchen der Vorläufer der heutigen Technik gewesen bin? Damals hörte ich eine Stimme in meinem Kopf, die ich eindeutig als nicht die meine identifizieren konnte, die Worte waren folgende: „Ich bin das Wort. – Ich bin der Ort. – Ich bin die Sprache. – Ich bin Gott.“ – Stimmenhören gilt als eines der ‚klassischen‘ Symptome einer Schizophrenie! – Gedankenkontrolle – nunmehr bezogen auf die gesamte Menschheit – ist das der Kern von 5G? Durch das Auffinden des o.g. Videos ist das Thema für mich nun noch umfassender geworden, und mir wird immer klarer, daß dringend etwas getan werden muß, um diese Hintergründe bekannter zu machen. Mir ist auch bekannt, daß es seit Jahrzehnten sogenannte ‚Targeted persons‘ gibt, die extrem mit Mikrowellenwaffen beschossen werden, weil sie dem herrschenden System auf irgendeine Art und Weise gefährlich geworden sind. Man hat als einzelner keinerlei Chance sich dagegen zu wehren, offiziell ist immer abgestritten worden, daß es so etwas überhaupt gibt. – Ich könnte mir sehr gut vorstellen, daß z. B. auch Körner auf technischem Wege ‚moduliert‘ wird; wird er phasenweise ‚zu gesund‘, provoziert man einfach einmal wieder einen Psychiatrie-Aufenthalt... Das ist unsere Realität – es bedarf keines Horrorfilmes mehr! – Es umarmt Sie innig,
Ihr Hirt

07.05.2019
Lieber Bruder, jeden Tag finde ich weitere ‚Unglaublichkeiten‘, hier zu den ‚Grenzwerten‘: https://www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail&newsid=1375. – Hier ein geradezu entlarvendes Video – man verbreitet allen Ernstes den unrealistischen Glauben, es gäbe so etwas wie ‚strahlenfreie Zonen‘: http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=79212. Der ‚Fortschritt‘, der sich 5G nennt bedeutet: restlose Totalüberwachung, Krankheit und Siechtum, endgültige Naturzerstörung durch globale Mikrowellenverstrahlung. Das ist es – kurz und bündig auf den Punkt gebracht. In Kombination mit der geplanten Bargeldabschaffung wird dann das globale totalüberwachte Strahlengefängnis für alle geschaffen sein. Ich schätze, daß nach der globalen Einschaltung von 5G die Ökosysteme des Erdplaneten binnen maximal fünf bis zehn Jahren komplett zusammenbrechen werden, vielleicht geht das sogar noch schneller: Nahrungsmittelproduktion wird dann unmöglich geworden sein. Wer das Pessimismus nennt, verkennt in meinen Augen die Lage: Das ist sogar eine noch relativ günstig zu nennende realistische Einschätzung.
Hirt

08.05.2019, 17:00 Uhr
Lieber Bruder! – Vorhin nun habe ich B. zur Bahn gebracht: Sehen Sie mir bitte meine Antwortpausen nach…  – Ich stelle für die Bearbeitung des 5G-Themas jetzt alles andere zurück – so gut es neben meinen Terminen und Pflichten in den nächsten Tagen geht! Ich werde zwei Artikelseiten zum Thema erstellen, die aufeinander verweisen und auf der Startseite als brisant hervorgehoben werden. – Wenn Sie dazu noch Material oder Formulierungen beitragen wollen? – Ansonsten verwende ich Ihre Beiträge oder Texte von dazugehörigen Seiten; ich zähle derzeit fünf Videoverweise und drei Textseitenkopien. Vor allem müssen wir einen Beschluß fassen in Sachen Spendenkonto bzw. öffentlicher Aktion: Mir schwebt eher vor, auf der Hauptseite (des Artikels) mit Spende (ev. von 500 €) zu werben, sozusagen als Starthilfe, die wir/Sie (ich kann/möchte/würde mich mit höchstens 150 € daran beteiligen können/wollen) ausschreiben/anbieten für eine gemeinnützige Initiative und Mobilisierung – gegen die 5G-Pläne. Nicht also WIR werden sammeln, wir signalisieren unsere Spendenbereitschaft für eine solche Initiative, die wir anregen… Warten wir die Reaktionen ab; ich muß Ihnen nicht sagen, wie skeptisch ich bin... Nur dieses Erlebnis dazu: B. und ich waren vorgestern in der Berliner Staatsoper (= Staatskapelle und Staatsballett!) zu einem ‚Ballettabend‘: Nach der Pause gab es eine Aufführung von einem US-amerikanischen Choreographen: Pochendes, schmerzhaft-dröhnendes Stahlhämmern – das war die ‚Musik‘ –, und dazu ein zuckendes ‚Tanzensemble‘… Wir konnten uns gerade bis zum Ende höflich auf den Plätzen halten, um dann das Theater fluchtartig zu verlassen… Doch jetzt der volle Wahnsinn: Das gesamte (nur halbgefüllte! = vielleicht gibt es noch Hoffnung!) Haus jubelte und schrie und raste vor Entzücken…!!! Gesagt soll sein: Wir haben es IN DER MASSE bereits mit völlig (‚wilden‘) willen- und maßstablosen Zombies zu tun, nicht aber mehr mit ‚vernünftigen MENSCHEN‘… – Bedenken Sie außerdem: Sobald wir irgendetwas ‚Kommerzielles‘ tun, müßte ich ein ‚Gewerbe‘ anmelden und mich dafür steuerlich veranlagen lassen und rechtfertigen müssen…! – Ich denke, wir sollten uns auf unsere publizistischen, mahnenden, dokumentarischen Möglichkeiten beschränken. – Bitte erwägen Sie diese Vorschläge; vielleicht können Sie diesen Überlegungen beipflichten und sie vorformulieren… – Mit Ihrem Besuch in Thüringen lassen wir uns Zeit: Wir werden fühlen, wann es paßt und guttut... – B. fand in einem Café eine Karte für Sie, die ich Ihnen morgen zuschicke… – Die Post an Körner ist raus… – Herzlichst verbleibt Ihnen
Ihr Freund und Bruder!

08.05.2019
Lieber Bruder, mittlerweile habe ich viele Videos zu 5G gesehen; in einem wurde gesagt, daß seit Mitte der 90er Jahre der Durchschnitts-IQ in allen Industrieländern um 60% gesunken sei. Zufälligerweise korreliert dieser Zeitraum genau mit demjenigen der flächendeckenden Einführung der Handy-Technologie. In München hat es aktuelle Schülerproteste gegeben, da die Abitur-Matheprüfung zu schwer gewesen sei... Ich bin auch der Ansicht, daß es kaum noch Menschen und immer mehr Zombies gibt, von daher wird wohl eine Spendenaktion nichts einbringen; es wird wohl tatsächlich so sein, daß die meisten das 5G ebenso bejubeln werden, wie das Konzert, das Sie hier beschreiben. Für mich besonders entsetzlich ist, mit ansehen zu müssen, wie die junge Generation gar keine Chance hat restlos zu begreifen, wovon wir überhaupt sprechen, da sie ja das frühere Leben, als es nur Festnetzanschlüsse gab, gar nicht mehr kennt! Ein anderes Video thematisiert auch das Insektensterben, das unaufhaltsam grassieren wird. Wir sehen das ja jetzt - unter 4G - schon: Mein Vater hat mehrfach erzählt, daß er an seiner Windschutzscheibe im Vergleich zu früheren Jahren nach einer längeren Autobahnfahrt kaum noch Insekten vorfindet; früher waren die Scheiben so voller Insektenleichen, daß man u.U. anhalten mußte, um die Scheiben zu reinigen, damit man überhaupt etwas gesehen hat! Der Zusammenbruch der Ökologie ist also jetzt schon im vollen Gange, während man hinter den Kulissen ungerührt über 6G redet! In Südkorea soll 5G schon flächendeckend laufen! Außerdem basteln durchgeknallte Dr.-Frankenstein-Wissenschaftler am Bau künstlicher Insekten - diese Irren scheinen tatsächlich zu glauben, sie könnten damit den erdumspannenden Kollaps aufhalten! Wir haben ja bisher schon Monokulturen, Glyphosat, Gentechnik, Chemtrails... - da kommt jetzt die umfassende Mikrowellenstrahlung obendrauf! - Verständigen wir uns also darauf, den Untergang möglichst minutiös zu dokumentieren, damit es wenigsten ein kleines Gegengewicht gibt zu all diesen Teufeleien ringsum. - Körner scheint momentan keine Mails zu lesen, auf meine hat er jedenfalls nicht geantwortet. - Herzliche Grüße,
Hirt

09.05.2019
Lieber Bruder – ich wünsche Ihnen, trotz allem, einen guten Morgen und einen guten Tag! – Es floß gestern noch gut ineinander, auch wenn es spät wurde: Unten der Grundtext, der sowohl als PDF aus den Kulturkritischen Schriften, von Ihren Seiten aus, von der Startseite und aus unserer Korrespondenz aufgerufen werden könnte, und aus dem ich zusätzlich noch eine Audiovisionsseite erstellen werde. – Sie können Ihre Verbesserungen und Einfügungen bitte direkt hier im Text anbringen und eintragen. – Morgen werde ich nicht arbeiten und reagieren können, da ich von frühe an bis spät unterwegs bin. – Es umarmt Sie herzlich
Ihr Bruder.

09.05.2019
Lieber Bruder, da sind Sie ja wieder sehr fleißig gewesen - vielen herzlichen Dank! Ich habe dem im Moment nichts hinzuzufügen. Bei mir spitzen sich die Dinge im Augenblick dramatisch zu: Ich habe ja seit Jahren meiner Krankenkasse die Einsendung eines Photos verweigert, weil ich die eGK und die damit verbundene Digitalisierung meiner Krankenakte ablehne. Am 09.04.2019, vor einem Monat, traf bei mir ein Papierbrief meiner Krankenkasse ein, in dem man mir unter Angabe diverser Gerichtsurteile und der Formulierung ich hätte „kein Recht in der analogen Welt zu verbleiben“ mitgeteilt hat, daß man von nun an die Faxe in die Arztpraxen nicht mehr senden wolle, mit denen seither die Abrechnung zwischen Krankenkasse und Arzt aufrecht erhalten worden ist. Offensichtlich bin ich also fortan trotz automatischen Abzuges meiner Beiträge an die Krankenkasse nicht mehr versichert. Heute, nun, hätte ich um 11 Uhr einen Termin bei meinem behandelnden Psychiater gehabt, den ich Aufgrund der o.g. Verweigerung der Krankenkasse habe absagen müssen. Ich habe der Arzthelferin am Telephon gesagt, ich hätte jedoch gern noch einmal mit dem Doktor gesprochen. Daraufhin hat sie mir zugesagt, er würde mich am Vormittag zurückrufen. Auf diesen Rückruf warte ich gerade. Die Absage der Krankenkasse ist folgendermaßen vor sich gegangen: Wie immer habe ich die Krankenkasse angerufen, um das FAX in die Arztpraxis zu erbitten. Das schien auch zunächst durchzugehen. Kaum hatte ich den Hörer aufgelegt, ist jedoch ein Rückruf gekommen, mit dem Hinweis auf den o.g. Brief und daß man entsprechend keine FAXe mehr für mich versenden würde. Das habe ich heftig kritisiert, worauf die Dame gesagt hat, sie wolle mich an den Herrn, der mir den Brief gesandt hat, weiterleiten. Dies hat nicht funktioniert, worauf sie sagte, er rufe mich zurück. Nach ca. einer Viertelstunde ist mir das Warten zu bunt geworden, außerdem hätte ich so langsam das Haus verlassen müssen; ich habe also selber noch einmal die Krankenkasse angerufen. Wieder bin ich von der ersten Dame zu einer zweiten weitergestellt worden. Dieser versuchte ich den Sachverhalt zu erklären, worauf sie wieder anfing: Ich müsse doch nur ein Photo einsenden, dann bekäme ich die Karte. Daraufhin habe ich gesagt, daß ich viele Dinge nicht mitmache, z.B. auch nicht die Benutzung von Handys und kurz angedeutet, was mit der Einführung von 5G auf uns alle zukommt. In diesem Zusammenhang habe ich auch erwähnt, daß aus meiner Sicht schon jetzt 80-90% der Menschen Zombies seien. Wieder kam der Spruch: Ich müsse doch nur ein Photo einsenden... Da ist mir der Kragen geplatzt, ich habe gesagt: „Sie sind ja schon ein Zombie! Guten Tag.“ - und habe den Hörer auf mein Telephon geknallt. - Offensichtlich hat jetzt diese Dame von der Krankenkasse einen Grund, mich wegen Beleidigung zu verklagen. Ich gehe jedoch davon aus, daß das nicht passieren wird, weil man dort ja meine Krankenakte kennt und mich für einen ‚armen Schizophrenen‘ halten dürfte. Wenn es doch geschieht, bin ich sogar dankbar... Das wäre dann Öffentlichkeit zum Thema ‚Menschenrechte, Gesetzeslage und Fernsteuerung‘ durch 4G/5G... Ich warte nun also weiter auf den Rückruf meines Doktors. Sollte man mich gewaltsam in die Psychiatrie verschleppen... - Sie kennen nun den aktuellen Hergang. – Es tut mir leid, daß ich im Augenblick keine angenehmeren Botschaften für Sie habe. Versuchen Sie, jeden Tag in ‚relativer Freiheit‘ zu genießen... Kennen Sie den kurzen Text mit der Überschrift „Kleine Fabel“ von Franz Kafka? Darin geht es um eine Maus, die sich in einer wunderschönen großen freien Welt befindet - jedoch mit jedem Schritt, den sie tut, kommen Wände auf sie zu, die sich im Verlauf immer mehr verengen... So komme ich mir gerade vor. Herzlich,
Hirt

09.05.2019
Lieber Bruder, soeben hat der Doktor bei mir angerufen – kurz nach unserem Telephonat. Ich habe ihm erklärt, daß ich wegen der Fax-Verweigerung der Krankenkasse meinen Termin nicht wahrnehmen konnte und daß ich nicht wüßte, wie es weitergehen soll. Daraufhin hat er gesagt, ich solle morgen um 12 Uhr kommen, er würde - auch ohne Abrechnung bei der Krankenkasse - nicht verhungern. Eine goldige vorläufige Lösung, ein menschlicher Doktor! - Vielleicht ist also die Zahl der Zombies doch noch nicht ganz so groß... Ich werde ihm morgen erzählen, daß ich mich aktuell mit 5G auseinandersetze und wie folgenschwer dieses Thema ist. Einen weiteren Termin will ich nicht vereinbaren, weil ich nicht will, daß er dauerhaft ‚für umsonst‘ arbeitet. Den Brief, den ich von der Krankenkasse erhalten habe, will ich ihm zeigen. Ich habe kurz überlegt, ob es sinnvoll ist, meine Krankenkasse darüber zu informieren, mich aber dagegen entschieden; denn in deren Augen handeln sie ja ‚rechtmäßig‘. Es könnte dort ja höchstens noch Glücksgefühle auslösen, daß es nun einen Patienten gibt, für dessen Kosten sie nicht mehr aufkommen müssen... Diese Art von Glücksgefühlen möchte ich aber nicht verbreiten.
Hirt

09.05.2019
...haben Sie Dank, lieber Freund! – Gut, ich freue mich für Sie – und danke auch für die menschliche Geste des Herrn Doktor!

Ihr Bruder.

10.05.2019
Lieber Freund, nun hab ichs doch geschafft: Bitte überprüfen auch Sie noch einmal die Verlinkungen und alle neuen Dokumente zu 5G/6G – auf der Startseite und unten in der Stichpunktliste, auf Ihrer Startseite und im Ordner Audiovision. – Morgen werfe ich nochmals eine Post für Sie ein: HEUTE aus dem Kasten gezogen, das Magazin meiner Krankenkasse – mit einem Beitrag über die eGK...! Es grüßt Sie herzlich
Ihr Freund und Bruder.

10.05.2019
Lieber Bruder, demnächst sehe ich mir Ihre Arbeit an. Vielen Dank für Ihren Fleiß. Ich bin gerade von meinem heutigen Besuch beim Psycho-Doc zurück. Er hat mir wärmstens empfohlen, die Tabletten, die er mir das letzte Mal verschrieben hat, doch einzunehmen. Von meiner Beschäftigung mit 5G habe ich ihm erzählt; er sagte, das täte mir nicht gut, und ich könne das sowieso nicht ändern... Allerdings habe ich ihm nicht von der psychoaktiven Pflanze erzählt, von der ich jeden Tag ein Blättchen esse. Vorläufig werde ich also seiner Empfehlung nicht nachkommen, zumal diese Tabletten ‚sehr teuer‘ seien – und er dann für diese bei längerer Verschreibungsdauer eine Kostenübernahme meiner Krankenkasse benötige... Im Anhang finden Sie ein altes Dokument von meinem PC – schon damals ist (eGK-)‘Datenschutz‘ reine Makulatur gewesen... – Im Augenblick entwerfe ich gerade eine Mail an meinen Betreuer; er soll den eingescannten Brief erhalten, den mir meine Krankenkasse Anfang April zugeschickt hat. Auch das hier anhängende Dokument will ich ihm beifügen. Herzliche Grüße,
Hirt

10.05.2019
...Ich danke Ihnen, lieber Freund! – Ich habe das Dokument gelesen: Wir beide wissen, daß hier UNRECHT geschieht! Ich will das nicht abschwächen; im Moment jedoch scheinen mir das (noch) ‚Einzelfälle‘ zu sein; natürlich, die Technik und die Tendenzen sind erschreckend! – Lieber Bruder, bitte verstehen Sie mich nicht falsch: Ich bin Ihrem Wunsche nachgekommen, das 5G-Thema akut zu behandeln – und habe die entsprechenden Seiten vorfristig angefertigt: Bitte vollenden wir jetzt auch diese Sache – gemeinsam. – Auch möchte ich Sie herzlich bitten, die Gnosis-Thematik nicht einfach fallen zu lassen, nur weil jetzt wieder ein neues Thema stärker hervordrängt… Oder geben Sie mir einen eindeutigen Hinweis, daß sich diese Sache für Sie erschöpft und erledigt hat. Dann kann ich besser damit umgehen und überlegen, was ich mit den von Ihnen angesammelten Materialien tun (oder lassen) kann... Bedenken Sie, daß ich zusätzlich immer auch noch unsere Korrespondenz zu bearbeiten habe. Derart umfangreiche Projekte zu übertragen oder sie anzureichern mit Ihren Beiträgen, zumal in der Ihnen eigenen schönen Art, mit Ihren besonderen Reflexionen wie die G5-Problematik oder die Fragen um das Essener Evangelium – das kann ich nur mit Ihrer Unterstützung bewältigen/leisten. Bedenken Sie, wie umfassend unsere Recherchen und Mühen wieder waren, sowohl das eine wie das andere Thema betreffend, und welche wesentlichen Ergebnisse sie bisher gezeitigt haben bzw. noch zeitigen sollen und müssen und eingehen in ebenso wertvolle Schöpfungen! – Ich danke Ihnen für Ihr Verständnis und verbleibe bis übermorgen als
Ihr Bruder und Freund.
NS: Auch diese Bitte noch, lieber Bruder: Ich werde in den nächsten Tagen auch die Korrespondenz aktualisieren, es ist schon wieder sehr viel zusammengekommen: Bitte werfen Sie auch dort einen Blick drauf – und überprüfen Sie, ob es so bleiben kann: Sie haben wieder sehr viel sehr Persönliches preisgegeben… Neu wäre dann alles ab 21.04.

11.05.2019
Lieber Bruder, wie kommen Sie nur darauf, ich könnte Sie mit der Weiterarbeit an unseren Texten im Stiche lassen? Seit Tagen habe ich an dem im Anhang befindlichen Traktat gearbeitet, in dieser Nacht habe ich es vollendet. Das ist auch ein Ergebnis meiner Auseinandersetzung mit den gnostischen Kosmogonien! Ich stelle dem hier zunächst einmal meine derzeitige Weltsicht gegenüber, wobei ich das aktuelle Problem 5G sowie die damit verbundene ‚KI‘ = Künstliche Intelligenz gleich mit eingearbeitet habe – und ihr den Stellenwert zugewiesen habe, den sie in meinen Augen dringend einzunehmen hat! Daher bitte ich Sie, diesen Text möglichst deutlich sichtbar direkt in Reichweite der 5G-Thematik auf unserer Netzseite unterzubringen. Vielen Dank! Nachdem ich den Traktat-Text über mehrere Tage habe gären lassen, ist mir nun natürlich noch nicht klar, wie ich im einzelnen genau an und mit den zur Verfügung gestellten Texten weiterarbeiten werde, da ich meine gesamte Konzentration darauf gerichtet habe einen logisch-schlüssigen Text zu verfassen, der auch noch kurz und knapp zu sein hat, um das Gegengewicht zu all den 5G-Informationen gebündelt und schwerwiegend in die Waagschale werfen zu können: Es mußte ja wohl etwas für uns Passenderes her, als die Einrichtung eines Spendenkontos... Bitte geben Sie mir umgehend Rückmeldung, wenn Sie im Traktat-Text einen logischen Fehler oder eine zu große Sprunghaftigkeit feststellen sollten. Nach meinem Gefühl, folgt hier in 33 Punkten Schritt für Schritt ein durchgehendes Konzept seiner Linie, vom Ursprung ausgehend – und in ihn wieder einmündend. Trotzdem bin ich jederzeit für Verbesserungsvorschläge offen. – Anmerkung: Ich verwende absichtlich ‚Widergabe‘ statt ‚Wiedergabe‘ im Text, das ist also kein Rechtschreibfehler, sondern die Darstellung einer Bedeutung! – Ich habe übrigens auch ein Video gesehen, in dem der Zusammenhang zwischen KI und 5G hergestellt wird: Nanopartikel, die seit Jahren über Chemtrails verteilt werden und die wir einatmen sowie Impfungen machen uns zu lebenden Antennen; damit werden wir noch aufnahmefähiger für die Mikrowellenstrahlung, mit der gearbeitet wird. Ziel ist es laut diesem Video, das menschliche Einzelbewußtsein binnen kurzem an einen Riesencomputer anzuschließen, es damit zu verschmelzen... – Es ist dieses Video: https://www.youtube.com/watch?v=LeoCeCUUwYA – die entscheidenden Aussagen dazu kommen innerhalb der ersten 10 Minuten. Bis demnächst,
Hirt

11.05.2019
Lieber Bruder – ich danke Ihnen von Herzen – für alles! – Von hinten: das Video habe ich in die Liste der Videoverweise im Audiovisionsordner aufgenommen. Ich hab es auch gesichert. Sollte ich das PDF (Abschaltung der Menschheit) noch einmal ändern (müssen), werde ich es auch dort noch mit aufnehmen; ansonsten erscheint es später ja auch in der Korrespondenz. – Danke Ihrer Bestätigung zur gemeinsamen/gemeinschaftlichen Fortsetzung unserer Arbeiten/Aufträge/Verpflichtungen – vor uns selbst/für uns selbst/für uns alle… - Ihr Traktat ist ein durch und durch prägnantes ‚Beweisstück‘ zur Offenbarung des gesamten bürokratisch-technokratisch-entfremdenden/entfremdeten momentanen Irrwegs der Menschheit – und der dafür Verantwortlichen: zu finden im politisch-medialen Bereich! Es hat mich nach Beiträgen zu Adornos Kritik an der ‚Kulturindustrie‘ suchen lassen; hier nur zwei Verweise, die mir dazu ins Auge fielen: http://www.rote-ruhr-uni.com/cms/Rent-an-rru/Seminare,13/III-Kulturindustrie und: http://phoenix.blogsport.de/images/dialektik_aufklaerung.pdf. (Das PDF hab ich vorsorglich gesichert.) – Das Gedicht am Ende: eine ausgezeichnete – scharfspitze – Pointe, auch wenn ich die Zeilen
y
GGGGG
nicht verstehe… (?) – Diese Fragen/Anregungen hätte ich: 2. Weil ich bin, (KOMMA) empfange ich Eindrücke; 8a. (unsicher:) Das ZU Bezeichnende ist nicht das Bezeichnete. (Also auch 24: das ZU Bezeichnende… (?); 8c. A ist unter keinen Umständen in der Lage, (KOMMA) A‘ zu erfassen; 12. Syntax/Grammatik überprüfen, unklare bzw. uneingängige Konstruktion = unklarer Gedanke/Inhalt = Uneindeutigkeit im Verständnis…; 24. Vorschlag/Frage: …auch BLEIBT durch die Grundidentifikation … vielfach unbewußt, daß … innerhalb einer Sprache IST; 29. Nach alter Schreibung: VERSELBSTÄNDIGT habende… – Dies in aller Kürze heute morgen, als erste Reflexion – und Arbeit an unserer gemeinsamen Sache!
Ihr Bruder wünscht Ihnen einen guten Tag!

11.05.2019
Lieber Bruder, wenn Sie dem Verlauf der Pünktchen genau folgen, werden Sie feststellen, daß das HAND... ...y ergibt, das Wort muß nur über den Zeilensprung wieder zusammengesetzt werden. Und was ist an den 5Gs nicht zu verstehen? Autonomes Fahren ist doch einer der tollen Fortschritte, die mit 5G versprochen werden... Zu 2. Ich habe länger überlegt, ob ich das Komma setzen soll, habe es dann aber bewußt weggelassen, um zu verdeutlichen, daß mein Sein nicht vom Empfang von Eindrücken zu trennen ist. Zu 9a. Das Bezeichnende ist das Symbol, die Schreibung das ‚zu Bezeichnende‘ wäre also sinngemäß falsch!, ebenso in 24.! Zu 9c. hier kann das Komma eingesetzt werden. Zu 12. Hier ist mir wiederum nicht klar, was Ihnen unklar ist; wenn Sie Punkte 12 und 13 zusammen betrachten bleibt die Unklarheit auch bestehen? Zu 24. ...Auch bleibt durch die Grundidentifikation A = A‘ vielfach unbewußt, daß A ungleich A‘: Herkunft des Irrtums innerhalb einer Sprache. Zu 29. ja! An Punkt 32. habe ich noch eine Ergänzung angebracht. Ich habe Ihnen die Version mit den aktuellen Änderungen beigefügt. – Mit Adornos Kulturkritik habe ich mich bisher nicht beschäftigt, besonders die pdf ist ja recht lang... Im Gegensatz dazu ist es mir hier ja darum gegangen, kurz und schlüssig zu zeigen, an welchem Punkte des Seins wir uns befinden. Danke für Ihre Aufmerksamkeit und Ihren Zuspruch! – Auf der Netzseite ist mir aufgefallen, daß in einem Falle dasselbe Video von Dr. Barrie Trower zweimal erscheint. Herzliche Grüße,
Hirt

12.05.2019
Guten Morgen, lieber Freund! – Ich habe alles empfangen – auch in übertragenem Sinn: ich verstehe jetzt besser, und gebe Ihnen Recht, in allem. Auch Punkt 12 ist mir jetzt verständlich: Sie sagen, daß die Gefühlsein- und ausdrücke durch Übertragung in einen menschlichen Gedanken von ihrer ursächlichen/originären Unmittelbarkeit (halber Pleonasmus) sich entfremden, die eigentliche Sache durch Umwandlung in eine andere Art von ‚Auffassung‘ von ihr verfremdet wird… Ich habe dafür nach einer eingängigeren Fassung gesucht, finde die Ihre nun aber doch am ‚dichtesten‘. – Natürlich, bei 24. kann im zweiten Teil das IST auch nur gedacht werden. Bei 9, 9b, 9c und 20 fehlt am Zeilenende der Punkt. – Was hielten Sie davon, ganz am Ende Ihres Traktats, eine Zeile über der Datumsangabe, ein „Unklar? – Siehe hier.“ einzusetzen, wobei auf dem ‚hier‘ ein Link läge, der auf diese ‚erklärenden‘ Abschnitte in unserer Korrespondenz führte? Wenn Sie das übernehmen wollten, benötigte ich das Word-Dokument, aus dem Sie das PDF anfertigen – um den Link dort einzubinden. – Die Videodoppelungen sind entfernt. – Haben Sie vielen Dank für Ihre Arbeit, Ihre Mitarbeit! – Einen schönen Sonntag wünscht Ihnen
Ihr Bruder.

12.05.2019
Guten Tag, lieber Freund, lieber Bruder! – Sie machen mir eine riesige Freude allein mit Ihrem Gebrauche des Begriffes ‚empfangen‘ in Ihrer Replik! Denken Sie doch nur, welches Wunder das ist, daß Verstehen zwischen uns in diesem Grade möglich ist! Wenn wir Säuglinge und Kleinkinder vor dem Spracherwerb betrachten, stellen wir fest, daß für sie ihre Gefühlsein- und -ausdrücke das Primäre, das Unmittelbare sind, sie ‚denken‘ noch in eidetischen Bildern, nicht in deren Verfremdung durch sprachliche Symbole! – Ihre  Interpretation des ‚IST‘ in Punkt 24 trifft den Nagel auf den Kopf – eben dies ist ja der Grund für die Großschreibung an dieser Stelle! Machen wir uns ferner bewußt, was dieses kurze Traktat für die Erkenntnistheorie und die Ontologie bedeutet: Kants ‚Ding an sich‘ ist damit überflüssig geworden, es stammt aus einer Zeit (er starb 1804), in der eben nicht im Bewußtsein lag, daß alles Schwingung ist, daß wir es also im Grunde nirgends mit ‚Dingen‘ überhaupt zu tun haben! Die Erkenntnis, daß das Gefühl das Primäre ist, der Gedanke erst danach kommt, ist durch meine Anastasia-Lektüre vollständig in mein Bewußtsein eingedrungen: Im Zusammenhang mit der Unmittelbarkeit der Gefahr, die Megre durch den Angriff des Bären Anastasias fürchtet, referiert sie darüber, wie unsere Reflexe (Fluchtimpuls) viel schneller durch unsere Gefühle (körperlicher Adrenalinausstoß), als durch unsere Gedanken ausgelöst werden... – Kennen Sie Martin Heideggers ‚Sein und Zeit‘? Wie müht dieser Mann sich darin ab, eine schlüssige Ontologie zu entwerfen; er schafft im Grunde neue Begriffe, eine eigene Sprache – und ist nach meinem Dafürhalten doch nicht über Kant hinausgekommen! Für mich wird an diesen Beispielen deutlich, daß Kant und Heidegger immer noch Symbole mit dem unmittelbar Gegebenen (eben keine ‚Dinge‘!) verwechselt haben, bzw. hier eine unbewußte Identifikation stattgefunden haben muß! Des weiteren fällt mir gerade auf, daß auch der Beginn des Johannes-Evangeliums im NT in Zweifel gezogen werden muß: „Im Anfang war das Wort (griechisch: der Logos)...“ Das Wort ist ein komplexes Symbol, das aus Einzelsymbolen, den Buchstaben, zusammengesetzt ist! – Und wenn „am Anfang“ nicht das Wort, sondern das Gefühl, die Eidetik gestanden hat, aus der sich die Symbole im Zuge der fortschreitenden Individualisierung erst entwickelt haben? – Lieber Bruder, mir ist, als wenn eine seit undenklichen Zeiten verschlossene Tür zur Erkenntnis gerade erst einen Spalt weit aufgestoßen worden ist – das bestätigt mir der Grad des Verstehens Ihrer Replik! Die Folgerungen, die diese Einsichten für den Begriff der ‚künstlichen Intelligenz‘ bedeuten, sind in ihrer Tragweite noch gar nicht absehbar... Wir beide verstehen einander nicht nur deshalb, weil wir dieselbe Sprache, dieselben Begriffe verwenden, sondern hauptsächlich deshalb, weil wir uns durch geistige Schwingungen miteinander verbunden wissen, denen das Grundelement des VERSTEHENWOLLENS innewohnt: Nichts anderes ist es, als eine Konnotation der Liebe! Das Wort, der Begriff ‚Gott‘ ist ebenfalls ein komplexes Symbol. Nun, jedoch, wird erst in vollem Umfange sichtbar, inwiefern die Ahnung der Menschheit, die sich in dem Satze ‚Gott ist Liebe‘ ausgedrückt hat, ihre Berechtigung hat... Ich sende Ihnen die odt-Datei des Traktates zu, damit Sie so verfahren können, wie Sie es vorgeschlagen haben. – Meine Sonne leuchtet mir jetzt heller – ohne mich deswegen zu verbrennen; auch Ihnen einen schönen Sonntag, lieber Bruder, ich umarme Sie innig,
Hirt
NS: Lieber Bruder, anbei erhalten Sie eine weitere Lebensäußerung aus meiner Familie zum Thema ‚künstliche Intelligenz‘. Ich habe meine Tante gebeten nachzuschauen, ob noch weitere Gedichte meines Onkels auffindbar sind. Dies hat sie heute verneint. Sollten Sie in der Rubrik ‚Menschen‘ dennoch einen gesonderten Platz für meinen Onkel einrichten wollen, so würde ich den beigefügten Erklärungstext noch einmal etwas erweitern und separat unter die Gedichte stellen wollen. Ich weiß um die hohe Verehrung, die mein verstorbener Onkel für den SF-Autor Isaac Asimov gehegt hat. Grund dafür waren die von Asimov konzipierten Robotergesetze. Ein weiterer Beweis dafür, wo mein Onkel die Grenzen der ‚künstlichen Intelligenz‘ gesehen hat! Nachzulesen hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Robotergesetze. Auffallend ist hier der Hinweis, daß heutige Kampfmaschinen diesen Gesetzen nicht entsprechen. Beachten Sie bitte auch die intelligente Zählung bei den erweiterten Robotergesetzen mit der Einführung eines ‚Nullten Gesetzes‘! Ich sehe schon: Der Erklärungstext, den ich zunächst entworfen habe, greift viel zu kurz...
Hirt

13.05.2019
Lieber Bruder – welche Freude, welch tiefe Genugtuung! – – – Und Sie gießen/fassen diese tiefsten, wundersamsten heiligen Phänomene unseres Daseins in klare substantielle Sprache! Mir scheint – Dank der wechselseitigen Inspiration und Bestätigung! –, Sie haben hier den Geistkern gespalten/sichtbar gemacht, des Lebendigen Selbstes… schön, essentiell, genial, universell… vielleicht werden/sind das schon die meisterlichsten Zeilen in der 2019ger Korrespondenz. MIR ist das ein Geschenk, ich kann von solch geistig-emotionalen Extrakten immer lange lange zehren… Ich habe ‚Sein und Zeit‘ irgendwo stehen, es vor längerem auch begonnen, dann aber wieder abgelegt, unvollendet, weil es eben eine Arbeit ist, die sehr viel fordert, auf die man Zeit und unbedingtes Verlangen anwenden muß, den darin geöffneten ‚Kosmos‘ geduldig zu durchwandern… (Hab ein PDF davon gesichert; Heidegger starb 1976: deswegen zunächst hier nur ein externer Link auf das Werk, ebenso wie auf die Dialektik der Aufklärung von Adorno/Horkheimer). – Sie, lieber Dichterfreund, geben mit so wenigen Worten soviel kristalline Essenz aus… – Dankeschön, bravo! – Die Gedichte (der Computer ändert meinen Schreibfehler in ‚Gesichte‘…) Ihres Onkels – – – da spürt man eben etwas von KUNST: eine zeitlose Lebendigkeit; Geist, Emotion, Gedanke, Raumzeit, fast sogar das Licht des jeweiligen Augenblicks schimmert da durch – alles das ist fühlbar/ahnbar! – Ich kann mir eine Aufnahme unter ‚Menschen‘ vorstellen; wir benötigten dafür möglichst noch ‚etwas mehr‘ Material, wenn es sich finden und aufbereiten ließe… Vielleicht auch ein Photo, biographische Stichpunkte, und natürlich müßte seine Frau ihr „unwiderrufliches Einverständnis zur Veröffentlichung aller uns zugänglichen Materialien über ihren Ehemann/Ihren Onkel“ uns wenigstens in einer E-Mail, möglichst jedoch handschriftlich, zukommen lassen. (Verzeihen Sie bitte diese bürokratischen Hürden, aber die Erfahrungen lehren ihre Notwendigkeit; auch die in Anrufungszeichen stehende Formulierung ist dabei sehr wichtig.) – Wollen sie Ihr Traktat nicht noch ‚unterschreiben‘ bzw. soll ich noch Ihren Namen und einen Verweis auf Ihre Seiten einsetzen? Welche Art Ihrer Unterschrift bevorzugten Sie dann? ... Es umarmt Sie dankbar
Ihr Bruder!
NS: Seit gestern aktualisiert: http://www.archiv-swv.de/pdf-bank/HandbuchAlteSchreibung.pdf.

13.05.2019
Lieber Bruder, meine Lektüre von ‚Sein und Zeit‘ liegt Jahrzehnte zurück, ich bin damals in meinen Zwanzigern gewesen. Hannah Arendt, die unser Freund Rupkalwis so verehrt hat, ist übrigens Heideggers Schülerin gewesen... Gestern habe ich mir auf Wikipedia noch einmal die Rezeption zu Heideggers Werk durchgelesen, um mein Gedächtnis aufzufrischen (sein Buch liegt mir nicht mehr vor): Sein Einfluß auf die Philosophie des 20. Jahrhunderts ist enorm gewesen. Umso tiefer erschüttert bin ich über die Erkenntnis, wie sehr Satz 24 meines Traktates noch auf das Denken des 20. Jahrhunderts zutrifft: Auch in der Heidegger-Rezeption bei Wikipedia ist immer wieder von ‚Dingen‘ die Rede, Kants ‚Ding-an-sich‘ ist da bei weitem noch nicht überwunden; überall finde ich (unbewußte) Gleichsetzung von Symbol und Symbolisiertem, den Versuch ‚innerhalb der Sprache‘ die Sprache, das Symbol zu überwinden. Bei Heidegger scheint mir dies explizit durch seine Scheidung der Begrifflichkeit von ‚Sein‘ und ‚Seiendem‘: Er müht sich redlich ab, wächst jedoch nicht einen Deut über Kant hinaus! Mir sind zu diesem Themenkreis auch Gedanken zu Platons Ideenlehre gekommen, vielleicht der früheste Versuch, innerhalb sprachlicher Symbole zurück zur Eidetik* zu gelangen. Geradezu auffällig ist hier die Sprachwurzel des Begriffes ‚Idee‘: Diese ist griechisch ‚eidolon‘, was wörtlich rückübersetzt wiederum ‚Bild‘ bedeutet! – Setzen Sie daher bitte auch direkt auf meiner Startseite unter Platons Höhlengleichnis einen Link zum Traktattext; es ist meiner Ansicht nach sowieso kein Fehler, wenn der Text von mehreren Stellen aus erreichbar ist. Aus heutiger Sicht ist es geradezu ein Glücksfall gewesen, daß mir vor Wochen die Technik meinen ersten Traktattext versiebt hat: Der jetzige ist noch kürzer, kompakter evidenter geworden! Halten Sie es tatsächlich für nötig, daß ich den Traktattext noch unterschreibe? Allein diese Verlinkung sagte doch in aller Deutlichkeit, woher er stammt?
Was die Veröffentlichung der Gesichte (!) meines Onkels betrifft, so möchte ich mich momentan auf die telephonisch-mündliche Zusage meiner Tante beschränken. Wenn Ihnen dies aus rechtlichen Gründen zu riskant ist, respektiere ich das. Vielleicht ließe sich ja auch eine Zwischenlösung verwirklichen, indem er keine eigene Rubrik unter ‚Menschen‘ erhält, sondern – zunächst – unter meine mit aufgenommen wird? Ich bin zutiefst überzeugt, daß mein Onkel billigt, was ich hier vorschlage: Wir sind einander zeitlebens sehr nahe gewesen – ich sehe mich insofern als ein Erfüller dessen, was er als Auftrag des Menschen formuliert hat: „...die Flamme der Intelligenz aufrecht zu erhalten“. Auf längere Sicht bevorzuge ich, daß er seine eigene Rubrik unter ‚Menschen‘ bekommt, dann könnte eine schriftliche Genehmigung meiner Tante immer noch eingeholt werden. – Das aktualisierte Handbuch zur alten Rechtschreibung ist sehr lang, ich habe es nur angelesen. – Das Radio-Interview, das Sie in unsere Korrespondenz eingebaut haben, habe ich mir angehört. Ja, das ist spannend zu sehen, was hier wieder einmal zusammentrifft. Bemerkenswert finde ich auch, daß der Mann am Ende des Interviews sagt, der eigentliche Gründer des Christentums sei Paulus gewesen. Auch seine Aussagen zum Johannes-Evangelium lassen aufhorchen: Interessant ist, daß ich in einer vorherigen Mail den Anfang desselben in Zweifel gezogen habe – während er das Ende des Textes in Zweifel zieht – und daraus schließt: „...damit fällt der ganze Text.“ Im Prinzip geht der Mann also so vor, wie ich mit meiner ‚Dominohypothese‘. Setzt man voraus, daß die Sichtweise von „Kein Tod auf Golgatha“ zutrifft, so sind alle synoptischen Evangelien als Schutzschriften zur Deckung des überlebenden Nazareners zu lesen bzw. aus dem zuvor mündlich überlieferten Deckungsschutz entstanden. – Herzliche Grüße – und Dank für alles,
Hirt
*Eidetik = griech. Bezeichnung für das Vorkommen subjektiver Anschauungsbilder bzw. bildhafter Anschauungen ohne Worte/Begriffe. Das dabei Erlebte ist mindestens ebenso real, wie das Denken innerhalb der Sprache! Möglicherweise vermitteln solche Bilder sogar mehr als in Worten sagbar wäre; vgl. auch hier: https://anthrowiki.at/Eidetik.

14.05.2019
Lieber Bruder – Dank für alles, auch von mir! – Ihre Einlassungen glänzen wieder vor Klarheit, Logik, Extraktion… – Selbstverständlich sind die meisten Texte auf unserer Seite von mehreren Stellen aus erreichbar – gerade deswegen könnte Ihre ‚Unterschrift‘ (also ein Link auf Sie), auch im Traktat, gut sein: ich hab schon die Zeile dafür unter den Schlagworten auf der Startseite vorbereitet… – Ich möchte Ihrem Onkel lieber gleich einen Platz ‚ganz vorne‘ einrichten: Bitte schieben Sie die dazu notwendige Sicherung aller möglichen Materialien, das sind die Erinnerungen und Aussagen und Meinungen und Genehmigungen seiner Frau, nicht auf, jetzt ist die Zeit, das zu tun: wir wissen nicht, wie lange Sie noch an diese Informationen kommen. Wenn wir keine Genehmigung in meinem Sinne bekommen, müssen wir halt mit dem Risiko leben, daß es irgendwem nicht gefällt und wir es dann entfernen müßten… Aber tatsächlich: Im Moment besitzen wir über Ihren Onkel zwei kurze Gedichte und Ihre kurze Erklärung darunter – ziemlich mager also… Ich überlasse Ihnen nun, inwieweit Sie das ändern wollen/können. Ansonsten verfahren wir so, wie Sie vorgeschlagen haben. – Lieber Freund, ich werde erst am Freitag unseren Dialog fortsetzen können; es war mich wichtig, Ihnen das auf die Schnelle noch durchzugeben. – Mit einer herzlichen Umarmung verbleibt Ihnen
Ihr Freund und Bruder.

13.05.2019
Lieber Bruder, das ‚Material‘ meines Onkels wird nicht mehr werden, da meine Tante das Auffinden weiterer Texte verneint hat. Wohl ist es so, daß ich den Erklärungstext erweitern kann und werde – unter Einbindung auch des Netzhinweises zu Isaac Asimovs Robotergesetzen. Ich schlage vor, daß mein Onkel zunächst unter meiner Rubrik ‚Verschiedene Texte‘ erscheint, nach Möglichkeit so, daß man schon vor dem Anklicken erkennt, daß es sich hier nicht um meine Gedichte handelt. Biographisch kann ich noch ein wenig erweitern, allerdings auch hier nur sparsam. Der Veröffentlichung von Photos stehe ich derzeit skeptisch gegenüber. Ich möchte meine Tante auch nicht nach etwas fragen, das ich im Augenblick selber nicht gern sähe... – Oder habe ich Ihre Äußerung mit dem Platz ‚ganz vorne‘ so zu deuten, daß Sie damit meinen unter ‚Menschen‘? Wie dem auch sei, die Rubrik meines Onkels wird im Vergleich zu den anderen bisher erscheinenden ‚Menschen‘ immer relativ kurz bleiben müssen! Sie besitzen ja die odt-Datei meines Traktates, setzen Sie also bitte über dem Datum ein: Turnus Gleich, den... Bis demnächst,
Hirt

14.05.2019
...so machen wir es, lieber Freund! – Bis demnächst. – Ich vergaß: am Donnerstag kommt meine Tante zu Besuch: auch das wird mich nun etwas von meinen Schreibtischarbeiten abhalten... Herzlich grüßt Sie
Ihr Bruder.

14.05.2019
Lieber Bruder, Sie kennen mich – ich will Ihnen zur Veröffentlichung der Werke meines Onkels reinen Wein einschenken. Als ich meine Tante am Telephon gefragt habe, ob sie mit der Veröffentlichung einverstanden ist, hat sie gesagt: „Mir wäre das egal...“ – Das ist also weder eine Zustimmung noch eine Ablehnung! Ich habe daher sehr behutsam vorzugehen und auch höchst vorsichtig mit den Angaben zur Biographie meines Onkels zu sein. Sie werden das bei der Lektüre des aktuellen Anhanges feststellen: Eine Erweiterung des ursprünglichen Erklärungstextes ist gegeben, allerdings beschränken sich z.B. die Angaben zum Geburts- und Wohnort bewußt auf eine gröbere Eingrenzung! Mein Vorgehen sieht daher so aus: Wir setzen nun diese aktuelle Version unter meine Rubrik ‚Verschiedene Texte‘. Sobald das geschehen ist, werde ich meiner Tante eine eMail mit dem Netzhinweis zu unserer Seite senden, damit sie sich ansehen kann, was ich konkret aus ihrer vagen Zustimmung gemacht habe: Erfährt das Erlebnis unserer Seite dann ihre Zustimmung, kann ich später immer noch um schriftliche Genehmigung bitten! Die Chance dafür steht gar nicht schlecht, weil es ja immerhin möglich ist, daß die Art, wie ich mich ‚herangetastet‘ habe nicht nur ihre Zustimmung, sondern sogar ihre Freude auslöst! In diesem Falle könnte ich ihr eröffnen, daß mein Onkel in die Rubrik ‚Menschen‘ verschoben wird. Umgekehrt wäre es kein Problem, bei Ablehnung die Veröffentlichung umgehend wieder zu entfernen! Auf diese Weise ist zu 100% sicher, daß Sie/wir keinen anwaltlichen Ärger zu befürchten haben! Herzliche Grüße,
Hirt

14.05.2019
Lieber Bruder, anbei ein Beitrag für unsere Abteilung ‚Politische Bildung‘:

2018, Kulturministerkonferenz: ‚Systemdemokratie‘ als Bildungsziel.
Dazu der Kommentar – von unverbildeten Denkern; hier auf unserem Server gesichert. 2019.

Das Dokument im Anhang, welches auch über den o.g. Netzhinweis zu erreichen ist, habe ich gelesen. Dabei ist mir mein Rückgrat steif geworden: Es liest sich, als sei ‚unsere Demokratie‘ ein gesamtgesellschaftliches Paradies. Entlarvend ist für mich der Begriff der ‚Herrschaft‘, der im Umfeld des Textes suggeriert, es sei hier von einer Verwaltungsform der ‚Partizipation, Mitbestimmung, Gewaltenteilung‘ die Rede! Wir beide, die wir nun seit Jahrzehnten in diesem System leben, wissen wie extrem diese Suggestionen unserer Realität der offenen und strukturellen Gewaltanwendung Hohn sprechen! Es geht so weit, daß jemand, der nur den Inhalt dieser PDF kennte, nicht aber die Erfahrung des Lebenmüssens innerhalb dieses Systems hat, glatt meinen müßte, sämtliche ‚Menschenrechte‘ seien ‚bei uns‘ schon lange verwirklicht und umgesetzt... Mich schaudert, wenn ich daran denke, wie sehr nicht nur unsere Kinder diesen Heucheleien ausgesetzt sind, sondern auch deren ‚Lehrer‘ schon gehirngewaschen genug sein müssen, um diese verlogenen Trostlosigkeiten weitgehend kritiklos an die junge Generation vermitteln zu können! Dieses Dokument ist für mich nichts weniger als die ANLEITUNG ZUR ENDGÜLTIGEN UMSETZUNG DES POSTFAKTISCHEN in gelebte Verhaltenskonsequenzen: Von Handlungskonsequenzen kann ich hier nicht mehr sprechen, denn diese ‚Lehrer‘ sind für mich in ihrer großen Mehrheit systemkonform abgerichtete ‚Kaninchen‘, die zu bewußtem Handeln gar nicht mehr fähig sind. ‚Schule‘ – das ist wohl heutzutage die Komplettumsetzung der Strategien des Behaviorismus: bloßes Verhalten auszulösen, statt selbstbewußtes Handeln zu ermöglichen! Bruder, wie können wir erwarten, daß solche ‚Lehrer‘, solche mißbrauchten Kinder ein Bewußtsein für ihre totale Vereinnahmung entwickeln? – Auch diese Artikel, die die Lebendigkeit der Systemdemokratie aufzeigen, sollten verwahrt und dokumentiert werden. Dem immer mehr ins Postfaktische abrutschenden Kollektivbewußtsein gehören die offensichtlichen Fakten gegenüber gestellt: https://www.anonymousnews.ru/2019/05/15/keine-gnade-opa-peter-87-zu-haftstrafe-verurteilt-weil-er-aus-hunger-kaese-fuer-455-euro-stahl/. Und hier: https://www.anonymousnews.ru/2019/05/15/afd-anfrage-zur-einreise-per-flugzeug-merkel-regime-erklaert-fluechtlingszahlen-zur-geheimsache/?utm_source=Newsletter&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=fluechtlingszahlen_zur_geheimsache_erklaert&utm_term=2019-05-16. –  Mitten in Platons Höhle sitze ich, werfe mein Traktat in diese dunkle Welt – und sage mit J.W. von Goethe: „...Mehr Licht!“ –
Hirt
NS Lieber Bruder, soeben hat mich ein Anruf eines Freundes aus dem Nachbarort erreicht. Er hat mir folgendes berichtet: Er habe am Bamberger ZOB (Zentraler Omnibus-Bahnhof) einen Bus besteigen wollen. Dies sei ihm vom Busfahrer verwehrt worden, da er offensichtlich nicht das Aussehen eines Migranten hatte. Mein Freund traute seinen Ohren nicht und bat den Mann um Erklärung und Wiederholung seiner Aussage. Daraufhin hat der Busfahrer erklärt, dieser Bus sei ein Bus, der zwischen Bamberger Ankerzentrum (Unterkunft für Asylanten) und ZOB pendle. Der Bus fahre 11 Mal pro Tag und dürfe nur Asylanten/Migranten befördern – und zwar kostenlos! Mein Freund ist daraufhin völlig perplex gewesen, denn er ist zur Zeit Hartz-4-Empfänger und ‚darf‘ für jede vergleichbare Busfahrt 2,60 € bezahlen! Ferner hat mein Freund in Erfahrung gebracht, daß kostenlose Busfahrten für Migranten nicht etwa nur zwischen Ankerzentrum und ZOB stattfinden, sondern das gesamte Stadtgebiet abdecken! Empört hat er mich gefragt, wie verblödet ‚unsere Politiker‘ eigentlich sein müssen, daß so etwas möglich ist. Er habe permanent Ärger mit dem Job-Center, das ihm Zahlungen verweigere, so z.B. auch die Zahlung neuer Holzöfen für seine Wohnung, die er im Oktober letzten Jahres beantragt hatte. Nach zähem Ringen seien die Öfen dann im Januar dieses Jahres genehmigt worden. In der Zwischenzeit habe er notgedrungen mit Elektroheizungen der Kälte in seiner Wohnung Herr werden müssen. Folge: Jetzt verlangt der Stromkonzern von ihm eine horrende Nachzahlung! Er hat vor, der Stromfirma mitzuteilen, sie möge ihre Forderung beim Job-Center eintreiben, das für diese hohe Rechnung verantwortlich sei. Leider habe ich seine Empörung nur so kommentieren können: Es handelt sich in diesem Falle ausnahmsweise nicht um fortschreitende Verblödung bei ‚unseren Politikern‘, sondern diese Vorgehensweise ist Programm: Alle sind ‚vor dem Gesetz gleich‘ – nur Migranten sind etwas ‚gleicher‘ als Einheimische. Rückkommentar seinerseits: ‚Werde ich jetzt dafür bestraft, als Deutscher geboren worden zu sein?‘ – Um Mißverständnissen vorzubeugen: Es wäre nichts dagegen einzuwenden, daß Asylanten finanziell unterstützt werden, wenn man sich mit annähernd gleicher Vehemenz für Obdachlose, Kleinrentner und Hartz-4-Empfänger einsetzen würde: Wie jeder weiß, ist das Gegenteil der Fall, was auch hier wieder sichtbar wird.
Hirt

15.05.2019
Lieber Bruder, Sie haben meinen Onkel ganz prima untergebracht! Vielen Dank für Ihre viele Arbeit und Mühe wieder! Werde demnächst eine eMail an meine Tante mit Verweis auf unsere Seite schicken. – Ich habe letzte Nacht nicht geschlafen, prompt sind mir in der Frühe Einfälle gekommen in Worte zu fassen, was mir schon länger bewußt ist, wofür ich aber vor der Artikulation meines Traktates keine verständliche Sprache gefunden habe! – Ihre Erklärung zur Eidetik innerhalb der Korrespondenz ist meiner Auffassung nach nicht korrekt. Eidetik ist bildhafte Anschauung ohne Worte/Begriffe. Das dabei Erlebte ist mindestens ebenso real, wie das Denken innerhalb der Sprache! Möglicherweise vermitteln solche Bilder sogar mehr als in Worten sagbar wäre... Ich habe es ja soeben erst wieder erlebt (s.o.)! – Wo bringen wir den ACTUS PURUS am sinnvollsten unter? – Bei mir ist heller Sonnenschein. Ohne Sie sitze ich dennoch im Dunkeln, weil niemand außer uns beiden den Inhalt des Traktates kennt. Ich arbeite also innerhalb von ‚Platons Höhle‘ weiter, so gut es mir eben möglich ist. Der heutige Text ist für mich ein weiterer Befreiungsschlag. Mir ist gerade, als habe ich einen weiteren Höhlenschatten erhascht und ihn dem Lichte ausgesetzt... – Folgendes habe ich gestern bei Kurt Tucholsky gelesen:

„Kein Resultat, kein Ziel auf der Erde wird nach dem logisch geführten Beweis ex argumentis gewonnen.
Überall steht das Ziel, gefühlsmäßig geliebt, vorher fest, die Argumente folgen, als Entschuldigung für den Geist,
als Gesellschaftsspiel für den Intellekt. Noch niemals hat einer den andern mit Gründen überzeugt.
Hier steht Wille gegen Willen...“
(Aus: „Schnipsel“, rororo-Taschenbuch, 1985, Seite 138.)

Der Mann hat trefflich beobachtet und formuliert. – Nur, daß jetzt eben nicht mehr Wille gegen Willen steht. Der Geist hat ja offenbart, daß er Liebe IST... Was jetzt noch gegen seinen Willen steht ist Blindheit, weil das Traktat weder mit ‚Liebe‘ noch durch angewandte Logik widerlegt werden kann. – Ich umarme Sie!
Hirt

16.05.2019
Lieber Bruder, ich kam gestern erst spät dazu, Ihre Mails zu lesen und auch zu verarbeiten – und sie einzuarbeiten. Damit an einer Stelle diese beiden essentiellen Sinnsätze möglichst dicht beisammenstehen, um sie schnell auch wiederfinden zu können, zunächst hier eingefügt auch mein Lieblingssatz seit längerem, der dem wunderbaren Tucholsky so glänzend beipflicht:

Deeping, George Warwick (1877-1950), englischer Schriftsteller: „Wir wollen eine Sache nicht besitzen,
weil wir einen Grund dafür haben, sondern wir finden einen Grund, weil wir sie besitzen wollen.“

– Wenn diese Ursache/Tatsache doch nur bewußt werden würde, wie sehr wir alle hochspezifische, subjektivste Seinsreflexe ausgebildet haben, die sich aus einer womöglich sogar charakterlich oder genetisch angelegten Grundhaltung zum Leben, zu den Dingen oder Verhältnissen ergeben, die in jedem Falle aber pure Willensäußerung der momentanen Befindlichkeit darstellt, eine emotionale, willkürliche/unwillkürliche Reaktion aus der individuellen Seinserfahrung geschöpft: wie schnell offenbarten alle diese peinlich-ideologisch-öffentlichen Debatten ihre intentionalen Absichten, wie offenkundig zerfiele die weltanschauliche Gefangenheit/Befangenheit jeder ‚Meinung‘! – Bei unserer Orgeleinweihung wird ein Text vom norwegischen Schriftsteller Jostein Gaarder zu hören sein, in dem es um die Freiheit und Schönheit der Einzigartigkeit ‚jeder einzelnen Orgelpfeife‘ – mit ihrer eigenen Stimme – geht: „…Wenn die Weltseele mir Luft einhaucht, pfeife ich munter drauflos. Ich bin ein Ton, eine Farbe und eine Nuance im Universum. Das Protestieren überlasse ich lieber den anderen. Den Kontrapunkt bilden die anderen Pfeifen in der Orgel. Ich kann unverfälscht nur ich selber sein. Ich kann freimütig ich selber sein, weil ich weiß, daß ich auch alle anderen bin. Ich bin auch das, woran ich zweifle. Ich bin auch das, woran ich nicht glaube. Als Orgelpfeife stehe ich mit dem Orgelbalg in Verbindung, mit dem Urgrund, der allen Orgelpfeifen das Leben einhaucht. – Eigentlich spielt es gar keine Rolle, was wir meinen. Schließlich haben wir ja doch allesamt recht.“ – Die größte Schande unserer Zeit: wie weit sich der Mensch zurichten und anpassen ließ, wie wenig er sich emanzipieren konnte vom aufgezwungenen Massenkonsens… Im Zusammenhang mit dem gesamten Thema von Sein, Wille und Emotionen dieser Hinweis: https://www.deutschlandfunkkultur.de/neurowissenschaft-der-lack-ist-ab.1005.de.html?dram:article_id=448747, gesichert hier.
Lieber Freund, auch heute bleibe ich nur kurz: Ich habe alles auf den neuesten Stand gebracht, bitte überprüfen Sie doch alle Stellen, an denen sich nun Ihre und unsere neuen Beiträge befinden: Ihr Traktat, Ihr neues Gedicht, die Verlinkungen und mehrfachen Plazierungen (und doppelten Kommentierungen) zum ‚Lernziel zur Systemdemokratie‘ (siehe also auch: Schriftenarchiv/Politische Bildung – jetzt ganz oben). Wo immer Sie Einwendungen hätten oder gar Fehler finden, bitte ich um Hinweis. – Hab ich was übersehen oder vergessen? – Ich umarme Sie herzlich, fest, innig, ebenso!
Ihr Bruder.

16.05.2019
Lieber Bruder, einer seit Jahrzehnten geahnten Spur weiter folgend, hat mich gestern meine Intuition zu Spinoza geführt, dessen Werk „Ethik“ Sie auf unserer Netzseite zur Verfügung stellen. Deutlich beeinflußt von Rene Descartes („Cogito, ergo sum“), setzt Spinoza das Denken als eines der beiden Hauptattribute ‚Gottes‘ (das andere ist bei ihm die ‚Ausdehnung‘), also als Urgrund des Seins. [Zur Vervollständigung des Themas ‚Cogito, ergo sum‘ gehe anschließend bzw. ggf. bis auf diese Tagebuchnotiz hier zurück.] Schon, wenn ich nur die ‚Definitionen‘ zu Beginn seines langen Textes sehe, in denen er versucht seine Auffassung von sechs komplexen Begriffen kurz darzustellen (diese sind: 1. Ursache <‘seiner selbst‘>, 2. Endlichkeit von ‚Dingen‘, 3. Substanz, 4. Attribut, 5. Modus, 6. Gott <unter Verwendung wiederum der Begriffe ‚Substanz‘ und ‚Attribut‘>), stelle ich fest, wie sehr ihm entgeht, inwiefern auch sein Denken in Begriffen, seine Sprache, etwas in seiner Kindheit Erworbenes ist! Er hantiert schon hier völlig ‚in der Luft‘, seine Begriffe bleiben dunkel, er hat ‚definiert‘ unter Verwendung der dunklen Begriffe untereinander innerhalb seiner sechs ‚Definitionen‘. Quintessenz sind hier die Gleichsetzungen, Identifikationen ‚Ursache seiner selbst‘ = ‚Substanz‘ = ‚Gott‘ = ‚Sein‘. Obwohl mir diese Dunkelheiten sofort aufgestoßen sind, habe ich die ersten beiden Teile seiner Abhandlung gelesen. Was am Beginn dunkel bleibt, wird mit seinen Ausführungen nicht heller, hinter jeden seiner Lehrsätze stellt er gleichwohl seine ‚Beweise‘. Beeindruckt hat mich dann jedoch das, was ich auf Seite 136 gefunden habe: „…Ideen zu unterscheiden, welche der Ordnung des Verstandes entspricht, vermöge welcher der Geist die Dinge nach ihren ersten Ursachen erfaßt und welche bei allen Menschen dieselbe ist. Hieraus erkennen wir ferner klar, warum der Geist von dem Gedanken eines Dinges sofort auf den Gedanken eines andern Dinges überspringt, das mit dem ersten gar keine Ähnlichkeit hat. Zum Beispiel wenn man das Wort ‚Apfel‘ denkt, so denkt man auch sogleich an die Frucht Apfel, die doch mit jenem artikulierten Laut keinerlei Ähnlichkeit noch sonst etwas gemein hat, als daß der Körper des Menschen häufig von diesen beiden erregt wurde, d.h., daß der Mensch häufig das Wort Apfel gehört hat, während er zugleich die Frucht sah. So wird jeder von einem Gedanken auf einen andern verfallen je nachdem seine Gewohnheit die Bilder der Dinge im Körper geordnet hat. Der Soldat z.B. wird beim Anblick der Spuren eines Pferdes sogleich von dem Gedanken eines Pferdes auf den Gedanken eines Reiters und von diesem auf den Gedanken des Krieges usw. kommen. Der Dauer dagegen wird von dem Gedanken des Pferdes auf den Gedanken eines Pflugs, Ackers usw. verfallen. So wird jeder, je nachdem er gewohnt ist, die Bilder der Dinge auf die eine oder andere Weise zu verknüpfen und zu verketten, von einem Gedanken auf diesen oder jenen Gedanken kommen.“ Deutlich zu erkennen ist hier, wie in Spinozas Bewußtsein gedrungen sein muß: Das Wort ‚Apfel‘ ist nicht die Frucht ‚Apfel‘, also das Bezeichnende ist nicht das Bezeichnete. Ob er aber auch bemerkt hat, wie er in seinen folgenden beiden Beispielen nicht beim Thema bleibt, sondern von der Identifikation (Wort ‚Apfel‘ = Frucht ‚Apfel‘) zur Assoziation springt? Alle drei Beispiele scheinen ihm gleichwertig, so daß er – bewußt oder unbewußt – Identifikation = Assoziation setzt! Ferner bestätigt der Tippfehler ‚Dauer‘ statt ‚Bauer‘ im dritten Beispiel klar und deutlich den 8. Satz meines Traktates, während seine gleichwertige Behandlung aller drei Beispiele klar Satz 15 meines Traktates bestätigt!
Aus dem Gesagten ergibt sich: Descartes’ Satz: „Ich denke, also bin ich.“ muß umgedreht werden: „Ich bin (weil ich fühle, mich fühle), also denke ich.“ Die Reihenfolge des Auftretens unserer Erkenntnisorgane ist: Fühlen, Eidetisieren, Symbolisieren, Denken. Spinoza setzt hingegen das Denken absolut. Von Descartes beeinflußt, hat Spinoza wiederum Leibniz beeinflußt, dieser Kant: Das ist für mich die Aufdeckung einer Herkunftsspur unseres Vernunftbegriffes, die zeigt, wie sehr unser Denken immer noch den mechanistisch-materialistischen Strukturen des etwa mit Descartes beginnenden ‚wissenschaftlichen‘ Zeitalters verhaftet ist. Aus unserer Diskussion aktueller Phänomene (Systemdemokratie an Schulen) sehen wir, wie dieses Denken mit seinem Abdriften ins ‚Postfaktische‘ in weiten Kreisen auch eine Mißdeutung der Erkenntnisse der Quantenphysik impliziert: Einer großen – auch ‚wissenschaftlich ausgebildeten‘ – Mehrheit liegen diese Erkenntnisse völlig fern, prompt kommt es zu massenweisen Verkennungen unserer Realität, die so weit gehen, daß selbst das, was wir direkt und konkret fühlen, ausgeblendet werden muß z.B. um die Illusion von ‚Demokratie und Rechtsstaatlichkeit‘ zu rechtfertigen! Ich gebe hier also eine Erklärung für das Entstehen dessen, was Sie, lieber Bruder, in Ihrer Replik als ‚die größte Schande unserer Zeit‘ bezeichnet haben. Der ACTUS PURUS zeigt den – möglichst umgehend einzuschlagenden – Ausweg auf: Der Mensch ist das Wesen, das sich selber identifiziert. Vollständig gelingt ihm das jedoch nur, wenn ihm das Recht zugestanden wird, sich selber zu bezeichnen, SICH einen Namen zu geben! Wir müssen endlich dahin kommen, daß der Satz: „Ich bin Claudia.“ einen Sinn macht! Wieviele zig tausende ‚Claudias‘ gibt es? Und wie viele davon tragen ihren Vornamen mit äußerstem Widerwillen? Ja, und wie erst, wenn mich das Unglück trifft ‚Claudia Schmidt‘ zu heißen? Wieviele Menschen dieses Namens mag es geben? Angeblich sind wir – auch laut christlichem Verständnis – doch alle ‚einmalige Individuen‘... Sie sehen, lieber Bruder, nicht nur unsere sogenannten ‚Menschenrechte‘ gehörten endlich umgesetzt, sondern als deren oberster und erster Punkt hat zu erscheinen: „Der Mensch ist frei geboren. Weil er frei ist, hat er das Recht, sich seinen Rufnamen selber zuzulegen.“ In den christlichen Kirchen zitiert man oft: „Gott hat dich bei deinem Namen gerufen.“ – Die Verblendung ist so weit gekommen, daß wir allesamt bisher nicht begriffen haben, man müßte dort wahrheitsgemäß sagen: „Gott wird gezwungen, dich ebenfalls mit dem Namen anzusprechen, den dir deine Eltern verpaßt haben.“ Vor jeder gedanklich-sprachlichen Identifikation muß die Selbstidentifikation liegen, zumindest muß sie in einem so frühen Stadium stattfinden, sprich: an der Grenze zwischen Eidetisieren und Symbolisieren, daß der kreative Selbstausdruck eines Kindes in vollem Umfange wirksam werden kann! Was das für die Umsetzung der menschlichen Freiheit bedeutete! Ach, deren Tragweite ist gar nicht absehbar... Erst dann ist es in vollem Umfange so, wie das ansprechende Bild der Orgel es aufzeigt, erst dann kann die Menschheit zu einer riesigen ‚Orgel‘ werden, aus der man dennoch jeden einzelnen Ton heraushörte!
Die Unterbringung meines Traktates bei den anderen Philosophen hat keine Abrufmöglichkeit der PDF. Ansonsten habe ich diesbezüglich keine ‚Fehler‘ gefunden. Das Handbuch zur alten Rechtschreibung habe ich durchgelesen, dabei ist mir noch einiges aufgefallen. Sind Sie sicher, daß ‚Schwimmmeister‘ mit drei ‚m‘ geschrieben wird? Außerdem erscheint – es ist wohl bei einem Wort, das mit dem Buchstaben ‚P‘ beginnt – in der Erklärung ‚heute Abend‘ statt ‚heute abend‘. Mir ist noch mehr aufgefallen, habe mir aber keine Notizen gemacht und muß erst noch einmal nachsehen. – Ich grüße Sie – und ebenfalls die Mitautorin des Handbuches B.,
Hirt
NS:
Auch diese Artikel, die die Lebendigkeit der Systemdemokratie aufzeigen, sollten verwahrt und dokumentiert werden. Dem immer mehr ins Postfaktische abrutschenden Kollektivbewußtsein gehören die offensichtlichen Fakten gegenüber gestellt: https://www.anonymousnews.ru/2019/05/15/keine-gnade-opa-peter-87-zu-haftstrafe-verurteilt-weil-er-aus-hunger-kaese-fuer-455-euro-stahl/. Und hier: https://www.anonymousnews.ru/2019/05/15/afd-anfrage-zur-einreise-per-flugzeug-merkel-regime-erklaert-fluechtlingszahlen-zur-geheimsache/?utm_source=Newsletter&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=fluechtlingszahlen_zur_geheimsache_erklaert&utm_term=2019-05-16.

17.05.2019
Lieber Bruder: Ich empfinde tiefherzlichen Respekt und große Freude über Ihre Schrift, den Kern einer Weltphilosophie, vielleicht erstmalig gedacht, in jedem Falle so gedacht und so beschrieben, daß ein zweites epochales „Heureka!“ aus einem hervorbrechen möchte! – Ich gratulieren Ihnen! – Es erfüllt mich mit tiefer Genugtuung, daß Sie Ihre edlen Gedanken wieder zu Papier bringen! Welch eine Gabe, Ihnen, mir – uns – zum Wohlgefallen! Das sind wieder einmal Essenzen von überwältigender Leuchtkraft; ich weiß noch nicht wie, aber ich möchte sie irgendwie ins Zentrum rücken, auf sie verweisen – ja: in den Stichpunkten, unten auf der Startseite, mit diesem Titel: „Cogito, ergo sum?“ – Was halten Sie davon? – Ich danke Ihnen, ich freue mich für Sie!
Lieber Bruder, ich folge Ihnen inhaltlich völlig, in allem: unsere gedanklichen und sprachlichen Schwingungen liegen momentan sehr beieinander, habe ich das Gefühl. Am innigsten, glaube ich, diese Freude schweigend genießen zu können… – Danke auch Ihrer Korrekturhinweise, die alle ins Schwarze treffen. Ich kann diese Fehler im Handbuch leicht erklären: Manchmal übernehme ich Formulierungen aus meinem elektronischen Nachschlagewerk, nach alter und neuer Rechtschreibung getrennt, und natürlich sind dort die Erklärungen immer in der ‚neuen‘ Schreibung – die ich manchmal zu flüchtig kopiere. – Das Traktat ist jetzt auch in den philosophischen Schriften zugänglich. – Ich habe die beiden neueren von Ihnen gesandten Seiten von AN gesichert; in der Korrespondenz lasse ich sie vorerst nur als Link erscheinen – aber an der Stelle, auf die der 2. Kommentarlink auf der Startseite verweist. – Ich umarme Sie herzlich!
Ihr Bruder.

17.05.2019
Aus dem Zhouli: „Der Geist, der allen Dingen Leben verleiht, ist die Liebe.“

Lieber Bruder, das obige Zitat ist soeben bei meinem aktuellen Aufruf im Kopf unserer Netzseite erschienen! Niemals hätte ich ohne Ihre zeitnahen Repliken meine Gedanken so präzise formulieren können. Was wir hier tun erinnert mich fatal an die Dialoge Platons, in denen er die Reden und Gegenreden des Sokrates und seiner Schüler widergibt! Doch es gibt auch einen bedeutenden Unterschied: Weder sind Sie der Schüler und ich der Lehrer noch ist es umgekehrt, sondern unsere Erkenntnisse manifestieren sich in der Artikulation unseres gemeinsamen Dialoges! Ihr Ausruf „Heureka!“ hat nun nicht nur mehr Licht in meine Höhle geworfen, sondern auch einen deutlich wahrnehmbaren Klang, einen ersten Ton, das erste sinnvolle ‚Geräusch‘ des langsam – in Zeitlupe – heraufdämmernden neuen Zeitalters! Und denken Sie nur – oder besser noch: fühlen Sie erst! – was DAS für die Eingrenzung der künstlichen Intelligenz bedeutet! Meine Gedanken, mein Leben ist ja durchaus auch aufs deutlichste von den beeindruckenden Erlebnissen im Zusammenhang mit der Gegenwart meines Onkels in meiner Jugend beeinflußt: So hat er z.B. schon damals, in den 70ern auch vorhergesehen, daß uns „mitten in Deutschland“ Bürgerkriege bedrohen werden! Wie wir nun gesehen haben, ist der Mensch das Wesen, das sich selber identifiziert. Diese, unsere Fähigkeit, vermögen wir letztendlich nur von der Erkenntnis abzuleiten, daß alles Geist, alles Bewußtsein ist. Sämtliche Maschinen, sämtliche Computer, sämtliche Roboter haben bisher jedoch ihre Bezeichnungen von den Menschen erhalten, die sie definiert, konzipiert und gebaut haben: So hat beispielsweise der riesige IBM-Computer, der im Jahre 1997 den russischen Schachgroßmeister Kasparow bezwungen hat ‚Deep Blue‘ geheißen. Was für ein wundervoller, poetischer Name! – nachzulesen hier: https://blog.zeit.de/schach/als-deep-blue-das-genie-garry-kasparow-schlug/. Machen wir uns bewußt, daß bisher die Fragen: ‚Wie heißt du?‘ und ‚Wer bist du?‘ zwei völlig verschiedene sind, weil die Aussage: ‚Ich bin Claudia.‘ eben nicht zutreffend ist, während die Aussage: ‚Ich heiße Claudia‘ für ein Mädchen dieses Namens wahr ist! Nun übertragen wir dies auf den Riesencomputer. Fragen wir ihn: ‚Wie heißt du?‘ – so wird er antworten: ‚Deep Blue.‘ fragen wir ihn aber: ‚Wer bist du?‘ so wird er die Antwort schuldig bleiben müssen, es sei denn, er setzt mit Hilfe einer – nicht zutreffenden – Identifikation beide Fragen gleich und antwortet wieder: ‚Deep Blue.‘ – Der Mensch hat seine Kampfroboter auf den Befehl: ‚Töte!‘ programmiert, die Maschine ist also für das aktuelle Desaster nicht verantwortlich zu machen! Wenn wir denn Begriff ‚Menschheit‘ so definieren, daß sie im einzelnen Menschen enthalten ist – was buchstäblich wahr ist, denn ohne z.B. Sokrates oder meinen Onkel, um nur zwei Individuen zu nennen, wären alle unsere Dialoge nicht möglich gewesen! – dann ist die volle Umsetzung von Asimovs Robotergesetzen sinnvoll und völlig frei von jeglichem Paradox! Auch sind unter dieser Voraussetzung folgende Sätze wahr: ‚Gut ist, was der Menschheit nutzt.‘ ‚Schlecht ist, was ihr schadet.‘ Aus diesen Sätzen folgt ebenso notwendig: ‚Gut ist, was das Leben Gaias schützt und fördert; schlecht ist, was ihr schadet.‘ Im übrigen kennt Mutter Erde keine ‚Überbevölkerung‘, sie leidet allerdings seit Jahrtausenden, seit Äonen das Problem mangelnden menschlichen Selbstbewußtseins! – Zu Ihrer Frage, Bruder: Ja, unsere diesbezüglichen Dialoge bedürfen eines Titels. Ich stimme Ihrem Vorschlag zu, möchte ihn jedoch wie folgt ergänzen: „Contra Descartes.“ Aus allem zuvor Gesagten erhellt: Mit ‚Contra Descartes‘ ist nicht die Ablehnung des Menschen Descartes gemeint, sondern einzig die Widerlegung seiner Auffassung; wobei ‚Widerlegung‘ ein relativer Begriff ist, der eher im Sinne von ‚Offenlegung‘ zu fassen ist. Ich grüße Sie!
Hirt

17.05.2019
Deutsches Sprichwort: „Wo deine Gaben liegen, da liegen auch deine Aufgaben.“
Lieber Bruder, zum zweiten Male rufe ich heute unsere Seite auf – und diesmal erscheint das obige Sprichwort. Wie intensiv ich nachvollziehe, Sie schwiegen lieber, als „Heureka!“ zu rufen. Doch in diesem Augenblicke dürfen wir nicht schweigen, weil es uns gelungen ist, der deutschen Sprache ihren tiefsten Sinn zurückzugeben! Ich bevorzuge nicht zuletzt auch deshalb die alte Rechtschreibung, weil ich mit begründeter Abweichung von ihr meinem angeborenen bzw. eidetisch erworbenen Sprachgefühle dadurch Bedeutungen beilegen kann, die wahrlich aus tiefstem Grunde erfühlt und nicht von einer abstoßend verunglimpfenden ‚Reform‘ aufgezwungen sind! Der uns immer mehr beherrschenden kalten Technik setze ich so kontrapunktisch entgegen, was sie in ihrer bloß programmierten Einförmigkeit und Eindimensionalität nicht zu erfassen vermag! – So funktionieren alle Computer, wie auch ‚Deep Blue‘ einer war: 0 = kein Strom, 1 = Strom. Basierend, also, auf dem binären System einer langen Folge von Nullen und Einsen, hängt das ‚Leben‘ künstlicher Intelligenz heute daran, daß Erde und Mensch ‚genügend‘ ausgebeutet werden, um Strom zu produzieren für ihren Betrieb. Die Lobby thematisiert nicht nur nicht die ökologischen Gefahren von 5G, sie verschweigt auch, welche Unmengen Strom benötigt würden, um all diese Sendemasten mit Energie zu speisen! Im Zusammenhang mit dem Vorschlag Ihrer letzten Mail (deutsch: Strompost) ist mir die Idee gekommen, Körner zu bitten unsere zusammengefaßten Dialoge unter Einschluß des Traktates und des ACTUS PURUS als Papierpublikation herauszubringen. ‚Verdienen‘ im finanziellen Sinne wollte ich daran nichts, es geht mir einzig um die Verbreitung von mehr Licht. Da Bewußtsein überall sich darbietende Liebe ist, wird hiermit auch notwendend klar, daß es ‚geistiges Eigentum‘ weder generell noch ‚im Sinne unserer (un)Rechtsprechung‘ überhaupt gibt! Deshalb frage ich Sie rundheraus: Stimmen Sie einer solchen Anfrage an Körner zu, und sind Sie bereit ‚sämtliche Rechte‘ an ihn zum Zwecke der Publikation sofort abzutreten? Für mich steht neben der Verbreitung des Lichtes zunächst im Vordergrund, daß Körner seine Kosten decken kann, das schmale Heftchen sollte also zum Selbstkostenpreis abgegeben werden! Wenn er daran eine Kleinigkeit ‚verdiente‘ – umso besser! Schon immer sind die erstaunlichsten und tiefgreifendsten Gedanken der Menschheit nicht verkauft, sondern verschenkt worden, deshalb handelten wir auch im Sinne von Mutter Erde und Vater Himmel, wenn wir so verführen. Was hat Sokrates verdient? ...sein Todesurteil... Was hat der Nazarener verdient?... Nun, wir sind aktuell im Zweifel darüber, ob er den Kreuzestod gestorben ist, doch mit Liebe ist seine Botschaft nicht empfangen worden. Wie viele sind im Auftrag der Umsetzung ihrer Gaben gewaltsam zu Tode gekommen? So, aber, ist es mit dem Licht, dem Geist: Immer wieder züngelt es hervor, nicht zu bezwingen ist es! – Wie hat einst Bruder Hölderlin gesagt: „Wo aber Gefahr ist, wächst das Rettende auch.“ (zitiert aus meinem Gedächtnis). – Tucholsky: „Wenn ich sterben müßte, würde ich sagen: >Das war alles?< Und: >Ich habe es nicht so richtig verstanden.< Und: >Es war ein bißchen laut.< (rororo, 1985, „Schnipsel“, Seite 150). Heute haben wir die Chance zu verstehen. Wenn wir unser gedanklich-sprachliches Verstehen rückübersetzen ins Gefühl: Dann wird hinkünftig alles, was wir äußern, Poesie sein; oder Schweigen.
Hirt

18.05.2019
Lieber Bruder, Freund, Denker, Dichter – Poet… Danke! – Selbstverständlich gäbe ich meine ‚Rechte‘ an Körner ab, so wie Sie es intendierten; selbstverständlich folge ich Ihnen, nicht aus Anpassung oder Unterordnung, sondern aus der Freiheit meiner eigenen Überzeugung und Zustimmung! Allein: Meinem Gefühl nach werden wir Körner nicht ‚überzeugen‘ können; zu sehr ist er gefangen in seinem Selbstverwirklichungszwang, der ihn unzugänglich gemacht hat für ein Wort von außen… Meine Post vom 06. Mai blieb bislang unbeantwortet, genauso wie die vorangegangene Post von Anfang Februar: Wir müssen ehrlicherweise konstatieren – und das ist Teil des gesamten Körner-Problems: Es gibt keine Kommunikation! Mir scheint das jedoch wie die allen Dingen zugehörige Kehrseite zu sein, die natürlich am auffälligsten hervortritt, wo Menschen Sonderbegabungen zugestanden wurden – indem nämlich oft das Bewunderte völlig abfällt vor den menschlichen Defiziten. Mir scheint das in gewisser Weise sogar ‚natürlich‘: Der Fokus liegt so stark auf der Selbstverwirklichung und Entfaltung des Sonderpotentials, daß andere Dinge dabei nur ‚stören‘. Auch gibt es offensichtlich einen Zusammenhang zwischen den spezifischen Formen der Sonderleistung und den dazugehörigen spezifischen Defiziten: Hier wäre es (z. B.) das theoretische sprachliche bzw. philologische Genie – gegen die ebenso volle Unfähigkeit zur lebendigen/verbindlichen sprachlichen oder philologischen Auseinandersetzung oder Kommunikation… Wo las ich nur einmal von diesem mir vollkommen stimmig erscheinenden Phänomen: daß ein Mensch allzuoft an dem zugrunde geht, was ihn eigentlich auszeichnet…?
Lieber Bruder, verfahren Sie bitte, wie Sie es für richtig halten. Sie könnten Körner z. B. auf diesen Dialog hinweisen, indem Sie ihn bitten, das ‚Cogito, ergo sum? – Contra Descartes‘ auf der Startseite anzuklicken… Alles was Sie zusätzlich beitragen, werde ich, so schnell ich es vermag, einbinden; meine eigenen Beiträge werden in den nächsten Tagen etwas spärlicher ausfallen, wegen meinen Reisevorbereitungen und anderen Inanspruchnahmen… Wenn Sie es wünschen, nehme ich die Anmerkungen über Körners mangelndes Kommunikationsinteresse gern auch aus unserer Korrespondenz heraus. – Ein klares, sonniges – lichtes – Wochenende wünscht Ihnen
Ihr Freund und Bruder!

18.05.2019
Lieber Bruder, Sie wissen, für das, was wir beide einen ‚geschlossenen Dialog‘ nennen, haben heute nur noch wenige Menschen überhaupt ein Empfinden. Bei Körner kommt in der jetzigen Situation hinzu, daß er aufgrund seines mehrwöchigen Krankenhausaufenthaltes zu Anfang des Jahres in seiner Arbeit sehr zurückgeworfen worden ist; außerdem dürfte er Kontakt zu sehr vielen Menschen haben, bzw. halten müssen – und da liegen die Prioritäten offenbar im Moment nicht gerade bei uns beiden. Ich begrüße selbstverständlich, daß Sie mir zustimmen, halte es allerdings auch für recht wahrscheinlich, daß Körner ein solches Anliegen ablehnen wird. Dennoch werde ich in der kommenden Woche noch einmal versuchen, ihn telephonisch zu erreichen. – Halten Sie es für sinnvoll, diesbezüglich einen anderen Verleger anzusprechen, haben Sie eventuell sogar irgendwelche Kontakte? – Wenn der Aufwand jedoch zu groß wird, lasse ich diese Idee lieber fallen– Nach meinem Dafürhalten kann ihre Bewertung der Nichtreaktion Körners hier ruhig erst einmal so stehenbleiben; auf meine letzte Strompost hat er ja ebenfalls nicht geantwortet. Ich sehe allerdings, wie oben schon gesagt, im Moment eher Überforderung als Ursache.
Heute habe ich meinen Freunden in der Stadt beim Aufbau ihres Verkaufsstandes auf dem Marktplatz geholfen, den Ort jedoch schon um 11 Uhr wieder verlassen, weil ich diese Menschenmengen nicht mehr ertrage. Ich bin auch auf einen Bekannten getroffen, mit dem ich längere Zeit gesprochen habe, er sagte: „Es wird immer gespenstischer.“ – und: Smartphone-Zombies würden jetzt „Smombies“ genannt... Heute abend fahre ich per Rad in die Stadt zurück, um beim Einladen zu helfen. Morgen findet diese Verkaufsausstellung unter ‚freiem‘ Himmel noch einmal statt... Auch dann werde ich wieder nur kurz helfen, keinesfalls den ganzen Tag im Gewimmel bleiben... Da fällt mir ein: Unter den 5G-Videos habe ich einen Kommentar gelesen, in dem ‚Merkel‘ auf diese kreative Weise geschrieben worden ist: ‚Mehrkill‘… An einem AfD-Stand habe ich mit einem Parteijünger gesprochen und ihn gefragt, wie er die kostenlose Busfahrerei für ‚unsere Asylanten‘ bewertet. Da entgegnete er: „Ach, auf der anderen Seite bin ich dankbar, daß >unsere Frauen< jetzt wenigstens nicht von denen in den Bussen belästigt werden.“ – eine armselig-jämmerliche Dankbarkeit! – Es ist bei uns heute bewölkt, mit sonnigen Abschnitten. Ich wünsche auch Ihnen ein möglichst angenehmes Wochenende,
Hirt

19.05.2019
Lieber Bruder – Sie sollen wissen: ich bin Ihnen verbunden! – Ich sage Ihnen frei heraus, was ich über Ihre Idee einer papierenen Publikation Ihrer Schriften bzw. der Gedankenfolge zum Descartes-Contra denke – und möchte dazu ein Bild bemühen, eine kleine Geschichte erzählen: Vor etwa 25 Jahren bat mich ... jemand um Mithilfe ...  Seine ganz große ‚Begabung‘ lag/liegt darin, intellektuell aus ‚Nichts‘ irgendetwas vermeintlich ‚Wichtiges‘ herstellen zu können, plus: seine ‚Legitimation‘ als ‚Dr.‘… Sagen will ich: Die Medienkartelle, die Hierarchien, die sie zusammenhalten, sind von einer derart selbstreferentiellen karrieristischen Charakterlosigkeit gekennzeichnet: da kommt keiner rein, der diese gegenseitigen Abhängigkeiten – ob in der Rolle des Opportunisten oder des vermeintlichen (gespielten) Opponenten – nicht anerkennt und stützt. Eine andere Hauptregel dabei ist: Man muß ‚wer sein‘, eine akademische Reputation vorzuweisen haben, was soviel bedeutet, wie sich innerhalb dieser kulturindustriellen Regeln mit einem Marktwert etabliert, sich mit einem solchen ‚ausgezeichnet zu haben‘. Im Grunde gelten diese Gesetze und Praktiken für jede hierarchische Struktur, denken Sie nur an ‚Parteien‘ oder ‚Vereine‘ – hier steckt die Anpassungsforderung ja schon im Wort.  – Sehen Sie sich die einschlägigen Seiten an: https://www.deutschlandfunkkultur.de/politisches-feuilleton.1004.de.html: JEDE ‚kritische‘ Analyse über unsere ‚Systemdemokratie‘ wird konsequent eingebunden in einen ‚linksliberalen‘ Rahmen oder vorgetragen stets von einer ‚europafreundlichen‘ Position oder wird ‚antipopulistisch‘ eingefärbt oder rhetorisch weichgespült! – Sie kommen mit grundsätzlicher, mit radikaler Kritik nicht in die Öffentlichkeit! – Natürlich gibt es Verlage, die sich eindeutig gegen die Vereinheitlichungszwänge der eigentlichen Populisten zur Wehr setzen (https://ze.tt/frankfurter-buchmesse-fuenf-rechte-verlage-kommen-afd-politiker-bjoern-hoecke-stellt-sein-buch-vor/; https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buchmesse/themen/frankfurter-buchmesse-werden-rechte-verlage-benachteiligt-15821392.html; https://de.wikipedia.org/wiki/Neue_Rechte), das aber sind wenige Idealisten, die offensichtlich auch das nötige Kapital haben, sich völlig unabhängig zu stellen vom öffentlichen Mainstream! Ich will nicht ausschließen, daß wir dort Interesse finden könnten, ich denke aber, daß auch dort ähnliche ‚Banden‘ herrschen. Auch weiß ich nicht, inwieweit Sie die allernötigsten Vorarbeiten dazu leisten möchten: – Stimmen Sie überhaupt dem Ankerpunkt der Verlinkung (Cogito, ergo sum) und der darunter neu eingesetzten Erweiterung auf die Korrespondenz vom 11.05. zu? – Es müßte aus alledem ein in sich geschlossener Text hergestellt werden (denken wir an unseren Anspruch an eine ‚geschlossene Kommunikation‘: das muß Anfang und Ende haben, den Leser abholen und ihn bereichert entlassen), der das Traktat beinhaltete bzw. auf das er am Ende zuliefe, soweit gereift, daß er den dafür in Frage kommenden Verlagen eingereicht werden könnte. – Wollen/können Sie sich damit beschäftigen? – Ich selbst wäre momentan dazu nur eingeschränkt fähig: im Talentetext bin ich in den vergangenen vier Wochen keinen Millimeter vorangekommen… Wir haben eine solche Arbeit mit der Nationalseele schon einmal erfolgreich unternommen, aber irgendwann hatte sich auch dort die Leidenschaft dafür aufgezehrt… (Meine für eine diesbezügliche Überarbeitung gesammelten Notizen umfassen mittlerweile schon wieder über 20 Seiten...) – Sagen will ich: unser Dialog ist nur für jemanden verständlich, der sich die Mühe machte, sich auf die Fährte UNSERER ‚Herkunft‘ und unserer inneren Verfassung zu begeben und sich darauf einzulassen. Und mindestens diese ‚Einführung‘ müßte für eine ‚allgemein zugängliche‘ Schrift, zusammengefaßt und vorangestellt werden… – Lieber Freund, mit dieser gewiß etwas ernüchternd und kleinlich anmutenden Gefühlslage verbleibt Ihnen für heute – sehr herzlich –
Ihr Freund und Bruder.

19.05.2019
Lieber Bruder, soeben habe ich einen Anruf von Körner erhalten! Nach wie vor sagt er, daß er viele Ihrer Mails wohl gar nicht bekommen habe. Anlaß für seine Meldung ist jedoch gewesen, daß ich gestern oder vorgestern schon einmal seine Telephonnummer angewählt habe, ohne ihn zu erreichen; somit gehe ich davon aus, daß sein Gerät meine Nummer gespeichert hat. Er hat sich sofort für meine letzte Spende an ihn bedankt. Ich habe ihn kurz zu seiner Ansicht zu 5G befragt: Postwendend hat er bestätigt, daß unsere Formulierung „Anschaltung von 5G ist Abschaltung der Menschheit“ den Kern dieses Problems erfasse und sich eine Notiz ob ihrer Prägnanz gemacht! Publizieren möchte er dazu wohl nicht, das spreche sich „auch so herum“. Anschließend habe ich ihn zu einer Publikationsaussicht für unsere Korrespondenz befragt, wobei ich ihm inhaltlich nur verraten habe, es handle sich um ‚etwas Philosophisches‘. Daraufhin hat er sofort gesagt: „Schickt mir das – als Papier – zu, dann sehe ich es mir an, und wenn es mir gefällt, drucke ich es!“ Damit habe ich selber nicht gerechnet... Sie haben sicher völlig recht mit Ihren Erfahrungen und Beobachtungen innerhalb ‚unserer Systemdemokratie‘; ich stimme Ihrer Replik also in vollem Umfange zu, jedoch ohne die Netzhinweise bisher verfolgt zu haben, die ja sicherlich nur das bestätigen werden, was Sie hier ausführen. Keinesfalls will ich Sie überlasten! Auch stelle ich mir unsere Vorgehensweise zu unserer beider Entlastung tatsächlich zunächst so vor, daß Sie einfach die entsprechenden Abschnitte unserer Korrespondenz sowie Traktat und ACTUS PURUS ausdrucken (ich kann es leider nicht, da meine Druckerpatronen schon seit langem eingetrocknet sind) und es per Einschreiben an Körner senden. Wenn ihm unsere Gedanken dann grundsätzlich zusagen, können wir immer noch Ergänzungen, ‚Vorwort‘ und dergleichen in Angriff nehmen. Es machte ja auch durchaus keine Umstände, Körner kurz mitzuteilen, daß es hier zunächst darum geht, ihn von der Existenz dieser Gedanken in Kenntnis zu setzen! ‚Existieren‘ heißt ‚aus sich heraustreten‘: Warten wir also dann ab, ob Körner sie auch als Papier ‚aus sich heraustreten‘ lassen wird! – Was halten Sie von dieser Vorgehensweise? Und haben Sie bei sich überhaupt die Möglichkeit zu drucken? – Wie immer bin ich innig dankbar für Ihre Aufmerksamkeit, die Mühe Ihrer langen Replik und Ihre gütige Umsicht: Als ernüchternd und kleinlich habe ich Ihre Antwort überhaupt nicht empfunden – ich lebe ja auch hier und kann dementsprechend alles voll umfänglich nachvollziehen. Seien Sie von Herzen gegrüßt!
Hirt

19.05.2019
Lieber Bruder, von dem ersten Ihrer angegebenen Netzhinweise, der nach meinem Empfinden hauptsächlich aus üblichen Politworthülsen besteht, ... bin ich durch Anklicken auf der rechten Seite auf diesen Artikel gestoßen, den ich wesentlich interessanter finde: https://www.deutschlandfunkkultur.de/neurowissenschaft-der-lack-ist-ab.1005.de.html?dram:article_id=448747. Immerhin wird hier aktuell der Frage nachgegangen, was Bewußtsein ist, auch der ‚Erkenntnisstand‘ ist bemerkenswert: Bewußtsein ist nämlich hiernach ohne ‚Emotion‘ nicht möglich! Sieh an, sieh an! Perdautz! Das hat Anastasia schon in den 90er Jahren gewußt... Hier taucht die Frage auf: ‚Wie geschieht Identifikation?‘ Eine grobe Antwort darauf gibt mein Traktat. Wenn wir unseren Gefühlen wieder trauen und diese in Worte zu setzen suchen, werden wir der Erkenntnis jedenfalls näher sein, als wenn wir den postfaktischen Schaumschlägern politischer Vereine und Parteien folgen. Vor ein paar Jahren, als ‚unsere‘ Politkaste den Schlachtruf ‚postfaktisch‘ generiert hat, lautete deren Bedeutung: ‚vage, mit kaum überprüfbaren Fakten versehen‘. Ich verwende das Wort als den Begriff des Unfaktischen, das man uns politischerseits überall überzustülpen trachtet. Bezogen auf die obigen Beispiele: Die SPD zerfällt nicht deshalb ..., sondern weil unser Volk FÜHLT, daß sie es mit ihrer tatkräftigen Einführung von Hartz-4 endgültig gebrochen hat. ... Dieser Mensch ... bestätigt mit seiner Phrasendrescherei (1. Beispiel) und seinen postfaktischen Sichtweisen, daß sein Titel nur noch einen materiellen Wert hat, mit dem er – komplett angepaßt an die Systemdemokratie – sich verkauft. Gut, daß wir in einen solchen Rahmen weder passen, noch uns einfügen lassen, denn gerade dieser ist es, der gesprengt werden muß! – Auch die übrigen Netzhinweise habe ich mir angesehen.
Hirt

20.05.2019
Lieber Bruder – Danke, Danke! (2x, nicht nur auf Ihre beiden E-Mails!) – Alles wird so geschehen, wie Sie es wünschen: Am Freitag geht ein eingeschriebener Brief mit den relevanten Kopien an Körner ab. – Das Anschreiben wie folgt – wenn Sie zustimmen würden:
>Geehrter Herr Körner, der Bitte meines Freundes, Herrn Hirt, folgend, sende ich Ihnen – wie telephonisch mit ihm verabredet und von Ihnen gewünscht – Teile unseres jüngsten Dialogs zu. Sie wollten prüfen, ob diese Kern-Texte für eine Veröffentlichung taugen. Selbstverständlich würde Herr Hirt, so Sie interessiert wären, noch ein entsprechendes Vorwort oder notwendige Ergänzungen hinzusetzen, um den Leser besser in das Thema einzuführen. Hier lesen Sie nur die Dialog-Extrakte, die ja ‚Ergebnis‘ sind einer längeren und umfassenderen Beschäftigung mit dem Thema. – Essenz wäre also das Traktat und das Gedicht AKTUS PURUS, der Dialog wäre der Rahmen bzw. der Weg dorthin – und durch diese Substrate noch einmal hindurch...<
Lieber Bruder, alle Hinweise auf jenen früheren Kontakt lösche ich in unserer öffentlichen Korrespondenz. – Mit lieben Grüßen wünscht Ihnen einen guten Wochenstart
Ihr Freund und Bruder.

20.05.2019
Lieber Bruder, vollkommen fühle ich nach, weshalb Sie sämtliche Hinweise auf Ihren früheren Kontakt aus unserer veröffentlichten Korrespondenz entfernt haben: Angriffsflächen müssen in Anbetracht dessen, daß wir uns in einem Zwangskasten befinden möglichst klein gehalten werden! Es gibt eine sehr angenehme Botschaft: Über die Vermittlung durch meinen Betreuer hat meine Krankenkasse jetzt mein kompromißhaftes Ersuchen akzeptiert und wird mir eine eGK ohne mein Photo ausstellen! Ich hatte gegenüber meinem Betreuer mit meiner weltanschaulich-religiösen Einstellung argumentiert, die mir verbietet, mich für ‚datentechnische Zwecke‘ photographieren zu lassen und angegeben, daß diese meine Weltanschauung auf unserer Netzseite bestens dokumentiert ist. Nun zeigt sich die Kasse offenbar ihrerseits kompromißbereit. Das ist immerhin ein kleiner Sieg gegen den sich immer mehr verengenden Zwangskasten!
Bezüglich Ihrer Mails an Körner gibt es wohl ein Mißverständnis: Ich hatte Sie zuvor so verstanden, daß er Ihre Mails nicht beantwortet habe, woraufhin er verzweifelt während des Telephongespräches nach Ihren Mails gesucht hat! Bestehen bleibt das Faktum, daß Sie von ihm keine Antworten auf Ihre papierene Post bekommen haben. Entsprechend meinen vorherigen Äußerungen zu Körner gehe ich jedoch auch hier davon aus, daß dies nicht Nachlässigkeit oder Ignoranz ist, sondern einfach Kapitulation vor der Menge der sich vor ihm aufhäufenden Arbeit! Ich habe auch während des (sonntäglichen!) Telephongespräches spüren können, wie sehr er im Zeitdruck ist und habe mich deshalb bemüht, das Mitzuteilende möglichst knapp zu halten. Sehr gut kann ich mir vorstellen, wie der Mann vielleicht 14 oder 16 Stunden pro Tag arbeitet und dennoch im Augenblick kaum vorwärts kommt! Seien Sie also bitte nachsichtig mit ihm, ich fühle, er hat nichts mehr nötig als das! Denken Sie nur an Ihre jüngsten Äußerungen zum Stand Ihrer Arbeit an dem Talentetext oder gar an demjenigen der ‚Nationalseele‘! In Hinsicht auf den letzteren Text hat mich im übrigen nicht die Leidenschaft an der Arbeit daran verlassen, sondern meine Skepsis hat derzeit überwogen, daß der Text überladen werden könnte! Ihre 20 Seiten neuer Notizen dazu kenne ich bisher nicht. Offenbar, aber, halten Sie den früheren Textbestand für immer noch unvollständig, sonst machten Sie sich nicht die Mühe dieser Notizen. Verkennen Sie jedoch bitte nicht, lieber Bruder: Ich nehme das durchaus ernst! Auch Körner hat ja damals Sympathie gezeigt, als er nur den Titel unserer Arbeit gehört hat und dazu gemeint, zu diesem Thema (Verfassung unserer Nationalseele) wolle er ebenfalls etwas schreiben. Wahrscheinlich hätte er das längst getan, wenn er die Zeit dazu gehabt hätte! Übelnehmen dürfen wir ihm doch wohl kaum, daß er seine Prioritäten in die Zusammenhänge seines Verlagsprogrammes stellt und die Reihenfolge des zu Veröffentlichenden selber festlegt! Er wäre nicht Verleger – und schon gar nicht Körner – wenn er das nicht täte! Gerade das ist es ja, was den Mann so überaus sympathisch macht: Sich nach 40 Jahren authentischer öffentlicher Opposition zum Zwangskasten und mittlerweile erfolgter harter Repressalien immer noch nicht verbiegen zu lassen! Körner ist eindeutig eines der wenigen Lichter am Verleger-Himmel, er wird sich meiner Unterstützung auch weiterhin erfreuen, selbst dann, wenn unsere Ansichten in manchen Punkten voneinander abweichen! Körner – nach 40 Jahren Öffentlichkeitsarbeit immer noch nicht weichgespült – ein solcher Respekt gebührt nicht vielen...! – Ich danke für Ihren Einsatz, lieber Bruder – auch den finanziellen immer wieder, denn Ausdrucke und Einschreibebriefe kosten auch Geld! – und verbleibe mit innigem treuem Gruße,
Ihr Hirt
NS: Etwas für die Rubrik ‚Geschichte – Politische Bildung‘: https://www.anonymousnews.ru/2019/05/19/vizepraesident-der-eu-kommission-wir-werden-monokulturelle-voelker-in-europa-ausradieren/ – „Die Zukunft der Menschheit, so Timmermans, beruhe nicht länger auf einzelnen Nationen und Kulturen, sondern auf einer vermischten Superkultur.“ – Mitdenker-Kommentare dazu hier: http://www.danisch.de/blog/2019/05/17/2000-jahre-islam-in-europa/ und hier: http://www.danisch.de/blog/2019/05/16/das-geschwaetz-des-frans-timmermans/! – Die SPD ist zu einem Lügenverein verkommen, August Bebel rotiert vermutlich im Grabe. Und Ihr ehemaliger Bekannter faselt von ‚Aufstiegsversprechen‘… – Doktor-Titel in den Geisteswissenschaften werden heute wohl nach dem Grad der Anpassung ans Postfaktische vergeben…

21.05.2019
Lieber treuer Freund, es erleichtert mich, daß sich in Sachen eGK eine für Sie annehmbare Lösung fand! – Ihr Verständnis und Wohlwollen für Herrn Körner ehrt Sie, kann mich aber nicht vollends überzeugen und meines Gefühls entheben, daß dort mehr im Argen liegt als wir annehmen: Meine Briefe waren sehr persönliche, besondere, dem Inhalte und der Form nach: sich daran nicht erinnern zu können – das deutet schon auf eine frappante Unverbindlichkeit… Vieles scheint mir in seinem ‚Verlagshaus‘ desorganisiert, konfus: Warum ‚beauftragt‘ er nicht einfach einmal einen ‚Mitarbeiter‘, mir wenigstens eine Bestätigung meiner Zahlungen zukommen zu lassen; das wäre eine Geste, mehr verlangt man nicht… Meiner Meinung nach hat sich dort eine gewisse Egozentrik verselbständigt… Meine Arbeiten sind liegengeblieben, weil ich mich menschlich und inhaltlich den vorrangigen Themen zu widmen verpflichtet fühlte. ANTWORT zu geben – ist das nicht die allererste und wesentlichste Forderung einer Daseinskultur des Geistes und des Herzens, so wie wir sie uns wünschten, weil sie den Menschen in seiner schönsten Edelmütigkeit – nämlich sich zu offenbaren, zu bekennen und auszudrücken (!) – und in seiner Verletzlichkeit als angewiesen auf diese menschliche Resonanz begreift und ehrt? – Wenn ich sehr weit ginge (was ich hier nicht tue, weil ich Bananen nicht mit Äpfeln vergleiche), könnte ich polemisieren: Wo ist der Unterschied zwischen Doktortiteln, die auf dem Morast der moralischen Veruntreuung/Verwerflichkeit gewachsen sind und dort gepflegt werden, und einer intellektuellen Begabung, der die Grundformen des Menschlichen verlorengegangen sind… – Hier wird mir soeben wieder einmal sehr bewußt, welch besondere Verbindung zwischen uns besteht: Ich danke Ihnen innig für Ihre Aufrichtigkeit und Verläßlichkeit, lieber Freund, edler MENSCH! – Die Post an Körner bringe ich heute auf den Weg...
Ihr Bruder.

21.05.2019
Lieber Bruder, ich hoffe, Sie haben Ihre damaligen Schreiben an Körner, inclusive der Spendeneinlagen, per Einschreiben versandt?! Mir käme es jedenfalls nicht zum ersten Male unter, daß Briefe in der Post verlorengegangen sind! Aus meiner Sicht besteht schon ein Unterschied zwischen einer großen Mehrheit ‚unserer‘ Doktortitelträger und der Authentizität Körners... Selbstverständlich vollziehe ich nach, wie sehr wichtig Ihnen eine Antwort auf Ihre Schreiben ist, im Sinne unseres Verständnisses vom ‚geschlossenen Dialoge‘! Die Gefahr sich verselbständigender Intellektualität besteht gerade in der Verfassung unserer heutigen ‚Gesellschaft‘, die ja eben keine Gemeinschaft ist, zumal angesichts des grassierenden postfaktischen Elements, immer und überall: Über ‚Empathie‘ wird oft zwar diskutiert, auch zugegeben wie wichtig diese im Umgang miteinander sei, sogar der Begriff der ‚emotionalen Intelligenz‘ ist hier geschaffen worden: Allein, diese fehlt faktisch immer mehr in der versumpften Umgebung grassierend erodierender Kultur! Im Umfeld immer inhomogener werdender Nachbarschaften ist – gegen die Intention aller Diskussionen – der Satz: „Jeder ist sich selbst der Nächste.“ immer mehr zu einer bedauerlichen Realität geworden! In bezug auf Körner sehe ich hier ein Paradoxon, sofern ich Ihrer Deutung nachkomme: Eindeutig setzt er sich für den Erhalt unserer Kultur, den Rückgriff aufs Faktische, die Abwehr des Postfaktischen ein, läßt jedoch im Umgang mit Ihnen – vielleicht auch mit anderen – eine angemessene Wertschätzung vermissen... Sie führen dies nun auf eine bei ihm Ihrerseits gefühlte Egozentrik zurück, während ich hier eher eine schlichte Überforderung unterstelle. Mir liegt es fern, Sie in diesem Punkte überzeugen zu wollen, ich gönne Ihnen durchaus Ihr zugrunde liegendes Empfinden! ‚Empfinden‘ – das ist übrigens der Begriff, den ich hinkünftig für ‚vergeistigtes Gefühl‘ setzen will, um meine Begriffe genauer zu fassen. – Danke für Ihre Arbeiten und Umsetzungen! – Ich wünsche Ihnen eine angenehme Reise... herzlich,
Hirt

25.05.2019
Lieber Bruder, soeben habe ich Ihre Geburtstagswunschkarte aus meinem Briefkasten gezogen. Gestern schon ist eine Karte von meinen Eltern angekommen. Aufschrift: „Leben ist das mit der Freude und mit den Farben – nicht das mit dem Ärger und dem Grau.“ – Sie wünschen mir nun Gesundheit. Damit ist es leider nicht weit her: Ich bin zu vergiftet, um gesund sein zu können... Wir haben ja auch dieses schöne Sprichwort: „Geteilte Freude ist doppelte Freude.“ Für mich heißt das nun: Ich kann die Intensität der Farben wahrnehmen, die sich aufgrund der Vertreibung der Schatten aus Platons Höhle ergibt – doch was nützt es mir, wenn es – außer Ihnen – niemanden gibt, mit dem ich diese Freude teilen kann? Um mich herum sind lauter Menschen, die gelernt haben, sich mit allem möglichen zu identifizieren – nur die Identifikation mit dem jeweiligen Selbst fehlt entweder ganz oder ist unvollständig... Vor ein paar Stunden habe ich dieses Video entdeckt:
https://www.youtube.com/watch?v=XAMV5I5a-Rs. Diese Frau leuchtet von innen heraus... Gäbe es nur schon mehr Menschen mit diesem Grade von Selbstbewußtsein! In einem anderen Video sagt sie, der Zenit unserer technischen Entwicklung sei überschritten! Das heißt wohl nichts weniger, als daß jeder sogenannte ‚Fortschritt‘ von nun an Rückschritt sein dürfte... Fokussieren wir uns also so gut als möglich auf das Erwachen derjenigen, die immer mehr zu durchschauen beginnen, wie extrem wir hier belogen und betrogen werden! Ich danke B. und Ihnen herzlich für diese Karte, die an die Geburt, das erste Regen des Bewußtseins erinnert – und mögen uns noch weitere Lichter aufgehen, auf daß es endlich heller werde in dieser Dunkelkammer! –
Hirt

26.05.2019, Sonntag
Lieber Bruder, nun auch noch einmal auf diesem Wege: herzlichen Glückwunsch zu Ihrem Geburtstage wünschen Ihnen B. und ich! – Ich denke, daß Sie sich das schönste Geschenk selbst bereitet haben – mit diesen Zeilen an mich von gestern: klar, klug, die menschliche Tragödie fassend, nicht nur dieser Zeit, sondern des Menschen – des MENSCHEN – im allgemeinen, auf dieser Erde, in dieser seiner Gefangenheit/Befangenheit, die es ihm so gern verunmöglicht (so gern er es sich verunmöglichen läßt), seine wahre Bestimmung und wahre Größe zu erkennen und zu verwirklichen… Sie sprechen so wunderbar sanft und einfach aus, worüber auch ich oft beinahe in Panik gerate: daß ich nur Subjekte vorbeihasten sehe, die so vollständig besessen sind vom Wahn unseres verfälschten Daseins – und denen es damit so gut zu gehen scheint… Wir dagegen erleben den Widerspruch – und finden keine Resonanz...? – Ich hatte gestern eine Begegnung (mit Siggi = Siegfried, unserem Nachbarn von gegenüber; wir hatten uns bisher kaum dreimal gesehen), die mich vollkommen erschüttert hat – ob der tiefen Verbundenheit dieses einfachen aber so edlen und wahrhaften MENSCHEN mit mir! Auch ich fühlte mich vollkommen verbunden mit ihm, alles war absolut lebendig und zwangsläufig und logisch und natürlich… Ich führe das jetzt nicht weiter aus, will nur darauf hinaus, daß es eine Innigkeit gibt, die alles und jeden eint und die, wenn sie erlebt wird, erlebt werden kann, die Antwort ist und die Lösung für all das Entfremdete und Entfremdende, das uns so erschüttert und quält – quälen muß, um uns an das Wesentliche zu erinnern und unsere Sehnsucht anzutreiben, nach diesem Echten, Inneren, Wahren zu suchen, zu fragen, zu forschen… – Wir dürfen sehr dankbar sein, über unsere Freundschaft, über die Freundschaften mit den anderen uns lieben Menschen, mit denen wir treue Beziehungen pflegen, weil sie sich, wie wir, der heiligen Bedeutungen und Einwirkungen unseres wundervollen Lebens bewußt sind… Dafür werden wir, B. und ich, gleich jetzt, an unserem Frühstückstisch Dank sagen dem Herrn…
Habe ich die Einfügung auf Ihrer Startseite richtig angebracht? – Sollte sich Körner melden, gebe ich selbstverständlich Bescheid. – Einen gesegneten Tag wünschen Ihnen B. und
Ihr Bruder. 

25.05.2019
Lieber Bruder, es ist eine Gepflogenheit bei uns geworden, daß B. oder ich vor den Mahlzeiten ein kurzes Gebet sprechen; für das Sonntagsgebet bereitet B. oft etwas Eigenes oder Besonderes vor… Ich sende Ihnen das Gebet von gestern, Sonntag: Und nun lesen Sie bitte noch einmal meine Zeilen an Sie, ebenfalls vom Sonntag: Während B. ihre Zeilen zu Papier brachte, schrieb ich Ihnen meine morgendlichen Grüße und Gedanken – ohne daß der eine vom anderen wußte. Daß sich da so manches ähnelt – darüber mußten wir sehr schmunzeln… Es liegt in jedem einzelnen Augenblick eine ganz eigene geistige Spannung, ein besonderes Thema, ein spezielles Fluidum, eine universelle Nuance – und jeder, der dafür eine Antenne hat, bringt es auf seine Weise zum Ausdruck… Vielleicht können wir Sie einladen, an dieser wunderlichen Koinzidenz, dieser gedanklichen und emotionalen Übereinstimmung, dieser sowohl verschiedenen und doch so bemerkenswerten inhaltlichen Einigkeit freundschaftlich teilzunehmen…
Ihr Freund und Bruder.

29.05.2019
Lieber Bruder, gestern ist Ihr Papierbrief bei mir eingetroffen, und soeben bin ich dazu gekommen ihn zu lesen: Ja, das ist wohl eine erstaunliche Übereinstimmung zwischen B. und Ihnen! Gleichwohl – da Sie nun gemeinsam zu beten pflegen, ist dies auch wiederum nicht so verwunderlich; denn die Gedanken, die in solchen Andachten an- und ausgesprochen werden teilen sich nicht nur den beiden Betenden mit... Bekanntlich hat ja auch Meditation sogar meßbare Einflüsse auf Situationen und Ereignisse, wenn sich Meditierende bewußt auf eine Gegebenheit, ein Thema fokussieren. Das ist ja auch einer der Gründe, weshalb ich das Video zum Thema Quantenphysik mit Dieter Broers auf meiner Startseite unter Platons Höhlengleichnis verlinkt sehen wollte: Hier bestätigt ja das diesbezügliche physikalische Weltbild, was Meditierende schon seit Jahrtausenden wissen und praktizieren... Ich wünsche Ihnen und B. viel Freude bei Ihren Unternehmungen und verbleibe mit herzlichen Grüßen,
Ihr Hirt

26.05.2019
Lieber Bruder, meine Kinder sind heute zu Besuch bei mir gewesen; ich habe mich gefreut, sie wiederzusehen. Ein Freund, den ich auch eingeladen hatte, hat leider kurzfristig aus gesundheitlichen Gründen abgesagt... Ja, das gibt es auch (noch): Man trifft auf einen Menschen, den man zuvor kaum wahrgenommen hat – und doch ergibt sich aus einem ersten Gespräch sofort eine tiefe innere Verbundenheit! Leider scheint dieses Phänomen jedoch seltener zu werden, bei dieser grassierenden Entfremdung durch das ‚Informations- und Kommunikationszeitalter‘, die uns überall umgibt. Mir fällt da sofort ein Kommentar ein, den ich neulich unter einem 5G-Video gelesen habe; er stammte von einem jungen Mann: „Früher (gemeint ist die Zeit vor der massenweisen Verbreitung von Handys und Dumbphones) haben sich meine Kumpels und ich nach der Schule um Punkt 15 Uhr an der Dorflinde getroffen, und wir sind regelmäßig gemeinsam Inline-Skater gefahren. Heute versucht man übers Handy einen Treffpunkt und eine Uhrzeit zu vereinbaren, es wird eine Gruppe auf >What’s App< gebildet und diskutiert... der eine hat einen wichtigen Termin beim Friseur, der andere kann nicht kommen, weil er Fahrstunde für seinen Führerschein hat, der Dritte hat Zahnschmerzen... usw. Kurz: ein gemeinsames Inline-Skater-Fahren kommt nicht mehr zustande...“ – Mir graut vor diesem ‚Kommunikationszeitalter‘, in dem man sich zu Tode zu diskutieren scheint, in dem jedoch die einfachsten Freuden des Lebens nicht mehr gelebt werden können. Ich habe den Eindruck, aus diesem Beispiel wird sehr gut deutlich, wie das mit der immer weiter um sich greifenden Vereinzelung ‚funktioniert‘: Die Handys funktionieren – auf technischem Wege – aber sonst funktioniert – fast – nichts mehr... In meiner Kindheit ist es noch so gewesen, daß man bei den Nachbarskindern angeklingelt hat, wenn man eines Spielkameraden bedurfte... Heute wird vor lauter Bildschirmen schon kaum noch an ‚Spielkameraden‘ gedacht – und wenn, dann findet das ‚Spiel‘ auf virtuellem Wege statt... Erschreckend habe ich heute auch die Entfremdung von der Natur bei meinem eigenen Sohn erlebt: Wir befanden uns nach dem Mittagessen während eines Spazierganges mitten im Wald und hatten auf Bänken Platz genommen: Schon nach kaum zehn Minuten hat er geäußert, das sei ‚langweilig hier‘! Langweilig! Inmitten von frisch begrünten Bäumen, Gräsern und bunten Wiesenblumen! Mich hat das sehr betroffen gemacht... Der Zugang zur Natur ist schon verschüttet, ebenso möglicherweise auch der Zugang nach innen, zur eigenen Seele... Mitzuerleben, wie sich die eigenen Kinder in Handy-Junkies verwandelt haben – das ist beileibe keine Freude! – Meine Tochter hat dann gefragt: „Wann gehen wir wieder einmal zum Pilzesammeln?“ Und mein Sohn hat geantwortet: „Wohl nicht im Mai, sondern im Herbst, wenn es Pilze gibt!“ – Eine blasse Erinnerung an frühere Zeiten scheint also doch noch vorhanden zu sein... Nur: Wie soll das weiter gehen? Werde ich alt genug werden, um auch für meine Enkel noch da sein zu können? – Solche Gedanken treiben mich um, denn die Technik schlägt mittlerweile Purzelbäume – während das wahre Wissen demgegenüber gut behütet werden muß...
Ja, die Startseite paßt so, vielen Dank! Der Ausgang aus Platons Höhle ist jedoch verschüttet; einzeln werden wir jeden davor liegenden Brocken zur Seite räumen müssen... Körner ist auch so ein Steineschlepper – doch wer aus der jungen Generation interessiert sich für Körner? – Gehaben Sie sich wohl, lieber Freund,
Hirt

27.05.2019
...haben Sie Dank, mein lieber Freund! – Ein Blick, eine atmosphärische Momentaufnahme – so wahr und klar... – Ich komme erst morgen oder übermorgen zu kurzen Grußmeldungen; wir stecken heute nochmals ein paar Zeilen an Sie ein… Am Donnerstag reisen wir für zwei Tage gen Westen, nach Sangerhausen (liegt noch im ehemaligen Osten): Bs. Freundin wird 65... Wir werden am Freitag auf das Kyffhäuserdenkmal steigen und im Harzvorland etwas wandern; am Nachmittag werden wir einen ehemaligen Kollegen von mir in Erfurt besuchen… – Ich muß kurz bleiben im Moment, heute geht es nach Gera: Bs. Arbeit ruft, ich fahre mit, wegen einiger Geschäfte und Besorgungen…Ihr Bruder, mit fester Umarmung!

29.05.2019
Lieber Bruder – herzlichen Dank für Ihre Zeilen! – Wir hatten hier seit gestern bis eben vielfältigste Anforderungen: Monteure im Haus (nach einem Wasserschaden durch ein verstecktes Leitungsleck), außerdem Umbauten und Einkäufe: eine neue Spüle für den unteren Flur und anderes Kleinzeug aus dem Baumarkt… Es freut mich, daß Sie unsere Freude und Zustimmung zu diesen vergleichbaren Zeilen, die wir Ihnen per Briefpost zusandten, nachvollziehen konnten: Ich habe gestern (beim Einräumen meines neuen Arbeitszimmers) auch das (2.) Gespräch mit Penny McLean gehört/gesehen, auf das Sie hingewiesen hatten: Beeindruckend die Natürlichkeit, Leichtigkeit, Selbstverständlichkeit, mit der sie über sehr ‚übernatürliche‘ Vorgänge spricht. – Dankeschön! – Und ich habe gestern, in einer letzten freien Stunde, auch noch begonnen, aus Ihren AT-/NT-/Essener- und Gnosis-Studien ein Exzerpt herzustellen, das ich irgendwo dem Talentetext hinzufügen bzw. es von dort aus verlinken möchte; Arbeitstitel: Turnus GleicHolger Hirt:
Das Evangelium der Essener – Wahrheit oder Fälschung? Studienarbeit und Begleitschrift zum Aufsatz über „Das Gleichnis von den Talenten“. 2019 © werkvermächtnisse.de – selbstverständlich haben Sie das letzte Korrekturrecht.  Wie gesagt, lieber Freund: morgen und übermorgen sind wir unterwegs… Herzlich grüßen Sie
B. und Ihr Bruder.

31.05.2019
Lieber Bruder, ja, diese Penny McLean hat offenbar Wahrnehmungen, die noch lange nicht jeder Mensch hat... Immerhin erstaunlich, wie Sie trotz all Ihrer Unternehmungen noch dazu kommen, solche Videos anzuhören und auch noch einen Text aus unseren Mails zusammenzustellen! Danke! – Heute abend hat mich ein Anruf meiner Tochter erreicht, sie hat mir zum ‚Vatertag‘ gratuliert, leidet jedoch zur Zeit große Schmerzen aufgrund ihres Skoliose-Rückens – sie hat sich wohl in der letzten Nacht verlegen; es sei so schlimm, daß sie manchmal kaum atmen könne. Am kommenden Dienstag hat sie eine Arbeit zu schreiben und hofft, dennoch den erforderlichen Lernstoff vorher zu bewältigen. Mir blieb nichts, als dem fleißigen Kinde gute Besserung zu wünschen... Es ist so viel Leid in der Welt... Bitte grüßen Sie auch B. von mir, herzliche Umarmung,
Hirt

01.06.2019
Lieber Bruder! – Ich danke für Ihre Nachrichten und Grüße – die ich auch weitergeleitet habe. – Ich werde in der MIR EIGENEN ART UND WEISE weiterarbeiten, in allem, wie zwischen uns vereinbart – geradeso, wie diese Art und Weise Ihnen als verläßlich, kritisch, menschlich und konsequent bekannt geworden ist, so darf ich zumindest hoffen… – Diese etwas aus dem Rahmen fallenden ‚pathetischen Worte‘ haben natürlich ihren Grund: Eine ‚Antwort‘ vom ‚großen Herrn Körner‘ ist eingetroffen – die, meiner Auffassung nach und wie bereits vermutet, wiederholt und jetzt doch recht offenkundig Zeugnis seiner Hybris abgibt, wie sie sich allzuoft auf der Rückseite gewisser Sonderbefähigungen findet – um diese dann leider immer auch zu entehren und zu negieren… Ich fürchte, ich habe hier – ‚dank meiner Verbindlichkeit und >lächerlichen< Genauigkeit‘ – die Funktion inne eines großen (jedoch: falschen) Blitzableiters seiner Bedrängnis und Erbitterung… Ich habe Ihnen das Original seiner Antwort zukommenlassen:
„Lieber Herr J., Friedrich Rückert hat gesagt: >Was nützt mir ein Bündel Röhrichte, wo ein Stab mir fehlt?!< Das sage ich zu Ihren Texten, die Sie mir – auch noch per Einschreiben und in beachtlichem Umfang zu meiner Lektüre, weil ich mich ja sonst soooooooo langweile – geschickt haben. – Also: Ich schickte vor vier Wochen an 2.400 frühere Freunde einen Brief, in dem ich offen meine Notsituation erkläre. Niemand in Deutschland, außer mir, würde auf acht Seiten so ehrlich seinen Kampf zwischen Skylla und Karybdis beschreiben. ... 122 Personen haben positiv reagiert. Davon einer mit 500 Euro; der Rest ist Kleckerkram. Die Kosten meines Briefversands bei weitem nicht gedeckt. ... Und was macht der liebe Herr J. nach Empfang meines Briefes?? Er schickt Steine, statt Brot. – Ich bedanke mich dafür, lieber Herr J. ... Ein weiterer Kontakt, denke ich, erübrigt sich. Bleiben Sie unter Ihresgleichen Kleinkrämern und belästigen Sie mich hinfort bitte nicht mehr!!! – Gruß – Körner.“
Lieber Bruder, ich weiß nicht, inwieweit sich diese Antwort auch auf IHRE Textbeiträge bezieht/beziehen soll, auf die Zusammenfassung unserer (hauptsächlich Ihrer) Gedanken über das Sein, auf Ihr Traktat und Ihr Gedicht; möglicherweise, man kann sich durchaus vorstellen, daß der Mann überhaupt nicht wahrgenommen hat – weil er sich im Grunde wirklich nur für sich selbst interessiert?! –, daß der ‚beachtliche Umfang‘ hauptsächlich durch Ihre Reflexionen zustande kam. Womöglich ist ihm auch nicht mehr erinnerlich, daß er diese Einsendung von Ihnen/von uns angefordert hatte… Nun kann/darf/muß auch ich mit vollem Ernste und Einsehen schließen: Diese Verbindung ist erloschen – worüber ich im Grunde dankbar bin… Herr K. tut mir leid; ich bitte für ihn, daß er die rechte Hilfe empfange von Mächten, die sein Werk beschützen mögen, trotz seiner Egomanie…
Lieber Bruder, ich muß mich für eine geraume Weile etwas zurückziehen: Wie Sie wissen, habe ich am Pfingstmontag eine Verpflichtung, auf die ich mich jetzt konzentrieren muß. – Die Verweise auf unserer Seite auf Herrn K. und seinen ‚Verlag‘ werde ich demnächst entfernen. – Etwas betroffen/getroffen umarmt Sie sehr herzlich
Ihr Freund und Bruder.

01.06.2019 (Herr Hirt an Herrn K.)
Lieber Wieland, wie ich aus Deinen entwürdigenden Zeilen an J. ersehen kann, bist Du wohl mittlerweile sehr verbittert... ‚Freunde‘ sind anscheinend nur noch solche, die es sich leisten können, Dir jeden Monat 500 €uro zu schicken! J. hat nur auf meine Bitte – gemäß unserem Telephonat – Dir diese ‚Steine‘ zugesandt; ein Kleinkrämer ist er ganz gewiß nicht, im Gegenteil, er hat Dich bisher auch finanziell unterstützt, so gut er es vermocht hat! Entwürdigend verhältst Du Dich nicht nur gegen J. und mich, sondern auch gegen Dich selbst, indem Du ohne Grund Deine Freunde schmähst und Dich so unglaubwürdig machst! Jeder von uns hätte verstanden, wenn Du das Zugesandte einfach zurückgewiesen hättest – oder sogar gleich am Telephon gesagt hättest, Du wollest es nicht zugeschickt bekommen oder gar lesen! Auf diese Weise, aber, bist Du mit Macht dabei, Dich und Deinen Verlag endgültig zugrunde zu richten... Wenn tatsächlich der Anstand in Dir ist, den Du stets vor Dir herträgst, tust Du Abbitte – ansonsten brauchst Du auch mir keine Verlautbarungen Deines Verlages mehr zuzusenden. Was Du bisher geschaffen hast, ist zweifelsohne beachtlich, dennoch ist es kein Persilschein für Rücksichtslosigkeit! Grüße aus Bamberg,
Holger

01.06.2019 (Herr K. an Herrn Hirt)
Lieber Holger, J. hat binnen sechs Jahren genau 210 Euro an mich geschickt. Die Unkosten meiner Sendung an ihn, die er zumeist kommentarlos annahm, lagen deutlich oberhalb dieser Spendensumme. Damit ist alles gesagt. Ich liebe keine unaufrichtigen Charaktere, die mich benutzen wollen..., in dem sie in ihrer Selbstüberschätzung ‚Steine‘ statt Brot schicken. 20,- Euro Spende wäre besser gewesen. Verbittert bin ich noch lange nicht. Ich bereite mich auf meinen Tod in 28 Jahren vor. Bis dahin werde ich mit der gebotenen Lebensfreude und in beruflicher Sinnerfüllung meine Tage verbringen. Egal, wer da kommt, um sich ‚auszukotzen‘ (wie J.). Grüße!
Wieland

01.06.2019 (Herr Hirt an Herrn K.)
Lieber Wieland, binnen 10 Minuten weißt Du, als ob Du nur der Buchhalter – die Krämerseele – Deines Verlages seiest, wieviel J. Dir „binnen sechs Jahren“ hat zukommen lassen – und gleichzeitig behauptest Du, er habe Deine Buchsendungen nicht bezahlt, sondern ‚kommentarlos angenommen‘? Wenn überhaupt, so kann ich mir dies nur bei unverlangt zugesendeten Heften vorstellen – und die angebliche Kommentarlosigkeit ist völlig aus der Luft gegriffen; es ist ja im Gegenteil so, daß Du seine Papierbriefe nicht beantwortet hast! Im übrigen hat Dich hier niemand benutzen wollen, es hat sich lediglich um eine freundliche Anfrage gehandelt, die nicht von J., sondern sogar von mir ausgegangen ist! Wer hier an Selbstüberschätzung leidet, dürfte somit klar sein... Deine Überheblichkeit stinkt zum Himmel! Anscheinend hast Du wohl inzwischen zu viel Kontakt zu Politbonzen gehabt, so etwas färbt irgendwann ab... Grüße,
Holger

02.06.2019
Lieber Bruder –    – fest drücke ich Sie an mein Herz –    – das nun schon wieder etwas leichter ist, nach der Selbstüberprüfung, die solche Attacken, zumal von Leuten, denen man bislang Respekt entgegengebracht, weil man Sie für ‚anständig‘ hielt, auslösen… Ich hätte eine Gegendarstellung nicht mehr formulieren können (und wollen) und schon gar nicht so stringent und sachlich, wie Sie es für mich getan haben. – Sie haben mir damit noch einmal viel Klarheit verschafft – über mich selbst, über uns, über Sie, lieber Freund, über ‚die Menschen‘, uns Menschen, ihren/unseren Wahn, ihre/unsere Selbstüberschätzungen, ihre/unsere Selbstillusionen – als die Gründe unserer Zustände… Einem meiner tiefsten und urgründigsten und wahrscheinlich ältesten Sinne zufolge, WEIß ich mittlerweile: Das Schwere und das Schmerzliche sind die Türen und Tore, hinter denen sich immer wieder ein neuer Blick öffnet – auf eine bisher unbekannte Landschaft, so schön und einladend, wie keine zuvor war… Wir betreten sie und WISSEN: Alles Zurückliegende war dagegen nur ein Abglanz davon, eine Welt, begrenzt, weil wir das ANDERE noch nicht denken konnten… Und so vieles fällt plötzlich von einem ab, was unwahr und unrein und unwirklich war, was man nun nicht mehr benötigt – weil es sich in seiner Unwesentlichkeit aufgelöst hat… Das absurdeste Absurde: Hätte Hr. K. meinen letzten Brief an ihn (auf seine 8-Seiten-Dokumentation „Nach Zwangskasernierung und Zwangsmedikation“ – oberste erste Zeile: „Mit aufrichtigem Danke! Wir bitten um Hilfe!“) nur richtig gelesen, hätte er ihn nur richtig LESEN KÖNNEN –    – mit Verlaub: ich dürfte fragen, ob es auch nur ein einziges ähnlich beherztes, empörtes, aufrichtig ihm zugewandtes und leidenschaftliches Bekenntnis für seine Sache gegeben hat – das mit 500 Euro gar nicht aufzuwiegen gewesen wäre! Nun lasse ich diese Angelegenheit aus meinem System und Gewebe abziehen – und spüre Befreiung… Lieber Freund, mein Bruder: Dankeschön wieder einmal Ihres Daseins, Ihrer Begleitung meines Daseins! – Mit lieben Grüßen auch von B. herzlich an Sie –
Ihr Bruder!
NS: Die neuerlichen Angriffe und Drohungen sprechen für sich: Ich denke, Sie, lieber Bruder, werden mir nun anders noch einmal Recht geben müssen: K. ist schwer erkrankt… Am meisten wurmt mich nur noch, daß er jetzt meine geheimste E-Mail-Adresse herumgereicht hat… – Unerreichbar, infertil, unbeseelt – wie alles von dort:
https://hanse-buchverlag.kuk.one/tag/buchverlag-wieland-koerner/...
NSNS: Bitte leiten Sie unseren E-Mail-Verkehr nicht an andere Personen weiter; denn damit leiten Sie auch diese meine E-Mail-Adresse weiter…

02.06.2019
Lieber Bruder, mir bebt das Herz, wenn ich an Körner denke: So wie es ihm binnen kurzem gelungen ist, uns zu schockieren und zu vergraulen, wird er sich seiner letzten Freunde selbst berauben... Sein Verlag ist dem Untergange geweiht; ich kann mir nicht vorstellen, daß er sich in dieser Verfassung noch lange wird halten können! Wie es aussieht, ist ihm seine Selbstherrlichkeit nun endgültig zu Kopfe gestiegen! Daß es einmal so extrem werden würde, habe ich denn doch nicht erwartet, das muß ich Ihnen zugeben. Den Spiegel, den ich ihm vorgehalten habe, gedenkt er zu zertrümmern, indem er uns mit Morddrohungen aufwartet! Spätestens im kommenden Herbst, wenn ihm die Räumungsklage seiner Verlagsräumlichkeiten ins Haus steht, wird wahrscheinlich alles einstürzen... Es ist, als ob ein Dämon ihn gepackt habe. Doch ist es auch so grauenhaft genug, was Körner da von sich gibt! Er hat sich eingesponnen in seine Welt – und zur Zeit dringt nichts mehr zu ihm durch, nur seine Sicht gilt ihm noch, ja, er ist völlig eingeschlossen in dem Gebäude, das er 40 Jahre lang um sich herum aufgeführt hat – Daß ein verdienter Mann sich selbst so zugrunde richtet, ist ein Elend – und eine große Not ist es, dies mit ansehen zu müssen. Warum hat er die Zusendung unseres Dialoges nicht am Telephon schon abgelehnt? Nur, um uns hernach so verächtlich machen zu können? Mir ist in dem Punkte nicht begreiflich, was in ihm vorgegangen sein mag – Nun, ...vorbei, zu spät... Ich danke für Ihre verständnisvollen Zeilen. – Der Netzhinweis, den Sie beigefügt haben, ist leider nicht erreichbar. – Körner widme ich mein Mitgefühl und mein Gebet. Herzliche Grüße an Sie und B.,

Hirt

03.06.2019
Lieber Bruder! – Mir tut es vielmehr um Sie leid: Sie werden Ihr Geld nicht wiedersehen, das bekümmert mich und bringt mich auf! – Ich muß Ihnen sagen, daß in meinen Augen keine Leistung der Welt irgendeinen Wert hat, wenn sie auf gemeinem, hinterlistigem, berechnendem oder eitlem Grunde gewachsen (besser wohl: ‚gepflegt‘) worden ist… Herr K. hat sich zu einem ‚Idol‘ stilisieren wollen – und dabei vergessen, daß es der Menschen bedarf, die ein solches Idol lieben und anerkennen können… Was aber erzeugt Liebe und Anerkennung?: Liebe und Anerkennung! – Natürlich, anders muß man urteilen bei geistiger Umnachtung oder psychischer Erkrankung: Diese Leute wissen ja gar nicht mehr, was sie tun… man kann sie nur ignorieren oder muß sie, wenn sie zu schaden beginnen, in Gewahrsam nehmen… Ich bin mir sicher, daß viele ehemalige Freunde in Ks. Umfeld abgefallen sind, weil sie genauso behandelt wurden: ‚Wer nicht spurt und des Diktators Befehlen gehorcht, der wird – gehängt…!‘ – Woher kommt DIESER Wahn?!: Insbesondere im Falle Ks. erscheint diese Frage von besonderer Relevanz, da sie ein allgemeines Phänomen so drastisch-exemplarisch vorführt: >‚Geist‘ und Wahn so eng verbunden…!< Man könnte darüber philosophieren, es wäre gewiß ergiebig… – Bruder, das eben war ja das Symbol, das ich mit dem toten Netzhinweis verdeutlichen wollte: Am Samstag beleidigt Herr K. mich/uns, am Sonntag seinen Administrator – der daraufhin, kurzer Hand, Ks. Domain/Netzpräsenz abschaltet… So kann man heute, glücklicherweise, nicht mehr mit Menschen umgehen: sie mißbrauchen, täuschen, hinhalten, beleidigen, ihnen drohen… Paradox, fatal: Herr K. beschreibt dezidiert das zwangspsychiatrische System in Deutschland – weil er ihm selbst so abhängig ausgeliefert ist – indem er seine Methoden verinnerlichte…?? – Liebster Bruder, ich glaube, K. hat auch Ihren Text nicht einmal gelesen… Er befindet sich in einer Notsituation, die ihn nichts anderes mehr denken und ‚fordern‘ läßt als ‚Geld und Gehorsam‘… – Soviel für den Moment, am Morgen einer neuen Woche – die Ihnen recht Gutes bringen soll! – Das wünschen Ihnen B. und
ich!

03.06.2019
Lieber Bruder, um mich braucht Ihnen in diesem Falle nichts leid zu tun: Ich habe ja von Anfang an gewußt, daß es Risikokapital ist... Gestern habe ich Körner noch eine Mail geschrieben mit der Aufforderung, sich dringend Rat in seinem direkten Umfeld einzuholen und ihn gewarnt, er könne bald wieder in der Klapse landen. Darauf hat er nicht direkt geantwortet, hat mir aber erstaunlicherweise den Mailverkehr zwischen ihm und einem anderen privaten Kreditgeber zum Mitlesen geschickt. Darin verkündet er diesem Manne, er habe heute Insolvenz angemeldet. Er habe für den 6. Juni ein Flugticket nach Wien, wo er sich mit einigen SPD-Größen treffen wolle usw. Ich habe ihm soeben auch auf diese Zuleitung geantwortet, ihm meine Hoffnung ausgedrückt, daß er sich nun wenigstens einigermaßen gefaßt habe, ihn aber auch kritisiert dafür, sich mit diesem Polit-Kasperletheater zu treffen. Eine Antwort darauf erwarte ich gar nicht, im Gegenteil, ich bin schon erstaunt gewesen, diese Mitteilung bekommen zu haben. Mein bei ihm befindliches Kapital habe ich bewußt mit keiner Silbe auch nur erwähnt! – Das ist meine Art zu philosophieren – für mich ist das schon immer eher ein praktisches, denn ein theoretisches Fach gewesen. – Woher haben Sie gewußt, daß er auch seinen Netzseitenadministrator angegriffen hat? – Daß er unsere Texte wahrscheinlich gar nicht gelesen hat, betrübt mich nicht im geringsten. Mutmaßlich liegen solche Betrachtungen sowieso außerhalb seines momentanen Bewußtseinshorizonts: Er beschäftigt sich ja viel lieber mit ‚Realpolitik‘. Auf mich wirkt er im Augenblick wie ein gehetztes Wild, daß von einer kläffenden Hundemeute gestellt worden ist. Und seine Betrübnis über die Lage seines Verlages und die nicht ausreichenden Spendeneinnahmen hat sich in schriftlich-verbalen Rundumschlägen Luft verschafft. Klar, er hat sich auch damit wieder nur geschadet... In meiner jüngsten Antwort rate ich ihm, solche Ausfälle hinkünftig möglichst zu unterlassen... Wir werden ja sehen, wie das weiter geht. – Ich wünsche B. und Ihnen eine angenehme Woche!
Hirt

06.06.2019
Guten Morgen, lieber Bruder! – Heute nun soll etwas mehr Luft sein, nachdem wir vorgestern und gestern vor mancherlei Anforderungen kaum zu etwas Privatem kamen… Daß K. mit seinem Internettechniker im Clinch lag konnte man aus dessen ‚Mahnungen‘ aus dem Mailverkehr herauslesen, den K. uns am 02.06. hat mitlesen lassen – auch z. B. überschrieben mit ‚Redundante‘, wo er neben seinem Techniker auch uns gleich noch zur Hinrichtung führen will… – Sie verteidigen Ihren Freund auf das edelste, allein seine Entgleisungen deuten auf schwerwiegende Persönlichkeitsstörungen: Herr K. gab und gibt sich als ‚Spiritus Rector‘ eines ‚bedeutenden und einzigartigen‘ Verlags aus – und beleidigt reihum sinnlos und penetrant alle Interessenten und Teilnehmer…?! Auch seine Unfähigkeit zu wirtschaften zeigt seine Realitätsferne: Ich muß nicht ‚ökonomisch und markttauglich‘ wirtschaften wollen und können, wenn ich es nicht kann und will – aber als ‚Verlagsdirektor‘ MUß ich das können und wollen oder MIR andere, MÖGLICHE Wege suchen und gehen (wie wir das z. B. tun); in keinem Fall darf ich Menschen belügen, ausnutzen, ausschnorren, beleidigen, auch da heiligt der Zweck niemals die Mittel… Alles was ein solcher Mensch sagt und tut, wird unglaubwürdig: Was machen wir nun mit seinen Schriften? – Wir können sie nur noch als Materialiensammlung oder -Vorlage verwenden, um daraus ggf. eine uns selbst sinnhaft und konsistent erscheinende Weltanschauung zu begründen, zu beschreiben… Ihn als Herausgeber oder Verleger zu nennen, das wird zukünftig schwierig – weil das die Glaubwürdigkeit jeder Arbeit von vornherein anficht… Wir ‚dürfen‘ ja mitlesen, wie weit der Spott inzwischen gediehen ist: „Da steht es nun das Menschenkind. Beschimpft andere als Drecksau und sieht nicht, wie er selbst, in wie immer verdrecktem weißen Hemd, mit riechendem Sakko, dem wohl selbstgerechte Märchenbuttons anhaften, versucht zu lamentieren. Die Hose meist so befleckt wie das Hemd, die selbsterdachte Welt beschimpfend. Trauriger Anblick. Das ‚Weltnetz‘ sieht es auch. Das zu sehen hat mehr Besucher als eine ersponnene Vita.“ – Hier wird der Begriff faßbar: ‚tragisch‘…
Lieber Bruder, ich melde mich erst nächste Woche wieder… Es ist wohl auch gut so, daß Sie nicht jetzt schon hier weilen: wir hatten zu viel zu tun, mußten/müssen im Haus vieles umgestalten und erneuern, die Veranstaltung am Montag vorbereiten… Wir wollen und sollen doch auch Zeit für uns haben können! – Es denkt freundschaftlich an Sie und fühlt sich Ihnen herzlich verbunden
Ihr Freund und Bruder.

06.06.2019
Lieber Bruder, gestern haben mich wieder mehrere Mails von Körner betreffend seine Reise nach Wien erreicht. Angeblich seien ihm von der Deutschen Bank 29,7 Milliarden Euro zugesagt und Thyssen-Krupp schulde ihm 400 Millionen! Wie es aussieht ist er auf Psychopharmaka-Entzug... Den von Ihnen zitierten Mailausschnitt habe ich nicht gelesen, mag sein, daß wir nicht immer dieselben Mails bekommen haben... Weshalb fühlen Sie sich zu einer Kommentierung seiner Schriften hingezogen? Vieles davon mag klar und wahr sein, doch habe ich nicht das Gefühl, Körner zu benötigen, um meine Weltanschauung zu beschreiben! – Ich wünsche Ihnen alles Gute für Ihre Umgestaltungsarbeiten im Hause. – Herzliche Grüße,
Hirt

12.06.2019
Lieber Bruder – nun endlich hat sich alles etwas gelöst: Wir waren hier innerlich und äußerlich durch so manche Anforderung stark beansprucht. Auch jetzt sind viele Dinge noch unklar – natürlich, wenn es um so gewaltige Projekte wie das einer ‚Ehe‘ oder eines ‚Umzugs‘ geht… Ich kann auch überhaupt nicht abschätzen, wann, wie, und ob uns das alles gelingen wird… Auch diese innere Gemütslage belastet schon… Wir haben in den zurückliegenden drei Wochen manches hier im Haus neugestaltet, ausgebessert, ein Wasserschaden, wie berichtet, ist jetzt zumindest im Rückbau bzw. in der ‚Pflege‘, und ich habe auch meine persönliche Struktur hier weiter ‚etabliert‘. Ich bemerke ich immer mehr, wie sehr ich abhängig bin davon, daß meine Umgebung ‚meine Art‘ spiegelt, ansonsten verbrauche ich zu viel Kraft für die ‚Reorganisation‘/Anpassung an ein mir ‚unbekanntes Milieu‘…
Unsere Veranstaltung war ein kleiner ‚großer Erfolg‘: Alles ging gut… Auch für B. und mich war es fast so etwas wie eine Initiation: sie ist Mitglied im Gemeindekirchenrat und hat diese Orgelweihe, nach Orgelrestaurierung (40.000 Euro), vollständig geplant, organisiert, geleitet...
Nochmals kurz zu Ks. Schriftwelt: Es bleibt sein Verdienst, neben seinen ‚Faksimileausgaben zu Studienzwecken‘, so manchen klugen Kommentar dazu wie auch viele eigene kritische Aufsätze und Analysen zur deutschen Geschichte nach 1945 und zur Gegenwart verfaßt zu haben. Gemeint war: Das sind wertvolle ‚Materialien‘ – doch leider sind sie jetzt von der menschlichen Unzulänglichkeit ihres Autoren befleckt… Diese Schalheit läßt sich kaum mehr extrahieren, sie hängt allem an. So kann man sich nur noch von den reinen Fakten inspirieren lassen, die seine Schriften enthalten, und diese sich für das eigene Welt- und Geschichtsverständnis nutzbar machen. – Das wollte ich zum Ausdruck bringen; ich habe nicht vor, die Schriften Ks. zu kommentieren, nur eben als Lese- und Lehrstoff mag ich sie nicht verwerfen… Natürlich: Ihre und meine Weltanschauung bildet sich in unserem Inneren und kann nicht oktroyiert werden; allerdings sammeln wir doch gern auch fremde Bestätigungen ein oder lehnen uns an – in unserem Sinne: ‚überzeugende‘ – Argumente an…?
Am Montag fahre ich wieder nach Berlin; bis dahin werde ich noch den Boden und die Werkstatt, die wir ebenfalls neu organisiert haben, reinigen, aufräumen, einrichten… Lieber Freund, wie geht es Ihnen? – nach den Attacken auch auf Sie durch Ihren Freund K.? – Ich hoffe, Sie haben sich davon ebenso gut erholt wie ich... Ich habe nun keine Mails mehr von ihm bekommen… Es umarmt Sie innig
Ihr Bruder!

12.06.2019
Lieber Bruder, das höre ich gern, daß … alles so gut gelungen ist. … Von Körner habe auch ich nun keine Mails mehr erhalten; ob seine ominöse Veranstaltung in Wien stattgefunden hat, weiß ich nicht. So bleibt mir nur die Ungewißheit... Ja, es ist schade, daß er sich so unglaubwürdig gemacht hat; seine Schriften weisen sich durch Kenntnisse und Qualität aus; wie gern sähe man dahinter auch einen Menschen, der andere zu würdigen weiß – leider ist es nicht so, und das können wir nicht ändern. Gesundheitlich hat mich Körners Ausfall nicht angegriffen, da habe ich eher andere Probleme: So z. B., daß sich in den letzten zwei, drei Jahren mein Freundeskreis immer mehr ausgedünnt hat, vor kurzem ist sogar auch mein Stammtisch eingestellt worden, weil kaum noch jemand dazu erschienen ist. Ich vereinsame immer mehr, und es gibt kaum noch Gesprächspartner, zu denen ich mehr als ‚Guten Tag‘ sagen kann... In die Stadt gehe ich nur noch selten, weil ich die in ihre Handys glotzenden Menschen nicht ertrage... Ich wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute für Ihre anstehenden Projekte, Grüße auch an B.,
Hirt

13.06.2019
Lieber Bruder – ja, genauso geht es mir seit Jahren: vielleicht haben Sie diesen Satz von mir auch schon einmal gehört: ‚Jedes Jahr fallen zwei mir nähere Menschen weg…‘ Gewiß, es kommen auch einige hinzu, aber allein dadurch, daß man älter wird, bleibt für ein echtes ‚Zusammenwachsen‘ immer weniger Zeit… Es mag sein, daß hier auch ein Grund – eine ratende innere Weisheit – liegt, noch einmal das Lebensexperiment mit einem anderen Menschen zu wagen. – Wir haben heute ein erstes ‚juristisches‘ Beratungsgespräch zu allen damit im Zusammenhang stehenden Fragen: Ich muß Ihnen kaum sagen, wie unheimlich das ist: was man dabei alles bedenken, was man alles erklären und absichern sollte…! – Ich habe trotz allen anderen Anforderungen in der letzten Zeit auch an Ihrem Aufsatz, Ihrer Begleitschrift gearbeitet: bei derzeit 22 Seiten bin ich schon bei der Hälfte; es geht hier ja hauptsächlich um eine ‚geschickte‘ Zusammensetzung Ihrer Entdeckungen und Betrachtungen. – Wir fahren jetzt (08:30 Uhr) nach Gera, deswegen so kurz für den Moment, heute am Morgen. Einen freudevollen Tag, trotz allem, wünscht Ihnen
Ihr Bruder.

14.06.2019
Lieber Bruder, heute hat mich Körner eine Mail mitlesen lassen, die er an einen Bekannten richtet: Darin sagt er, er sei ‚außer Gefecht‘ und müsse sich nun nach 41 Jahren aus dem Verlagsgeschäft zurückziehen. Er wolle demnächst ein Abschiedsschreiben an ca. 3.000 Adressen versenden, in dem er sich bedankt und vom Publikum zurückzieht. Die Zahl seiner Freunde schätzt er dabei auf 400. Nun, es könnten mehr sein, würde er sie sich nicht selber vergraulen; aber darauf kommt er freilich nicht... – Erstaunlich, daß Sie bei all den Anforderungen zur Zeit auch noch an der Zusammensetzung der Mails arbeiten... Lassen Sie es sich gut gehen! – Herzliche Grüße,

Hirt

15.06.2019
Lieber Freund, ich danke Ihnen. – Ich sende Ihnen eine letzte Mail aus Thüringen; ab Mittwoch bin ich wieder an meinem Berliner Arbeitsplatz eingerichtet... – Meine Arbeit an unseren Texten empfinde ich als geistige Nahrungsaufnahme: Wer darf sich schon mit derart speziellen und komplexen Themen beschäftigen! Mir ist das immer wieder ein schöner Ausgleich zu den profanen und doch so notwendigen Plichten des Alltags. – Ich habe … sowohl von der Pastorin als auch von B. jeweils ein Buch (zusammen 800 Seiten!) geschenkt bekommen – beide nochmals die großen Fragen der theologischen Historie und der modernen Glaubensreform betreffend: Das ist also ‚weiteres Material‘ – zur Einarbeitung. Mal sehen, wann wir/ich fertig werden/werde… – Zu Ihrer Frage: Bei Grundbesitz ist eine ‚Nur-Lebensgemeinschaft‘ problematischer, weil sie nie die volle rechtliche Gleichstellung in allen persönlichen und materiellen Belangen gewährleistet. Andererseits ist eine Ehe etwas ‚Letztendliches‘, und eine Auflösung daher umso problematischer… das ist in etwa auch der ‚Grundkonflikt‘, um den es geht… Setzt man die Priorität aber auf die Absicherung der gegenseitigen Vorsorge für alle Wechselfälle des Alters, dann kommt man um die Ehe kaum herum… – Lieber Bruder, zu K. fallen mir nur noch wenige Dinge ein: Kann es sein, daß niemand AUßER mir DIESE Situation hat kommen sehen, und ich ihm als EINZIGER, in meinen Schreiben, seit Jahren, diese Gefahren/Konsequenzen/notwendigen VERÄNDERUNGEN vorausgesagt bzw. anempfohlen habe, FREUNDSCHAFTLICH?! – Zum Dank dafür der Galgen auf dem Bamberger Marktplatz… Und: Wollen wir hoffen, daß ihm 4-8 (!) FREUNDE geblieben sind, die noch an seiner Seite sind, nachdem er sich selbst alle Pfeiler abgeschlagen hat, auf dem sein ‚Geschäft‘ ruhte… – Diese maßlose Übertreibung/Überschätzung/Überheblichkeit ist es, an der sich K. (dreifach) ‚überhoben‘ hat… – Möge es auch Ihnen recht gut gehen! Das wünscht Ihnen immer wieder, mit lieben Grüßen und allen guten Wünschen,
Ihr Freund und Bruder.

19.06.2019
...nun sitze ich wieder in altvertrauter Umgebung... – Wie geht es Ihnen, lieber Bruder? Ich beschränke mich heute auf dieses kurze Lebenszeichen.

19.06.2019
Lieber Bruder, haben Sie vielen Dank für Ihre kurze Meldung. Prima, daß Sie gut wieder in Berlin gelandet sind. Nun, ich schwitze bei der Wärme in meiner Dachgeschoßwohnung – und gehe meist erst abends zu einem Spaziergang außer Haus, wenn die Schatten länger sind... Auch meinem PC scheint es zu warm zu sein; jedenfalls dauert es zur Zeit sehr lange, bis Verbindungen hergestellt und Seiten aufgeschlagen werden. Von Körner habe ich seither nichts mehr gehört. Keine Meldung von ihm ist aber immerhin besser als eine schmähende... Gestern soll unsere Regime-Chefin beim Staatsempfang des neuen ukrainischen Staatschefs in der Hitze angefangen haben zu zittern. Merkwürdig soll dabei gewesen sein, daß dieses Zittern genau so lange gedauert haben soll, wie die Kapelle die deutsche Hymne gespielt hat – prompt liefen im Netz Gerüchte um, sie sei einer aktiven Gehirnwäsche anheim gefallen; man erinnerte diesbezüglich auch an den ‚legendären‘ Auftritt, wo sie wutentbrannt eine schwarz-rot-goldene Fahne heruntergerissen hat. Das paßt jedenfalls zu ihrem Zerstörungswerk... Lieber Bruder: Haben Sie schon einmal den Begriff ‚Medinat Weimar‘ gehört? Angeblich laufen da Bestrebungen, Thüringen zu einem Judenstaat auszubauen... (Vgl. ggf. hier:
https://www.welt.de/welt_print/article2129475/In-Weimar-soll-ein-juedischer-Staat-entstehen.html, auch hier: https://www.deutschlandfunkkultur.de/medinat-weimar-ein-juedischer-staat-in-weimar.1079.de.html?dram:article_id=176430 oder hier bei google gesucht: https://www.google.com/search?client=firefox-b-d&q=medinat+weimar.) Mit solchen Meldungen hat mich dieser Tage meine Stuttgarter Freundin konfrontiert. Offenbar gibt es zur Zeit nur noch solch krude Neuigkeiten... Herzliche Grüße,
Hirt

20.06.2019
Lieber Freund, ich danke für Ihre Rückmeldung – und die ‚Neuigkeiten‘: Ich hab in Ihre Replik die zu ‚Medinat Weimar‘ passenden Links eingebaut… Ja, man staunt nur noch, zu welch abartigen Phantasmagorien unsere ‚Künstler und Denker‘ fähig sind, um Aufmerksamkeit zu schinden – und unsere ‚Medien‘, um Aufmerksamkeit zu vermeiden… Ich hab es an ähnlicher Stelle schon einmal gesagt: „Haß im Netz, Haß gegen Politiker…“ – ihn unter Strafe zu stellen, anstatt sich endlich und ehrlich mit seinen Ursachen zu konfrontieren, seine Motive zu untersuchen und zu benennen: reine illusorische dümmliche Phantasmagorie! – Ja, in Berlin ist es derzeit auch wieder tropisch… auch das macht Sorge… – Ich müßte zu weit ausholen, um wieder von diesem ‚Zufall‘ zu schwärmen, der mir diesen Aufsatz von 2005 zuspielte (siehe im Anhang): Neues Wasser auf unsere ‚Talente-Mühlen‘… Es grüßt Sie herzlich
Ihr Bruder. – Kommen Sie gut durch die Hitze.