Hannes Laurens Semisch

(2002-2019)



DEMOKRATISMUS

Eine aktuelle exemplarisch-konkrete Totalitarismusanalyse
unter Einbeziehung und Kommentierung weiterer Zeitdokumente.

„Unter Demokratismus verstehe ich die totalitäre Vorspiegelung von ‚Demokratie‘
als angeblich umgesetzter Realität – bis hinein in einen politisch korrekten Sprachgebrauch;
jedwede ‚Reform‘ (auch: ‚Rechtschreibreform‘) dient diesem System als Eingliederungsmaßnahme
des Individuums zu seinem monströsen seelenlosen planetenfeindlichen Funktionalitätsgewinn;
ich könnte sagen, es ginge über Leichen. Das wäre jedoch zu kurz gegriffen, denn die Leichenberge haben vorher
noch als Bioroboter bei lebendigem Leibe erst in jedweder Form vergiftet, erpreßt, ausgebeutet und dann entsaftet zu werden.“

 

(Beachten Sie bitte diese Rechtsbelehrung,
die wir dem folgenden Beitrag vorsorglich voran- bzw. nachzustellen uns veranlaßt fühlen.)


Im folgenden dokumentieren und kommentieren wir ein weiteres, besonders tragisches Beispiel für das methodische Versagen, die Willkür und tödlich-stupide Beschränktheit unseres Sozial- und Staatssystems. Mögen Arroganz, Gleichgültigkeit, Regelverstoß und Verlogenheit noch so groß sein (denke nur an die elitäre und wahlbetrügerische Einsetzung der neuen EU-Kommissionspräsidentin) – am Ende ‚gewinnen‘ immer die Systemfunktionäre, werden vom juristischen und medialen Staatsdienst gedeckt, bleiben ungeschoren, kassieren ihre monströsen Abfindungen und Pensionen (vgl.: https://web.de/magazine/politik/andrea-nahles-finanziell-abgesichert-33774638; gesichert)…

 Spiegel-TV: Wenn einer nicht ins System paßt:

Die Lösung des Problems liegt manchmal sehr weit weg. Zum Beispiel in Kirgisien. Dort gelingt dem jungen Schulverweigerer Hannes Semisch ein erfolgreicher Neustart. Aber das zuständige Jugendamt entscheidet, Hannes gegen seinen Willen zurück nach Deutschland zu beordern. Eine Fehlentscheidung, die für den Jungen und seine Eltern in einer Tragödie endet: https://www.youtube.com/watch?v=9-tZtrknvCA. Wir haben das Video gesichert – und die Audiospur extrahiert:


Download


…wir alle kennen solche ‚Problemkinder‘; die meisten überleben nur Dank der finanziellen Stellung ihrer Eltern… Uns liegt ein ‚geheimer‘ Bericht vor, der minutiös dokumentiert, wie bewußt und systematisch Menschen von deutschen Behörden – und den zu diesen Zwecken in diesen Institutionen beschäftigten Denunzianten – zu Tode gequält/in den Tod getrieben werden! Diese Geschichten spielen sich in Deutschland mindestens fünf bis zehn mal täglich als Hintergrund von Selbsttötungen oder anderen ‚krankheitsbedingten‘ Todesfällen ab! – Es wird jedoch ein ewiges Verhängnis bleiben: Wie furchtbar diese Tragödien in Wahrheit erlebt werden, wie sie in der Praxis ablaufen, wie ohnmächtig man dasteht gegen noch so erbärmliche amtliche Anmaßungen, wieviele Angehörige darin involviert sind – das alles wissen nur die tatsächlich Betroffenen…

Laut Aussagen des Anthroposophie-Gründers Rudolf Steiner inkarnieren Seelen genau bei den Eltern, die sie sich für ihren allfälligen Entwicklungsweg aussuchen, in der Regel also auch an dem Ort, in der Gemeinschaft – die sich im Laufe der vergangenen Jahrhunderte immer mehr zur sogenannten Gesellschaft desintegriert hat –, an dem, in der sie ihre Heimat haben und fühlen. Im Falle des Hannes scheint dieser Desintegrationsprozeß jedoch so weit fortgeschritten gewesen, daß zwar seine Eltern ‚richtig zu ihm gepaßt haben‘ – denn ihre Bemühungen um das Schicksal ihres Sohnes wirken aufrichtig und unverkennbar –, doch sein Umfeld, seine ‚heimatliche‘ Umgebung wird offenbar schon in früher Jugend als verlogen, verbogen, ideologisch verseucht von dieser jungen (oder alten?) Seele empfunden: Prompt gilt er binnen kurzem dem System, das ihn einer zweifelsohne gesellschaftspolitisch-ideologisch gefügigen Schulpflicht unterwirft, als ‚unbeschulbar‘, wird in einem mehrere Jahre andauernden Verlauf aus diesem aussortiert und sogar – man höre und staune! – von seiner Schulpflicht entbunden. Doch auch die nun folgende Untätigkeit wird dieser tätigen Seele zum Problem, die Eltern erkennen seine Not – und schaffen auf liebevolle Weise Abhilfe, indem es ihnen gelingt, eine ‚systemimmanente‘ Maßnahme für ihren Sohn aufzutun, die dennoch den inhaltlichen Rahmen dieses lokalen Systems sprengt: Auf Veranlassung seiner Eltern darf Hannes an einem mehrjährigen Aufenthalt in Kirgisien teilnehmen, den er – auf Geheiß der bewilligenden Behörde – „erst zu beenden hat, wenn sein dortiger Schulabschluß vorliegt.“ Zunächst scheint diese Umsaat seiner Eltern aufzugehen, eine passende neue Heimat für Hannes scheint endlich gefunden; die Noten in Kirgisien sind gut; dortige Lehrer äußern sich lobend, auch Verhalten, Gestik, Mimik des Jungen verraten zusehends, daß er sich dort wohl fühlt... Da schlägt das genehmigende System, wortbrüchig werdend, gnadenlos zurück: Hannes, der nur noch ein weiteres Jahr für seinen Abschluß benötigt hätte, muß die Maßnahme abbrechen und ‚darf‘ ohne Abschluß zurückkehren; fadenscheinige Begründung: Man wolle verhindern, daß Hannes in Kirgisien „ein Russe wird.“ Hannes’ erzwungene Rückkehr erweist sich alsbald als sein frühes Todesurteil – er stirbt mit nur 17 Lebensjahren an einer Drogen-Überdosis: Er, der in Kirgisien keine Drogen angerührt, nach Aussage seiner dortigen Lehrer nicht einmal geraucht hat! Im Kontext der seit vielen Jahren forcierten Ideologie ‚unserer Gesellschaft‘, nach der Flüchtlinge und Asylanten aus aller Herren Länder hier ‚zu integrieren‘ seien und möglichst schnell ‚Deutsche‘ zu werden haben, selbst dann, wenn ihre Asylanträge – eigentlich – abgelehnt worden sind, zeigt sich deutlich die Stimmigkeit der frühen seelischen Empfindungen des Hannes: Das – weltumspannende, globale – System bestimmt, wer ‚Deutscher‘ zu sein hat – und wer ‚nicht Russe werden darf‘! Die Freiheit, als Seele Mensch sein zu dürfen oder uns – entsprechend unseres jeweiligen Heimatgefühls – selber als Deutschen, Russen, Europäer oder sonstwie zu bezeichnen, ist uns genommen; wir haben lediglich die ‚Freiheit‘ innerhalb des globalen Systems funktionieren zu dürfen, sei es als ‚böser Russe‘, als ‚deutsches Arbeitstier‘ oder als ‚armer afrikanischer Flüchtling‘: Entsprechend ist die UNO-Menschenrechtscharta von 1948 ein geduldiges Papier, das demjenigen, der sich auf juristische Kniffe versteht oder zwischen den Zeilen zu lesen vermag, einprägsam offenbart: Hier ist nirgends auch nur mit einem einzigen Wort von Menschen-Rechten die Rede, sondern einzig und allein von deren Pflichten. Das weltweit maßgebende kanonische Recht kennt im übrigen gar keine Menschen, sondern lediglich Personen! – Hannes ist tot. Seine Seele hat ihre Pflicht – uns zum Beispiel – erfüllt: Auf eine Art und Weise, die den den Status Quo des bestehenden Systems bestätigenden Erfüllungsgehilfen unangenehm sein dürfte, weil es wiederum der Pflicht unserer Seelen entspricht über solche Zeittragödien nicht zu schweigen – deren täglich mehr als genug sich ereignen – – –
(Zusatzkommentar siehe hier.)

GLEICHZEITIG…
ehrt eine Frau ‚Kandesbunzlerin‘ in einer Videoansprache Claus Schenk Graf von Stauffenberg und den 75. Jahrestag seines Attentats auf Hitler: ein Auftritt, der an Verlogenheit nicht mehr zu überbieten ist – und bei mir das prallgefüllte Faß zum Überwallen bringt:
https://www.youtube.com/watch?v=-l4aZaA23x0 (gesichert). – Aufgrund dessen befürworte ich nochmals diese und andere unserer Stellungnahmen zum System – auch und gerade dann, wenn der Zuwachs unserer Seitenaufrufe auf Zugriffe von Überwachungsspitzeln zurückzuführen sein sollte:

Frau Dr. Angela ‚Mehrkill‘ – so die kreative Schreibweise ihres Familiennamens unter einem dieser Tage veröffentlichten Video-Kommentar zum Thema 5G-Ausbau –, ‚unsere‘ oberste Gesetzeshüterin mit ihrer bezeichnend uneigenmächtigen Auslegung des Dublin-Abkommens und ihrem überaus demokratischen Demokratie-Verständnis, erklärt uns hier wieder einmal ihre Welt: Claus Schenk Graf von Stauffenberg war prompt ein ‚Guter‘, ein ‚Vorbild‘, weil Hitler ein ‚Böser‘ war... So einfach, schwarz-weiß, ist die Welt, hat sie offenbar nach höchst demokratischer Lesart zu sein! Wieder einmal quillt aus allen Poren der obrigkeitshörigen Frau Bundeskanzler die ‚ewiggültige‘ These von der Alleinschuld der Deutschen am sogenannten Zweiten Weltkrieg – der z. B. laut Margaret Thatcher, der ehemaligen britischen Premierministerin, nur eine Phase eines mindestens 100jährigen Krieges gegen Deutschland war (!) – während selbstverständlich kein Wort darüber verloren wird, daß ‚böse Nazi-Gesetze‘ im Rahmen der mittlerweile seit 1990, nach Auffassung einiger HLKO-Verfechter jedoch spätestens seit 2005, illegalen d. h. völkerrechtswidrigen BRiD-‚Gesetzgebung‘ angewendet werden. Bundesbereinigungsgesetze von 2006 und 2007? – Gibt es nicht, kennen wir nicht – weil... „Wir schaffen das!“ – Sich schon vor langen Jahren selbst entlarvend, stellt sich Frau Dr. Merkel vor uns entkleidet hin, so ebenbürtig-authentisch wie der entsprechend nackte Kaiser in Andersens berühmtem Märchen, versucht uns einzubleuen, was der genaue Unterschied zwischen einem Diktator – sowie seinem vorbildhaften Widersacher – und einer ‚demokratisch gewählten Frau Bundeskanzler‘ ist bzw. zu sein hat und bemerkelt dabei nicht, daß wir tiefer noch als bis auf ihre Unterwäsche sehen! Pfui, welch schmutzig-scheußlicher Anblick! Wir sind nun ganz gewiß keine Hitler-Fanatiker, aber eines hatte er doch ‚unserer‘ Frau Dr. ‚Mehrkill‘ voraus: Er sprach offen darüber, daß er das Palaver des Parlamentarismus verabscheue und von Demokratie nichts halte, während diese aktuelle Pseudo-Chefin eines Pseudo-Staates uns weismachen will, sie sei Demokratin und von einem ‚bösen Diktator‘ wesentlich unterscheidbar! Demokratie? Gibt es! Manipulation und Wahlfälschung? Gibt es nicht! Und – lächerlichster Satire-Gipfel der merkelschen Ohnmachtsstellung: Sie lobt den guten alten Stauffenberg dermaßen überschwenglich – ihre schwächlich verhüllte Nacktheit blöde verkennend oder obrigkeitshörig in Kauf nehmend –, daß sie, um die Szene ins Absurd-Groteske zu treiben, jeden dem postfaktischen Zeitalter sich widersetzenden Faktenkenner geradezu dazu aufforderte, sie zu liquidieren! Welch ein ausuferndes Glück für sie: Wir fordern weder zum Totschlag auf, noch sind wir Mörder! Das einzige, was wir hier getan haben ist, laut zu rufen: „Sehet alle, ihr lieben Landsleute, nun ist der Kaiser schon nackter als nackt!“ –  

Zum Umfeld dieses Kommentars paßt dieser Beitrag vortrefflich: https://www.anonymousnews.ru/2019/05/21/die-oesterreichische-regierung-wird-von-deutschland-aus-abgesetzt-woran-erinnert-das/.

Liebe Redaktionsmitglieder: Betrachtet diese Texte bitte als ‚Zwischeneinlagen‘ – ich habe heute ja den Sonntag meiner körperlichen Arbeit, bedurfte aber einer Ablassung meines Senfes zu so viel System-Selbstentlarvung! – In einem Anonymous-Newsletter hieß es vor kurzem, es sei der dortigen Redaktion aus dem direkten Umfeld von Merkel zugespielt worden, die Dame sei Tavor-abhängig. In der Psychiatrie wird Tavor gegen Angst und Schlaflosigkeit verschrieben... – Wie stark realisiert sie ihre Nacktheit? – Jedenfalls demontiert sie sich in rapidem Tempo selbst, in meinen Augen weniger machtgeil als vielmehr aus Panik vor den Bedingungen und Ultimaten ihrer Obrigkeit... Vgl. ggf.: https://www.youtube.com/watch?v=kocpZNGadDo.

Rechtsbelehrung/juristische Referenz:
Diesem Beitrag eine vorsorgliche Erinnerung an die ‚Grundrechte‘ auf Denk-, Meinungs- und Publikationsfreiheit voranzustellen bzw. sie hier nachzusetzen, sehen wir uns aus folgenden Gründen/Auffassungen veranlaßt:

Das freie Wort, hervorgebracht durch unverfälschtes Gedankenspiel eines universellen Geistes, ist VORAUSSETZUNG zu schöpferischer Gestaltung:

Lew Nikolajewitsch Graf Tolstoi (1828-1910, nach gregorianischem Kalender), russischer Nationaldichter und Schriftsteller: „Der Gedanke ist alles. Der Gedanke ist der Anfang von allem. Und Gedanken lassen sich lenken.“

‚Schöpferische Gestaltung‘ ist das der lebendigen Natur innewohnende erste und wesentlichste Lebensbedürfnis! Erst die Veräußerung des Inneren, die Verbalisierung seiner Zustände, verleiht ihm äußere und vermittelbare Formen. Der Diskurs ist der not-wendige Gegenaspekt zum Totalitären. Wer ihn unterbindet, fördert die gesellschaftliche Zersplitterung, Polarisierung, Militarisierung in den Auseinandersetzungen. Diskursive Auseinandersetzungen bilden die Grundlage für das friedliche Zusammenleben aller Gruppen und ideologischen Lager. Alle Anschauungen wurzeln in historisch begründeten ‚Überzeugungen‘, auf deren Evidenz alle Parteien gleichberechtigt (!) sich berufen dürfen. Wer wäre ermächtigt, sagen zu wollen, welche ‚Auffassung‘ zulässig und welche gesetzwidrig wäre, ohne in einen gleichberechtigten Diskurs mit den Vertretern der Gegenmeinungen eingetreten zu sein?! Gleichberechtigung setzt den gleichen Status an sozialer oder politischer Position, an Unabhängigkeit und Einflußnahme voraus. Unfrei ist bereits, wessen Meinung mit Sanktion bedroht wird. ‚Meinung‘ ist das belangloseste Füllsel unserer Zeit: Sollten wir uns nicht lieber um Erkenntnis bemühen? – die nicht ohne Kontroverse über die konkreten – tatsächlichen – Gegebenheiten eintreten kann?! Aber auch Fakten/Zahlen/Ereignisse haben keine ‚objektive Bedeutung‘, sie unterliegen wiederum der subjektiven Interpretation, der sinnstiftenden Intention am Grund der ureigenen Motive des Betrachters… (vgl. ggf. die quantenphysikalischen Erkenntnisse der Unschärferelation und des Doppelspaltexperiments und ihre ‚phänomenologischen‘ Ableitungen). Umso mehr wäre die Gegenseite zu berücksichtigen, weil erst ihre Position zu einer – wissenschaftlichen – Überprüfung aller ‚Fakten‘ zwänge. Nicht von ungefähr fordert das katholische Verfahren zur ‚Heiligsprechung‘ einen Pflichtankläger, den ‚advocatus diaboli‘; seine einzige Aufgabe: als Vertreter der Kontraposition die Rechtmäßigkeit des Verfahrens sicherzustellen! Wichtigste Voraussetzung dafür jedoch wäre wirkliches Interesse an der Wahrheit! Das Absperren und Einhegen von Standpunkten und begrifflichen Orientierungsversuchen führt zum moralischen Totalitarismus – auf beiden Seiten – und dieser wiederum zur Stufenfolge der unzivilisierten Auseinandersetzungen: der militanten Intoleranz, dem mörderischen Dogma, der Willkür- und Gewaltherrschaft – dem Faschismus.

Kurz: Der zunehmenden Tendenz in unserer Gesellschaft, jedes freie, fragende, zweifelnde, kritische, streitbare couragierte und furchtlose Denken und Sprechen der Unmoral zu bezichtigen, es zu verunglimpfen, zu denunzieren, zu kriminalisieren, des Querulantentums, rechtsreaktionärer Absichten oder gar der ‚Volksverhetzung‘ zu beschuldigen, setzen wir den ungebrochenen Mut des unreglementierten Ausdrucks, der intentional-subjektiven Analyse entgegen: An authentische Gründe jedweder konzeptionellen Identität, psychologischen Geschehnisse oder historischen Realität gelangen wir allein durch eine unabhängige, unversperrt-ehrliche Ursachenforschung. Nur auf diesem Wege ließe sich auch das Potential zur Ursachenbildung wahrhaft verstehen/auflösen. Im Ergebnis lägen Einsichten/Vernunftgründe vor, die unabhängig von ‚Meinungen‘ (Meinungsmachern) gölten und wirkten, und die wir tatsächlich und sinnvollerweise auch zu Leitsätzen unserer Überlegungen und unseres Handelns erheben könnten. – Wir sind es leid, uns von ideologischen Phrasen und opportunen Denkvorgaben für dumm verkaufen zu lassen…

Hier anknüpfend wäre auf ein Interview mit der Philosophin Svenja Flaßpöhler hinzuweisen: „Die Unfähigkeit zur Ambivalenz und die Unfähigkeit zu differenzieren hängen ganz eng zusammen.“ (Veröffentlicht in: Futurzwei, Nr. 9, 2019, vgl. hier: https://taz.de/Von-moralischem-Totalitarismus/!168884/.) – Ein Kurzkommentar auch dazu.

Beiträge externer oder mehrerer Autoren geben nicht unbedingt oder einhellig die Meinung der Redaktionsverantwortlichen dieses Netzportals wieder. Verstöße gegen Personen oder geltendes Recht melden Sie uns bitte über das Kontaktformular. Wir entfernen unautorisierte oder rechtsverletzende Beiträge umgehend, ohne daß die Einschaltung eines Anwalts erforderlich wäre.